Netzwerk Berechnung

Hallo Hallo Hallo!

Ich habe eine Aufgabe zu lösen und ich bekomme es einfach nicht hin, weil ich total unsicher bin, ob was ich mache richtig oder falsch ist. Es macht mich einfach Verrückt.

Meine Aufgabe lautet:
Folgendes Netzwerk wird an einer Wechselspannungsquelle mit U=20V / 5kHz betrieben.
Die Werte der Bauelemente betragen:
R1 = 5 Ohm
R2 = R3 =15 Ohm
L = 10 mH

a) Welche Ströme fließen in den Zweigen?
b) Wie ist die Phasenlage zueinander? (Skizze)

Das Netzwerk hab ich als Anhang hier dran gehangen.

An sich sollte die Aufgabe im Kopf zu lösen sein, ich bekomm an zu vielen Stellen total krumme Werte raus und muss gestehen ich hab auch keine Ahnung, wie ich richtig an diese Aufgabe gehen soll...

Vielleicht ist ja jemand hier, der mir damit helfen kann.
Und bitte keinen Link zu irgend einem Netzwerk, an dem der Spaß erklärt ist, es ist exakt dieses Netzwerk, das mir aus irgend einem Grund Probleme bereitet :/

Ich sag schon mal DANKE! :)
 

Anhänge

AW: Netzwerk Berechnung

Zitat von knoterknot:
An sich sollte die Aufgabe im Kopf zu lösen sein ...
Exakt zu lösen ist sie im Kopf sicher nicht. Du kannst sie aber ohne große Fehler abschätzen. Denn es handelt sich um die Parallelschaltung eines ohmschen und eines ohmsch-induktiven Zweiges, wobei in letzterem der ohmsche Anteil von 8Ohm gegenüber dem induktiven von 314Ohm getrost vernachlässigt werden kann. Und deshalb kann auch der gesamte ohmsch-induktive Zweig vernachlässigt werden, so dass Du einen Gesamtstrom von 4A (eigentlich 4,004A) erhältst, der um weniger als 1° der Spannung nacheilt. Also im Prinzip hast du eine rein ohmsche Last.
 
AW: Netzwerk Berechnung

Aus irgend einem Grund komme ich darauf, dass der gesamte Ohmsche Widerstand bei 4 Ohm liegt und der Ohmsch-Induktive Widerstand bei 37,4 Ohm, das ist ja totaler Quatsch und ich bin inzwischen schon so verwirrt von all dem was ich hier veranstalte, dass ich gar nicht mehr durchblicke...
 
AW: Netzwerk Berechnung

Der Zweig mit R1 ist ja klar, das sind 5 Ohm, basta.

Parallel dazu liegt ein Zweig mit einer Induktivität, deren Blindwiderstand sich aus den gegebenen Werten sofort zu

[tex]X_L=\omega L=2\cdot\pi\cdot f\cdot L=2\cdot\pi\cdot 5\cdot 10^3\frac{1}{s}\cdot 10\cdot 10^{-3}\frac{Vs}{A}=314,16\Omega[/tex]

ergibt.

Der in Reihe dazu liegende ohmsche Anteil ist

[tex]R_{ges}=R_1+R_2||R_2||R_3=5\Omega+5\Omega=10\Omega[/tex]

(Ich sehe gerade, dass ich mich in meinem ersten Beitrag vertippt und 8 Ohm angegeben habe, was aber für die Folgerungen praktisch keine Rolle spielt)

Alles andere habe ich in meinem ersten Beitrag bereits geschrieben.
 
Top