Neugerät Kühlschrank ungewöhnliche Temperaturkurve

Hallo zusammen,

meine Frage bezieht sich auf den Temperaturverlauf eines Neugerätes. Ich habe mir vor einigen Wochen einen neuen Kühlschrank der Marke Gorenje 20001360 R4142PW zugelegt. Bei dem Rädchen für die Temperatureinstellung wurde ECO in der Gebrauchsanweisung empfohlen. Zuerst wurde die Standzeit von 24 Stunden abgewartet, anschließend ist der Kühlschrank unter Volllast 4-6 Stunden betrieben und mit Stückgut versehen worden. Nach wieder einigen Stunden wurde dann die ECO-Einstellung vorgenommen. Nach etwa 2 weiteren Tagen habe ich dann die Temperatur mit einem geeichten Temperaturlogger abgenommen, welches auf jede halbe Stunde voreingestellt war. Hier waren die Temperaturen im mittleren Fach bei ca. 9 Grad. Insofern wurde versucht, den Kühlschrank so einzustellen, dass in etwa 7 °C erreicht werden, was dann schon nicht mehr im Bereich ECO war. Der Kühlschrank reagiert hierbei auf Temperatureinstellungen ziemlich träge und teilweise ist nicht nachvollziehbar, weshalb die Temperaturen so eklatant (für ein Neugerät) dann auch wieder ansteigen.

Ich habe den Temperaturverlauf angehangen, in diesem wird ersichtlich, in welcher Zeit die Temperaturen immer weiter ansteigen, ohne das Einstellungen am Temperatur-Rädchen vorgenommen wurden. Auch würde der Kühlschrank in der Zeit bewusst nicht mit neuem Stückgut befüllt. Der Logger wurde mit einem anderen Thermometer gegengemessen, er funktioniert einwandfrei innerhalb seiner Toleranzen. Die Wärme am Aufstellungsort beträgt ca. 19 °C – 20 °C im Schatten. Das Gerät bekommt nie Sonne ab. In dem Diagramm wurde mit grünen Linien der gewünschte Zielbereich eingezeichnet.

Insofern vermute ich einen Defekt. Wer hat vielleicht ähnliche Erfahrungen mit einem Neugerät gemacht. Ich würde mich über Antworten und Hilfe freuen. Selbstverständlich hat keiner hier eine Glaskugel. Mir reichen auch schon Vermutungen und oder Erfahrungen.

Bis dahin und nette Grüße

Kai
 

Anhänge

  • Temperaturverlauf_Forum.jpg
    Temperaturverlauf_Forum.jpg
    186,4 KB · Aufrufe: 16
Laut Anleitung ist der Regler mechanisch, der misst an einer fixen Stelle im Gerät die Temperatur, schaltet ein, wenn zu warm, schaltet aus, wenn kalt genug an der Mess-Stelle. Wenn die Temperatur, ohne die Tür zu öffnen, sich in einem ungefähr gleich bleibenden Fenster bewegt, siehst Du die Schalthysterese des Thermostaten.

"ECO-Stellung" hin, oder her - Du stellst das einfach so ein, dass die mittl. Temperatur Deinem Zielwert entspricht.
Es wäre günstiger, die Temperatur in einem mit Wasser gefüllten (oder Joghurt) gefüllten Gefäß zu messen: Das "bügelt" die Schwankungen etwas glatt und die Werte werden realistischer...
 
Weiterhin hat der Thermostat eine Hysterese. Wie von Läutewerk erwähnt. Das heißt der Ausschaltpunkt und der Einschaltpunkt liegen je nach Qualität des Thermostaten so um die zwei Grad Celsius auseinander. Der Hersteller deines Kühlschranks ist nun auch nicht der Mercedes unter den Herstellern. Ich kann auch nicht Skoda kaufen und Audi Qualität erwarten.
 
Man sollte halt nicht vergessen das ein Kühlschrank ein Temperaturfeld hat und dieser nur nach einer Messtelle geregelt wird. Ebenso misst das Thermometer aus dem Datenlogger an einer anderen Messtelle die Schwankungen des Temperaturfeldes. Die Reglung kann somit niemals auf 1 K genau sein. Auch ändert sich das Temperaturfeld sobald der Kompressor an geht und die rapide die Temperatur am Verdampfer abfällt.
 
@all
erstmal Danke für die vielen Infos. Was ich hier bei euch entnehmen konnte und was für mich auch das wichtigste war, es liegt kein Defekt des Gerätes vor. :thumbsup:

Klar der Kühlschrank ist im unteren Preissegment angesiedelt und da darf man dann auch keine Wunder erwarten oder wie es @motmonti ausdrückt ein Skoda kann eben nicht mit der Audi Qualität mithalten. Völlig logisch. 😀

Ich bin oder war das nur von meinem über 20 Jahre alten Stromfresser-Kühlschrank komplett anderes gewohnt. Die Temperaturaufzeichnungen des alten Gerätes habe ich hier auch mal anbei. Klar ist nicht vergleichbar, weil ich hier leider nur einige Stunden geloggt habe. Und auch die Aussagekraft ist durch Temperaturabnahme des Loggers (mittleres Fach) nicht günstig, weil wahrscheinlich ein anderer Messpunkt im Kühlschrank abgenommen wird und auch nicht in Flüssigkeit gemessen usw. Aber das Temperaturdiagramm sieht hier doch komplett anderes aus, schnellerer Temperaturwechsel eben. Und als Laie kommt man da erstmal ins Grübeln, warum ein neues Gerät da kein ähnliches Verhalten zeigt. Höchstwahrscheinlich (auch nur eine Vermutung) frisst der der neue Kühlschrank genau deswegen auch so wenig Energie, weil der Kompressor eben nicht ständig läuft, um die Temperatur zu halten. Oder er kämpft zwar gegen die erhöhte Temperatur an, der Kompresser ist aber dabei nicht so leistungsstark wie es @isi1 beschreibt was auch wieder Energie einspart. Das werdet ihr hier alle besser wissen.

