Hallo Leute,

Ich weiß das ich hier im Techniker-Forum bin aber Versuch es trotzdem mal hier. :)

Ich bin am überlegen ob ich den Industriemeister Fachrichtung Metall machen soll und brauche deswegen eure Meinung.
Damals ging ich noch zur Hauptschule und habe diese mit dem Quali und einem Schnitt von 2,2 beendet. Danach habe ich eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniker angefangen und erfolgreich abgeschlossen. In der Berufsschule hatte ich eher schlechtere Noten (meistens Vierer). Im Gesellenbrief habe ich einen Schnitt von 2,7. Damals habe ich nie gelernt. Weder in der Berufsschule noch auf die Abschlussprüfungen. Mit war alles egal und war mit dem bestehen schon zufrieden. Ich wollte keine guten Noten haben. Ich habe eher "gechillt". Habe meine Ansichten bezüglich Schule komplett geändert und würde vieles anders machen. Mehr im Unterricht aufpassen und auch mal das Zeug anschauen.
Ich bin 22 jahre alt und arbeite in der Montage bei einem großen Maschinenbauer. Derzeit überlege ich nebenberuflich den Industriemeister Metall zu machen.
Denkt ihr dass das ganze in meiner Situation machbar ist?

Vielen Dank für eure Antworten! :)
 
Ich verstehe die Frage nicht...warum sollte es denn nicht machbar sein?
 
Gerade jetzt ist der Zeitpunkt ideal dich weiterzubilden. Nutz die Zeit in der du neben denn Beruf noch keine eigene Familie, Nachwuchs oder einen Hausbau zu stemmen hast um dich weiterzubilden. Noch bist du nicht all zu lange aus der Schule und der Ausbildung raus, gewisse Kenntnisse dürften daher jetzt besser abrufbar sein als in 5 oder 10 Jahren.

Es wird sich lohnen und ist auf jedenfall machbar wenn man den nötigen Ehrgeiz mitbringt und sich gut motivieren kann.
 
Die meisten Techniker- und Meisterweiterbildungen fangen bei “Null” an. Es wird also jeder Wissensstand abgeholt. Je weniger man vorher allerdings als Grundlagenwissen hat, desto zügiger kommt einem das Lerntempo in den ersten Wochen und Monaten vor. Inhaltlich sollte allerdings bereits alles so abgestimmt sein, dass es zeitlich machbar ist von Grund auf alle Themen zu lernen. Die allerwenigsten Anbieter für Weiterbildungen setzen tiefer gehendes Grundlagenwissen voraus.
 
Gerade jetzt ist der Zeitpunkt ideal dich weiterzubilden. Nutz die Zeit in der du neben denn Beruf noch keine eigene Familie, Nachwuchs oder einen Hausbau zu stemmen hast um dich weiterzubilden. Noch bist du nicht all zu lange aus der Schule und der Ausbildung raus, gewisse Kenntnisse dürften daher jetzt besser abrufbar sein als in 5 oder 10 Jahren.

Es wird sich lohnen und ist auf jedenfall machbar wenn man den nötigen Ehrgeiz mitbringt und sich gut motivieren kann.

Erstmal vielen dank für deine Antwort. Du hast schon recht, der Zeitpunkt ist ideal. Aber irgendwie hab ich großen Respekt vor dem ganzen. Das kommt glaub daher, weil ich damals nur eine hauptschule besucht hab.
 
Der Respekt vor dieser Herausforderung ist normal und es ist auch gut so, das macht Dir umso bewusster, wie wichtig Disziplin und Durchhaltevermögen bei der Bewältigung der neuen Herausforderung sind. Es wird sich aber bezahlt gemacht haben diese Herausforderung angenommen und überwunden zu haben. Meister ist man später nicht weil man eine gewisse Anzahl Stunden irgendein Wissen erlangt hat sondern weil man sich selber der Herausforderung gestellt hat und sie gemeistert hat.
 
Top