Phasenmodulation

Hallo, habe eine Frage zur PM,

Ich habe hier eine Aufgabe mit einem gegebenem modulierten Signal und einem Sinusförmigen modulierten Träger

t0 - t1 : Phasendifferenz = 0 ; moduliertes Signal hat gleiche Frequenz wie Träger
t1 - t2 : konstanter Phasenanstieg auf 5/2 Pi ( doppelte Frequenz von modulierter Frequenz zu Trägerfrequenz )
t2- t3: Phasendifferenz = 5/2 Pi konstant ( modulierte Frequenz entspricht Trägerfrequenz, aber jetzt Phasenverschoben )

Ich musste die ganze Sache nun für FM und PM analyisieren, also das Nachrichtensignal.

Für die FM ist mir das soweit klar;

Abschnitt t0 - t1 = 0 da kein Frequenzunterschied vorhanden
Abschnitt t1- t2 = 1 da jetzt ein Frequenzunterschied vorhanden ist
Abschnitt t2- t3 = 0 da wieder kein Frequenzunterschied vorhanden


Nun bereitet mir die PM etwas kopfzerbrechen, bzw. eigentlich eine kleine Frage dazu;

Abschnitt t0 - t1 = 0 da es keine Phasendifferenz gibt
Abschnitt t1 - t2 = konstanter Anstieg im Nachrichtensignal, da auch die Phasendifferenz konstant ansteigt
Abschnitt t2- t3 = konstantes Nachrichtensignal da der Phasenunterschied konstant ist

Nun geht es mir um die PM im Zeitabschnitt t2 - t3

Die Phasendifferenz dort beträgt ja 5/2 pi. Durch die Periodizität von Sinus ist das ja auch 1/2 pi. Woher weiss jetzt der Demodulator das dass Nachrichtensignal bei der Phasendifferenz von 5/2pi nicht auf den Wert von 1/2 pi absinkt?

Ich tue mich gerade ein wenig schwer an der Sache, das der Phasenwinkel ja größer als 2pi werden kann, aber was doch eigentlich bei Sinus doppeldeutig ist. Evtl. kann mir einer die Tatsache etwas näher bringen!

Ich hoffe das kam einigermaßen verständlich rüber :)

Beste Grüße und danke im voraus...
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top