Hallo Zusammen,
ich sitze seit Tagen an dieser Aufgabe und komme einfach nicht voran, dabei kenne ich den Ablauf von Berechnungen von Widerstandsnetzwerken und habe bereits mehrere Aufgaben dazu gelöst. Diese Aufgabe ist aber etwas anders als die Aufgaben, die ich bisher gelöst habe, siehe Aufgabe.pdf

Die Fragestellung ist folgende: Man soll alle Teilspannungen (von U1 bis U7) und Teilströme (von I1 bis I7) berechnen sowie die Eingezeichneten Potenziale bestimmen (phiA bis phiE).

Mein Ansatz ist folgender: Ich fasse als erstes alle Widerstände zu einem Gesamtwiderstand zusammen, sodass sich der Geasmtstrom berechnen lässt. Somit ist es dann auch möglich die Teilspannungen U1 und U2 zu berechnen. Anhand der zwei Kirchhoffschen Gesetze würde ich dann die restlichen Ströme und Spannungen berechnen.

Mein Problem: Mein Problem ist jetzt, dass ich bei dieser Aufgabe es nicht schaffe den Gesamtwiderstand zu berechnen. Am vierten Punkt meines Ansatzes, siehe Ansatz.pdf weiss ich nicht ob der Strom der durch R7 fließt derselbe ist, wie der der durch R1,2,3,4,5,6 fließt und weiß somit nicht ob ich diese als parallel oder in Reihe geschaltet betrachten muss. Teilt sich der Strom am Knoten auf oder nicht? Fließt bei der Skizze der Aufgabe (Aufgabe.pdf) ein Strom von phiD nach PhiE oder fließt dort kein Strom, da dort kein Widerstand bzw. Verbraucher verbaut ist?

Danke im Voraus 🙂

PS: Falls ihr ein Fehler bei der Zusammenfassung der Widerstände in meinem Ansatz findet, wäre ich euch sehr dankbar wenn ihr mich auch darauf aufmerksam machen würdet. 😉
 

Anhänge

  • Aufgabe.pdf
    195,3 KB · Aufrufe: 27
  • Ansatz.pdf
    281,3 KB · Aufrufe: 13
Durch den R7 fließt gar kein Strom, da kurzgeschlossen.
Die 10, 100 und 1000 Ohm parallel ergeben 9,00901 Ohm
Die 10V speisen 1000 Ohm in Serie mit dem 9,00901 Ohm
dadurch fließt der Strom 9,911 mA (in R1,R2 und dem 9,00901 Ohm)
An dem 9,00901 Ohm liegt die Spannung 89,286 mV
Damit kannst alle Einzelströme durch R3, R4,R5,R6 berechnen.
 
R7 ist überbrückt - also dort sind NULL OHM
Ok. Heißt das dass R7 null ohm hat obwohl in der Aufgabenstellung 200 ohm steht oder meinst du dass bei dem zweig dadrüber (phiE nach PhiD) der Widerstand null ist, da dort logischerweise kein Verbraucher angeschlossen ist. So oder so bin ich mir immernoch unsicher ob dort ein Strom fließt weil wenn der Wiederstand an diesem Zweig (phiE nach PhiD) NULL OHM beträgt gilt: I=U/R mit R=0 . Das heißt der Strom ist unendlich groß.

Dennoch danke für die schnelle Antwort😁😁
 
Durch den R7 fließt gar kein Strom, da kurzgeschlossen.
Die 10, 100 und 1000 Ohm parallel ergeben 9,00901 Ohm
Die 10V speisen 1000 Ohm in Serie mit dem 9,00901 Ohm
dadurch fließt der Strom 9,911 mA (in R1,R2 und dem 9,00901 Ohm)
An dem 9,00901 Ohm liegt die Spannung 89,286 mV
Damit kannst alle Einzelströme durch R3, R4,R5,R6 berechnen.
Ja der Ansatz macht wirklich Sinn. So wäre ich wahrscheinlich auch vorgegangen wenn ich gewusst hätte, dass durch R7 kein Strom fließt. Aber kannst du mir bitte Erklären warum dort ein Kurzschluss vorherrscht. So wie uns das im Skript der Uni erklärt wurde, entsteht ein Kurzschluss in einem Stromkreis dann wenn die Klemmen kurzgeschlossen werden. Ist das hier auch der Fall und ich habs' bloß übersehen?

Auch dir danke für deine Antwort.
 
entsteht ein Kurzschluss in einem Stromkreis dann wenn die Klemmen kurzgeschlossen werden. Ist das hier auch der Fall und ich habs' bloß übersehen?
Ja genau, das ist hier auch der Fall, denn die beiden Anschlussklemmen des R7 sind direkt verbunden (=kurzgeschlossen). Man kann also in dem Schaltbild den R7 schlicht ausradieren, ohne die Verhältnisse aller übrigen Teile zu
verändern.

Falls Dir die Angaben in #4 in einzelnen Punkten zu konzentriert sind, bitte ohne Hemmungen nachfragen!
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
Man kann sich auch diese Eselsbrücke bauen:
Die Elektronen sind nicht so doof, sich durch den Widerstand R7 zu quälen,
wenn sie STATT DESSEN durch ein Stück Draht fließen können.
 
Top