OT aus Umfrage Jahresgehalt

Wieso schreibt hier eigentlich keiner ab 45 oder 50 Jahre habt ihr es nicht mehr nötig oder was?
Vielleicht, weil das Forum eher von jüngeren Leuten besucht wird, die gerade in der Technikerausbildung sind?
Die älteren Personen sind meist anders vernetzt und benötigen das Forum nicht mehr.

Ständig nur diese Typen in den 20ern und wenn ich dann noch Hakan usw lese brrrr
Was möchtest du damit sagen?
 
Ständig nur diese Typen in den 20ern und wenn ich dann noch Hakan usw lese brrrr
Grundsätzlich Zustimmung, aber dieser Satz ist überflüssig und hat meiner Meinung nach hier nichts verloren!
 
Na dann viel Spaß... 72.000 EUR bei 42h sind 60.000 EUR bei 35h. Und wenn man dann noch keinen Urlaub nehmen kann... ohje...
 
Als guter Verfahrensmechaniker kommst du glaub ich wesentlich weiter als mit der QM Geschichte.
Es sei den du findest ein Unternehmen was gerecht entlohnt.
2200 Brutto ist eindeutig nicht gerecht für einen Facharbeiter in der Branche
 
@whocaress

Vor allem in NRW und für 40std die Woche. Das geht auch ohne Ausbildung. Sieh zu das du schleunigst da weg kommst.

Optibelt z.B. ist Marktführer in Sachen Keil- und Zahnriemen. Auch im PU Bereich. Sollte Höxter nicht zu weit weg sein, direkt bewerben. Die suchen immer.
 
Ich finde die 2200€ brutto eine Frechheit. Da findest du mit Sicherheit woanders einen besser bezahlten Job.

Das ist Ausbeutung par excellence und du machst zudem anderen die Löhne kaputt.
 
Das ist wirklich nicht viel und das bei der größe der Firma. Ich empfehle dir Kontakt mit dem Betriebsrat aufzunehmen. Mit dem Hintergrund deiner Ausbildung und eines bestehendes Tarifvertrages, sowie deiner 40h-Woche solltest du min. 1000€ mehr verdienen.

Falls du auf taube Ohren stoßen solltest, suche dir einen neuen Job. In NRW solltest du mit Sicherheit keine Probleme haben. Du bist auf jeden Fall mehr wert.
 
Erst spricht man seinem Chef und versucht durch gute Argumente ein höheres Gehalt auszuhandeln. Erst wenn das nichts nutzt, kann man sich beim Betriebsrat vorstellen...

Wenn er jetzt sofort zum Betriebsrat rennt und der sich an den Chef wendet, wird der aus allen Wolken fallen, weil er glaubt, der Mitarbeiter sei zufrieden mit seinem Gehalt. Schließlich hat er ja nie nach mehr gefragt. Das kann das Verhältnis zum Chef nachhaltig schädigen...

Letztlich ist der Druck über den Betriebsrat ohnehin das allerletzte Mittel und man sollte sich bewusst sein, dass man, selbst wenn man tatsächlich mehr Kohle rausholt, ab diesem Zeitpunkt auf eine Abschussliste wandern könnte.

Insofern... vergiss das alles und bewerbe dich woanders...
 
Erst spricht man seinem Chef und versucht durch gute Argumente ein höheres Gehalt auszuhandeln.
Ich gehe mal ganz stark davon aus, dass dieser Schritt schon abgehandelt ist und das die 2200€/Monat für den Chef das Ende der Fahnenstange ist.
Außerdem muss man den Betriebsrat nicht gleich anstiften, dass er zum Chef zu rennen soll. Man kann sich dort auch super informieren z.B. über den Verteilungsschlüssel für die Eingruppierung.
 
Wie schon gesagt, er soll sich lieber was Neues suchen...

Wenn er zum Betriebsrat marschiert (sofern es überhaupt einen gibt), ist er schnell der unbequeme Mitarbeiter. Und wer seinen Chef erstmal komplett gegen sich hat, der braucht ein enorm dickes Fell...

Sagt sich natürlich immer leicht daher, aber bei 25.000 EUR Brutto im Jahr hat er ohnehin nichts zu verlieren, selbst Leihbuden würden ihm mehr bezahlen...
 
Hallo whocarres,

Alter: 26
Ausbildung: Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuktechnik
Weiterbildung: Qualitätsmanager bei der DGQ
Tätigkeit: interner und externer Auditor, Pflege des QM-Handbuchs nach ISO 9001:2015
Branche: Metallverarbeitung, Hersteller von Armaturen für das Badezimmer
Arbeitsort: NRW
Wochenstunden: 40
Urlaub: 30 pro Jahr
Mitarbeiterzahl = ca. 1000
Brutto Jahresgehalt: ca. 26400€ Brutto ohne Weihnachtsgeld
Ich will dich nicht beleidigen aber bei uns verdienen Produktionsmitarbeiter mehr.(plus Weihnachts,- und Urlaubsgeld)
Selbst die Produktionshelfer von der Leiharbeit bekommen hier um die 12 €/Stunde.
Und wir sind ländliches RLP.

Such dir besser was gescheites.
 
Hallo whocarres,



Ich will dich nicht beleidigen aber bei uns verdienen Produktionsmitarbeiter mehr.(plus Weihnachts,- und Urlaubsgeld)
Selbst die Produktionshelfer von der Leiharbeit bekommen hier um die 12 €/Stunde.
Und wir sind ländliches RLP.

Such dir besser was gescheites.
Kein Problem.
Ich hab nach meiner Lehre damals auch deutlich mehr verdient. Waren damals um die 38000.
Hab versucht zu Studieren und nach 3 Semester beschlossen, dass es nichts für mich ist.
Das jetzige Gehalt von 26400€ Brutto im Jahr war von dem Betrieb nur für den Anfang gedacht, bis ich die Lehrgänge zum QM hinter mir habe.
Hab leider nur eine mündliche Zusage zur Gehaltserhöhung nach Vollendung der Lehrgänge bekommen.

Hab mit dem Betrieb auch eine Vereinbarung, das ich 3 Jahre nach den Lehrgängen an die gebunden bin, da mir alle Lehrgänge bezahlt wurden.
 
Das ist ja großer Mist, daß es so für dich so läuft. Da sieht man mal ein vereinbartes Wort nichts mehr zählt. Ich gehe mal davon aus, die Gebundenheitsverpflichtung wurde schriftlich festgehalten. Darum ist es wichtig immer alles schriftlich festhalten, auch wenn es nur eine Kleinigkeit.

Ich hoffe, von den drei Jahren ist nicht mehr viel übrig und du kannst es "absitzen". Sonst bleibt nicht viel übrig außer vllt. den "Stinkstiefel" herauszuholen.
 
Vielen Dank!
Meine Weiterbildungen haben insgesamt 4 Wochen in Anspruch genommen.
4 Lehrgänge jeweils 1 Woche.

Somit könnte für mich dieser Punkt gelten

Eine grobe Richtung bietet Ihnen folgende Auflistung:
  • Dauert die Weiterbildung vier Wochen oder weniger, sollte die Bindungsdauer nicht über sechs Monate gehen.
 
Top