Obst im Weltall anzubauen

Hallo,
ich habe das aus dem Thread
rausgezogen, weil ich es interessant finde.
 
Hallo,
scheine ich also der einzige zu sein...
Also versuche ich es einmal mit Umformulieren:

Gibt es Pflanzenzellen, die im Vakuum existieren, bzw. sich vermehren koennen? (Von Tieren weiss man das ja schon, dass es sie gibt)
Als "Hydrokultur" waere das "Giessen" wegen der Mikrogravitaet ja recht "einfach".
In der ISS haben sie wahrscheinlich keinen "Obstgarten", aber sicherlich ein paar Pflanzversuche.
Die hohe Strahlung muessten "schlichte" Zellen vielleicht aushalten.
Das CO2 koennte man in das Giesswasser loesen, genau wie die Naehrstoffe.
Und zum ernten braucht man nur warten, bis es wieder vorbeigeflogen kommt und "einfangen".
Also kein teurer Platzbedarf. Ob man der Sauerstoff auch "ernten" kann, wird dann schon etwas schwieriger.

Und das ist kein Witz, das ist ernst gemeint. Also bitte nur konstruktive Kommentare.
 
Pflanzen brauchen zum Wachstum CO2, Wasser und Sonnenlicht. Gießen dürfte bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt schon recht schwierig werden.
Also doch wieder nur ein Witz!
 
Pflanzen brauchen zum Wachstum CO2, Wasser und Sonnenlicht. Gießen dürfte bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt schon recht schwierig werden.
Also doch wieder nur ein Witz!
Also Sonnenlicht haetten sie ja zur Genuege und wenn sie sich zur Temperaturregelung genau so drehen, dass diese konstant bleibt, waere das mit dem absoluten Nullpunkt auch geloest.
CO2 wuerden sie ja genug von den Astronauten bekommen und das mit den Naehrstoffe koennte man auch irgendwie hin bekommen.
Und viele haben auch gedacht, dass Space X nur ein Witz ist.
 
Gezielt drehen in der Schwerelosigkeit wird für eine Pflanze unmöglich sein.
Selbst auf der Erde würde eine sagen wir Erdbeerpflanze bei Sonnenschein und -10°C keine Früchte tragen.
 
Gezielt drehen in der Schwerelosigkeit wird für eine Pflanze unmöglich sein.
Selbst auf der Erde würde eine sagen wir Erdbeerpflanze bei Sonnenschein und -10°C keine Früchte tragen.
Danke, dass Du es ernst genommen hast.
"Obst" war nur im uebertragenen Sinn gemeint. Haette wahrscheinlich "Pflanzen" schreiben sollen.
Oder vielleicht auf noch simplere Lebensformen zurueck gehen sollen.
In so einer "unfreundlichen" Umgebung, wie dem All wird keine auf der Erde evolutionierte Pflanze einfach so ueberleben koennen. Es braucht also einen "Neuanfang" von recht weit unten und vielleicht mit etwas Genengeniering.
Eine Erdbeere wird das wahrscheinlich nicht werden, aber auf jeden Fall etwas, dass Bau- und/oder Nahrungsmittel im All liefert koennte und nebenzu auch noch aus CO2 O2 macht.
 
Die Biomasse auf der Erde ist soweit ich weis seit Millionen von Jahren nahezu konstannt. Sprich die Menge an Wasser, respektive Sauerstoff und Wasserstof, so wie Kohlenstoff. Diese Biomasse unterliegt einem stetigen Wandel in seiner Daseinsform. Fängt man jetzt an Teile davon ins Weltall zu schaffen, wäre sie für den Kreislauf auf der Erde verloren. Die Folgen sind nicht abzusehen.

PS: Ich nehme das nicht wirklich ernst, es reizt nur es auszuschließen mit vernünftigen Argumenten.
 
Wird halt sehr groß sein müssen und damit auch exorbitant (passt doch hier, nicht?) teuer.
Siehe LINK.
Also Kosten scheinen in solchen "Versuchen"
ja keine grosse Rolle zu spielen.

Die Biomasse auf der Erde ist soweit ich weis seit Millionen von Jahren nahezu konstannt. Sprich die Menge an Wasser, respektive Sauerstoff und Wasserstof, so wie Kohlenstoff. Diese Biomasse unterliegt einem stetigen Wandel in seiner Daseinsform. Fängt man jetzt an Teile davon ins Weltall zu schaffen, wäre sie für den Kreislauf auf der Erde verloren. Die Folgen sind nicht abzusehen.

PS: Ich nehme das nicht wirklich ernst, es reizt nur es auszuschließen mit vernünftigen Argumenten.
Der CO2 Haushalt der Erde WAR das auch. Also selbst, wenn der Mensch nicht nur Blech, sondern auch Biomasse in Umlaufbahnen schickt, wird das sicher weniger Einfluss haben, als unsere Energieverschwendung.

PP
Das recht mir schon, weil genau das der Sinn von diesem Thread ist
 
Top