Download Icon

Physik 09.12.2018 mit Lösung v1.1

Keine Berechtigung zum Herunterladen
smarten hat eine neue Ressource erstellt:

Physik 09.12.2018 mit Lösung - Rekonstruktion der Physikprüfung vom 09.12.2018

Moin zusammen,

hier meine Rekonstruktion der Physik Prüfung vom 09.12.2018
Falls etwas korrigiert werden muss, werde ich das gerne noch machen.
Einfach eine Nachricht schreiben.

Gruß
Weitere Informationen zu dieser Ressource...
 
Hallo habe heute in Würzburg geschrieben muss die Bescheinigung nicht positiv sein . Beim Loslassen wird doch die Feder schneller bis zum ersten Nulldurchgang also . Erster Nulldurchgang war nach 0,5 Sekunden . Zeit nach Loslassen waren 0,25 s .Daraus folgt die Feder ist noch am beschleunigen also positiv .
Vielleicht hab ich auch einen Denkfehler.
 
In der Lösung bei der Schwingungsaufgabe ist die Federkonstante N/m statt Nm.

In dieser Aufgabenstellung wurde auch definiert, dass die Beschleunigung 0,25s nach dem Loslassen berechnet werden soll. Demnach müsste mit 0,75s gerechnet werden, wenn ich mich nicht irre. (0s wäre der Ruhelage-Durchgang a = 0, 0,5s = a max = Loslass-Zeipunkt)

In der Angabe der Tauchgewichtskraft war die Info enthalten, dass Diese sich durch Fg - Fa berechnet.

MfG
Max
 
Aber wenn ich los lasse beschleunigt er doch von 0 bis 0,5 s danach bremst er wieder von 0,5 bis 1 s .Deshalb würde ich sagen bei 0,25 s nach Loslassen ist a positiv. Vielleicht gibt's noch andere Meinungen.
 
Hallo nochmal.
Sowohl für t = 0,25s als auch für t = 0,75s kommt eine negative Beschleunigung heraus, was eigentlich nur bedeutet, dass die Feder nach oben zieht. Dies ist der Fall 0,25 nach dem Nulldurchgang nach unten, als auch 0,75s danach (Bei 1s erneuter Durchgang nach oben). Gefragt war 0,25s nach dem Loslassen, also nach der maximalen unteren Auslenkung t=0,5s.

Zumindest verstehe ich das so...

In der Formel

a = -ydach * (2Pi/T)^2 × sin((2Pi/T * t)

kommt für die Zeiten 0,25s und 0,75s zumindest das gleiche raus.

MfG Max
 
Hallo,

bei Aufgabe 5 habe ich mit 1,75s gerechnet.

Begründung:
Die Aufgabe war meiner Erinnerung nach so gestellt: "Berechnen sie 0,25s nach dem loslassen der Feder die Beschleunigung a."

Meiner Meinung nach startet die Schwingung daher bei -ydach. Wenn man sich das einmal skizziert sieht man das eine neue Schwingung 0,5s nach dem loslassen startet( 0 durchgang in positive Richtung).

Das wiederrum heißt das 0,25s nach dem loslassen somit 0,25s vor Ende der Welle ist(0 durchgang in positive Richtung).
T=2s t=2s-0,25s=1,75s

hoffe das ist einigermaßen nachvollziehbar geschrieben :)
 
Haltet mich für dumm, aber bei der Aufgabe 4 heißt es:
>>Gegeben sind zwei Quader mit den gleichen Abmaßen (Kantenlänge a = 50 mm)<< usw.
>>Berechnen Sie jeweils das Volumen der Quader bei einer Temperatur von 200°C<<

Wie kommt man nur mit einer Kante ohne die Länge oder der Masse auf das Volumen?
Sind das nun Quader oder Würfel? Oder fehlt da noch was?
 
In der Klausur gab es dazu noch eine Zeichnung. Ich meine dort wurde es auch Quader genannt.
Aber ja du hast recht, genau genommen handelt es sich um zwei Würfel.
Alle Kanten sind gleich lang.
 
Du solltest dich vielleicht noch mal damit beschäftigen.
Zuerst stellen wir die 3 Gleichgewichtsbedingungen auf.
[TEX]1. \Sigma F_{x} = 0 = F_{Bx} - F_{A} \\ 2. \Sigma F_{y} = 0 = F_{By} - F_{G} \\ 3. \Sigma M_{(B)}=0=F_{G} \ \cdot \ 0,75m \ - F_{A} \ \cdot \ 2,3m \\ [/TEX]
Jetzt brauchen wir noch Fg
[TEX]F_{G}=m \ \cdot \ g[/TEX]
Jetzt nehmen wir die Formel 3, stellen nach Fa um und tippen nur noch in den Taschenrechner ein.
[TEX]3: F_{A} = \frac{m \ \cdot \ g \ \cdot \ 0,75m}{2,3m} [/TEX]
 
Top