Parallelschaltung von Netzersatzanlagen

Hallo,

ich möchte gerne wissen unter welchen Vorraussetzungen es möglich ist Stromerzeuger(Synchrongeneratoren) parallel zu betrieben.

Aus der Berufsschule weis ich das für Drehstromtransformatoren gilt:
- gleiche bemessungsspannungen
- annähernd gleiche Kurzschlussspannung (max 10% diff.)
- gleiche Phasenfolge
- Verhältnis der Bemessungsleistung max 3:1

muss das auch alles bei der Parallelschaltung von Synchrongeneratoren gegeben sein?
Ich gehe davon aus, dass sie zumindest Synchronisiert sein müssen.

In meinem konkreten Fall habe ich ein
175kVA ; 1.500U/min ; 400/230V ;
200kVA ; 1.500U/min ; 400/230V ;

Beide verfügen über eine synchronisier Automatik, spricht irgendetwas gegen ihren Parallelbetrieb?

Danke für alle hilfreichen Antworten
LG Tosch
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Parallelschaltung von Netzersatzanlagen

Wenn die beide auch noch die gleiche Frequenz liefern,
spricht nix dagegen:
Die Synchronisierung wird´s schon richten
und über den mechanischen Antrieb stellt man dann ein,
wieviel elektrische Energie jeder Generator liefert.
 
AW: Parallelschaltung von Netzersatzanlagen

Man kann auch Maunell synchronisieren, das ist kein Problem.

Gibt es also keine weiteren Bedingungen ausser der synchronität beider Maschienen?

LG Tosch
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Parallelschaltung von Netzersatzanlagen

Wenn du 2 Synchrongeneratoren zusammenschaltest und die
  1. gleiche Frequenz,
  2. gleiche Drehrichtung,
  3. gleiche Phasenlage (Synchronität)
  4. und gleiche Spannung* haben,
fließen keine Ausgleichsströme zwischen den beiden Maschinen.
Durch Beeinflussung des mechanischen Antriebs kann man dann die Lastaufteilung steuern:
Gibt man dann bei beiden Maschinen zu viel "Gas", steigt die Frequenz und auch ein bissl die Spannung.

*) Von gleicher Kurvenform gehen wir mal aus.
 
Top