Augenmerk war für mich bei der Anschaffung des neuen Gerätes, die Energieeffizienz und das sich der Kühlschrank nach spätestens 3 Jahren gegenüber dem Strompreis des Altgerätes amortisiert hat. Nach diesen Kriterien habe ich den Kühlschrank ausgewählt. Teurere Geräte amortisieren sich da erst nach 6, 8 oder noch mehr Jahren was für mich nicht mehr im Verhältnis steht, da in unserer Wegwerfgesellschaft und der damit einhergehenden Obsoleszenz fraglich ist, ob überhaupt ein Neugerät so lange durchhält.

Den Tipp von @motmonti werde ich auf jeden Fall umsetzen. Die Temperaturkurve setze ich dann hier auch noch einmal rein. Vielleicht gibt es da noch irgendeinen Erkenntnisgewinn.

Bis dahin erstmal vielen Dank. Gut, dass ich mich hier an euch gewendet habe.

Nette Grüße

Kai
 

Anhänge

  • Altgerät Kühlschrank_Forum.jpg
    Altgerät Kühlschrank_Forum.jpg
    87 KB · Aufrufe: 6
Dein Gerät hat "nur" 70W Leistungsaufnahme, der Kompressor ist so dimensioniert, dass er längere Laufzeiten haben muss, um richtig runterzukühlen.
Altgeräte hatten schon mal 200W und mehr Kompressorleistung. Die Technologie hat sich wenig verändert, Motoren wurden vielleicht etwas effizienter, aber der Spareffekt kommt durch bessere Isolierung und weniger Leistungsreserve - mit allen guten und schlechten Konsequenzen...
Dein "Skoda" hat gute Chancen auf ein langes Leben (meiner ist jetzt 10 Jahre alt): Kompressoren sind Marathonläufer, einen "Klick-Klack"-Thermostat kannst Du auch in 20 Jahren noch auswechseln, während sich manche Elektronik schon längst ins Nirvana verabschiedet hat ;)

Die Ersatzteilversorgung bei Gorenje ist auch ganz okay...
 
Wobei der Kompressor nicht der limitierende Faktor ist. Die Verdampfungstemperatur liegt wegen der Reifbildung zwischen 2 - 3 °C. Bei 7° Solltemperatur bleibt nur noch noch eine effektive Temperaturdifferenz von 4 - 5 K. Da aber der Verdampfer nur eine einfache ebene Platte kühlt, nicht wie bei einem Heizungskörper mit Rippenstruktur bzw. einem Wärmetauscher, kann bei der geringen Oberfläche und Temperaturdifferenz kaum noch Leistung abgeführt werden. Man kann das ja mal gerne mal für eine vertikale Platte ausrechnen, es wird nur die Oberfläche benötigt.
Das der alte Kühlschrank besser kühlt, hängt auch meist mit einem Kältemittelmangel zusammen. Bei Kältemittelmangel sinkt die Verdampfungstemperatur. Am besten mal messen wie kalt die Verdampfungsplatte beider Kühlschränke wird. Die vom alten dürfte wesentlich kälter sein.
 
Auf so eine Idee bin ich auch noch nicht gekommen einen Temperaturlogger im Kühlschrank zu platzieren...
Evtl. beziehen sich die 7°C auch nicht auf die Mitte des Kühlschranks, sondern auf das Gemüsefach ganz unten?

Aber mal ehrlich, ob da jetzt 7° oder 9° sind ist doch fast egal! Im schlechtesten Fall ist ein Lebensmittel dann einen Tag früher kaputt. Dann hätte das eh schon lange verspeist werden sollen!
Mach Dir deswegen keine Gedanken. Oder hast Du schon mal den angegebenen Spritverbrauch Deines Autos erreicht? Ich nicht...

EDIT: Ich kenne auch niemanden, der mal den tatsächlichen Wasser- und Stromverbrauch seiner Wasch-/Spülmaschine gemessen hat...
 
Hier mal das Temperaturfeld:

Die blaue Verdampfungsplatte, dunkel blau, hinten am Kühlschrank, hat 274 Kelvin. Die Durchschnittstemperatur beträgt 282 Kelvin.

Man kann hier niemals auf einem Kelvin eine genaue Regelung erwarten, da eben ein Kühlschrank komplett passiv kühlt und erst nach vielen Stunden bei nicht geöffneter Temperatur und vollständig abgekühlten Inhalt sich so langsam ein homogenes Temperaturfeld bilden kann.

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg
 
Oh Mann, Dir möchte ich kein Kühlgerät verkaufen wollen...das kann ja nur in Haarspalterei ausarten :D

Deine Thermografien sind hübsch, und bestätigen die allgemeine Regel, dass es in der Nähe der Rückwand (weil da bei modernen Geräten der Verdampfer drin sitzt) und weiter unten im Gerät kühler ist. Der wärmste Platz ist oben, in der Kühlschranktür.
Anders sieht das nur aus, bei Geräte mit einem Umlüfter innen...

Was hast Du jetzt vor, wegen der Unterschiede das Gerät reklamieren?
 
Top