Operationsverstärker (OPV) und Eingangswiderstand

F

felted

Gast
Hallo zusammen,

in den Lernunterlagen zum invertierenden Operationsverstärker steht,
dass der Eingangswiderstand re = R1 ist (z. B. Formelsammlung Egru Seite 51
oder LM2 Seite 31).

Bei der Hsit4 habe ich mir notiert, dass der re = Rk ist.

invertierender_OPV.gif

Was ist nun richtig?

Grüße und Danke, Felted
 
AW: Operationsverstärker (OPV) und Eingangswiderstand

Hallo,

der Eingangswiderstand (Re) deiner Schaltung ist =R1, da [tex]R_{e} = \frac{U_{Eingang}}{I_{R1}} [/tex]
[tex]U_{Eingang} [/tex] = Eingangsspannung gegen Masse.

Ich hoffe, dass ich die helfen konnte.

Gruß

Markus
 
F

felted

Gast
AW: Operationsverstärker (OPV) und Eingangswiderstand

Vielen Dank! Felted
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Operationsverstärker (OPV) und Eingangswiderstand

... der Eingangswiderstand (Re) deiner Schaltung ist =R1, da [tex]R_{e} = \frac{U_{Eingang}}{I_{R1}} [/tex]
[tex]U_{Eingang} [/tex] = Eingangsspannung gegen Masse ...
... weil der invertierende Eingang auf virtueller Masse liegt.
Daher ist der Eingangswiderstand gleich dem R1;
die anderen Widerstände sind ohne Einfluss.

Dass der Eingangswiderstand gleich dem Rk sein soll, ist allerdings völlig falsch:
Du kannst das sogar völlig ohne Rk bauen und den Pin 3 einfach auf Masse legen,
nur verschlechtert das ein wenig diverse Eigenschaften der Verstärkerstufe.
Wenn man den RK jedoch gleich der Parallelschaltung von R1 und R2 macht,
bringt das die Daten dem Ideal näher.
 
F

felted

Gast
AW: Operationsverstärker (OPV) und Eingangswiderstand

Hm, die virtuelle Masse entsteht doch durch Umstand, dass der OPV ständig versucht, zwischen - und + 0 V einzustellen, was den Potentialunterschied eliminiert. Das würde aber doch bedeuten, dass der R1 über die virtuelle Masse mit Rk verbunden (weil kein Potentialunterschied) ist.

Dann wäre der re doch eine Reihenschaltung von R1 und Rk, oder?

Grüße, Felted
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Operationsverstärker (OPV) und Eingangswiderstand

... Das würde aber doch bedeuten, dass der R1 über die virtuelle Masse mit Rk verbunden (weil kein Potentialunterschied) ist.
Letzteres ja,
ersteres nein:
Was auf gleichem Potential liegt,
muss nicht zwangsläufig auch verbunden sein!

Wenn du so willst, dann liegt der Rk BEIDSEITIG auf Masse:
Einmal auf der virtuellen und einmal auf der wirklichen.

Am R1 liegt die Eingangsspannung und die andere Seite auf Masse:
Nix Reihenschaltung: Der Eingangswiderstand ist HIER der R1!
 
Top