Parallelschwingkreis mit Vorwiderstand

Dieses Thema im Forum "Elektrotechnik" wurde erstellt von caxzy, 12 Dez. 2012.

  1. PC1249788888.JPG
    Hallo, hab folgendes Problem. Ich muss G,BL,BC,Y und den Phasenwinkel bestimmen.
    Für G muss ich doch R und Rl parallel sehen und diese dann dementsprechend addieren?
    Gibt es eine möglichkeit RL also den Verlustwiderstand der Spule zu berechnen ohne mit den Winkel rumrechnen zu müssen?
     
  2. AW: Parallelschwingkreis mit Vorwiderstand

    Ich würde es mit den Strömen lösen.

    Stromdreieck zeichnen. Cosinussatz anwenden um Winkel zu bestimmen. 90° abziehen. Mit dem Winkel Xl un Rl aus Zl berechnen.
     
  3. AW: Parallelschwingkreis mit Vorwiderstand

    Nachdem Du den Gesamtstrom und den Vorwiderstand kennst, kannst doch die Spannung an C und an X+jwL leicht ermitteln.
    Die Ströme IL und Ic müssen zusammen I ergeben .... zeichne doch mal maßstabsgerecht dieses Dreieck, bitte.

    Eigentlich reicht der Pythagoras.
     
    #3 isi1, 12 Dez. 2012
    Zuletzt bearbeitet: 12 Dez. 2012
  4. AW: Parallelschwingkreis mit Vorwiderstand

    > Eigentlich reicht der Pythagoras.

    Das glaube ich aber nicht. Ich denke da braucht man den Kosinussatz.
     
  5. AW: Parallelschwingkreis mit Vorwiderstand

    Ist ohnehin schwierig, da am Vorwiderstand 5,52V abfallen und nur 2,5V von den 10V übrig bleiben sollen - da brauchts wohl noch einen Ri der Stromquelle, oder?
     
  6. AW: Parallelschwingkreis mit Vorwiderstand

    Ach ja, helmuts, der Pythagoras --> da die Summe von Ic und I = 7,84mA ist und die 7,838 nur sehr wenig abweichen, kann man wahrscheinlich RL simpel ermitteln - dachte ich jedenfalls.
     
  7. AW: Parallelschwingkreis mit Vorwiderstand

    Im Bild steht alles.

    phi = acos( (5,52^2+2.32^2-7.838^2)/(2*5.53*2.32) ) = 177.1646°
    phi_Zl = 87.1646°
    Zl = 2.5V/7.838mA = 318.95892 Ohm
    Xl = Zl*sin(phi_Zl) = 318.56844 Ohm
    Rl = Zl*sin(phi_Zl) = 15.777878 Ohm
     

    Anhänge:

    • RXLC.GIF
      RXLC.GIF
      Dateigröße:
      18,2 KB
      Aufrufe:
      10
  8. AW: Parallelschwingkreis mit Vorwiderstand

    Bist du dir sicher das man "5,52^2+2.32^2" addieren muss und nicht subtrahieren? Isi was meinst du denn mit sehr leicht ermitteln?Ich habs schon über verhältnisse versucht, habe aber nichts rausbekommen was sinn macht..
     
  9. AW: Parallelschwingkreis mit Vorwiderstand

    Ich habe gerade einen Check mit deinem Schaltplan gemacht. Die Spannungen passen nicht zu den Strömen und dem 1kOhm Vorwiderstand!

    Hast du die Zahlen in deinem Schaltplan teilweise selber berechnet?
    Also ich mache da jetzt keinen Streich mehr ohne die Originalaufgabe und zwar 1:1 abgezeichnet und abgeschrieben.
     
  10. AW: Parallelschwingkreis mit Vorwiderstand

    Es handelt sich dabei um einen Versuch.. die werte wurden bei 1000 Hz aufgenommen. Es wurde in einem bereich zwichen 50 und 12000 Hz die jeweiligen ströme und spannungen aufgenommen. Hab hier halt die Messwerte für 1000Hz rausgenommen.Beim Versuchsaufbau wurde C mit 150nF und L mit 50 mH angegeben und der wiederstand mit 1000ohm. Wobei ich L ja neu berechnen muss, da es sich um ein reales Bauelement handelt und C als ideal ansehen kann und es nicht neu berechnen brauch.
     
  11. AW: Parallelschwingkreis mit Vorwiderstand

    Die Ergebnisse passen nur, wenn die Eingangsspannung 6,25V statt 10V war.
    Wie habt ihr Spannungen und Ströme gemessen?
     
  12. AW: Parallelschwingkreis mit Vorwiderstand

    Hab jetzt mal messwerte von ner anderern gruppe besortg : IL= 12,48mA;IC=3,71mA;I=8,76mA und Usp= 3,94V.. Haben die werte mittels multimeter gemessen ..
     
  13. AW: Parallelschwingkreis mit Vorwiderstand

    Deren Messung passt recht gut zu 10V, aber

    -->cosphi = ( (8.76^2+3.71^2-12.48^2)/(2*8.76*3.71) )
    cosphi = -1.0038385

    Die Messgenauigkeit der Strommessung hat nicht gereicht. Man sieht das daran, dass cosphi > 1 ist.
    |cosphi| muss <1 sein, da jede reale Spule einen ohmschen Serienwiderstand hat. Eine ideale Spule hat cosphi=1.

    Wie messt ihr Strom ohne die Schaltung zu verändern?

    So könnte man mehr Messgenauigkeit erreichen:
    In allen drei Messungen den äquivalenten Strommesswiderstand auch in den gerade nicht gemessenen Zweigen drin zu lassen. Außerdem sollte der Strommesswiderstand nur 1Ohm betragen und ihr dürft den Messbereich des Messgeräts nicht umschalten.
     

Diese Seite empfehlen