Planung Hydraulik Kettendumper

  • Ersteller des Themas Benutzer245631
  • Erstellungsdatum
B

Benutzer245631

Gast
Hallo. Mein Name ist Daniel und bin neu im Forum. Bin 32 und komme aus der nähe Limburg a.d. Lahn und bastel gerne in meiner Werkstatt an unterschiedlichsten Projekten. Meist Richtung Metallbau/Zerspanung oder KFZ.
Mein aktuelles Projekt ist ein (fast komplett) Eigenbau Mini-Kettendumper mit Frontladeschaufel. (hier ein Bespielbild) https://bilder.landwirt.com/0716/2fb13125f325949649b4528968d21b56.jpg

Dieses Gerät möchte ich komplett mit Hydraulik betreiben. Also Antrieb der Ketten als auch der Zylinder. Leider habe ich in Sachen Hydraulik noch fast keine nennenswerten Erfahrungen sammeln können. Zwar kenne ich das Grundprinzip aber wenn es zur Steuerung des Druckes kommt bin ich doch etwas unsicher. Und bevor ich mir jetzt wild alle möglichen Schläuche und Komponenten zusammen Würfle dachte ich mir es mal lieber vorher zu planen und hoffentlich hier auf schlauen Rat zu stoßen.

Habe bereits zwei Zeichnungen angefertigt. Welche der beiden Skizzen macht mehr Sinn? Oder ist beides totaler Käse?
Setup:
Es treibt an ein Benzinmotor mit direkter Klauenkupplung eine Zahnradpumpe. Pumpe versorgt zwei Öl-Orbitalmotoren und 5 Zylinder. Die Motoren treiben ein Schneckengetriebe an welches wiederum die Kettenräder antreibt (vorwärts und rückwärts). Die Zylinder die Schaufel und die Mulde. Gesteuert werden soll über einfache Handsteuerventile und spezielle Steuerventile für Ölmotoren (laut Verkäufer notwendig)
Zwei getrennte Steuerblöcke da ich unabhängig den Druck für Motoren und Zylinder einstellen kann.

Modell1 mit Druckweiterleitung
Modell2 mit Stromregelventil (Mengenteiler)
 

Anhänge

Das mit den Schneckenradgetrieben würde ich nochmal überdenken! Hydraulik ist so schon nicht die effektivste Art Energie zu übertragen und die Getriebe sorgen zusätzlich noch für Verluste!
 
Top