Nach dem Techniker zur Bundeswehr

Hallo zusammen,

ich bin neu hier, also erst ein mal kurz etwas zu mir:
Mein Name ist Lukas, bin 24 Jahre alt und habe dieses Jahr die Technikerschule mit der Fachrichtung Elektrotechnik abgeschlossen.
Ich habe sogar schon eine Anstellung in diesem Bereich. Allerdings sehe ich mich nicht auf Dauer in diesem Job. Zusätzlich geht es dem Unternehmen in welchem ich beschäftigt bin nicht besonders gut und es kommt eine Hiobsbotschaft nach der Anderen. Also spiele ich schon länger mit dem Gedanken mich mal wo anders umzuschauen. Eine Option wäre da z.B die Bundeswehr. Allerdings bin ich mir nicht sicher wie da überhaupt die Möglichkeiten als Quereinsteiger aussehen. Das einzig aussagekräftige was ich gefunden habe ist das hier: https://www.bundeswehrkarriere.de/techniker-mittlerer-dienst-wehrtechnik/138460

Aus dieser Ausschreibung geht allerdings hervor, dass ich erst eine Ausbildung abschließen müsste. Selbst nach dieser Ausbildung würde dann mein Gehalt nach Lohntabelle immer noch vergleichsweise niedrig sein, oder anders gesagt: ich hätte weniger als jetzt. In der Ausschreibung ist auch zu lesen, dass die Zielgruppe nicht nur Techniker sind, sondern alle die eine Ausbildung in dieser Fachrichtung abgeschlossen haben. Habe ich jetzt also als staatlich geprüfter Techniker keine Möglichkeiten quer einzusteigen und muss zwingend eine Ausbildung absolvieren? Das wäre ja der finanzielle Ruin für mich und demnach auch absolutes Ausschlusskriterium.
Leider scheint es hier in dem Forum auch nicht wirklich Beiträge von Leuten in ähnlicher Situation zu geben. Allgemein lassen sich nur schwer Infos dazu finden.

Hat hier jemand vielleicht Erfahrungen und kann mir etwas dazu sagen?

Besten Dank und schöne Grüße,
Lukas
 
Melde dich doch einfach bei einer Beratungsstelle der Bundeswehr, gibt es sicher auch in deiner nähe.

Bringt dir sicher mehr als hier Informationen aus zweiter und dritter Hand zu erhalten.
 
Bundeswehr ( ... ) Möglichkeiten als Quereinsteiger
Die Bundeswehr rekrutiert systembedingt nur Quereinsteiger (in einem gewissen Sinne).
Da hilft nur ausprobieren und gucken, ob's passt. Nach dem Geld sollte man da als allerletztes sehen - man hat da einige "geldwerte Vorteile", die sich nicht in Zahlen ausdrücken lassen. Gleiches gilt für die Nachteile: was dem einen am Allerwertesten vorbeigeht, treibt den anderen in den Suizid.
Dann kommt noch Truppenteil und Einsatzort etc. dazu, was zwischen Himmel und Hölle liegen kann.
Das gesamte Spektrum aller Abgründe und Höhenflüge wird da geboten - es kommt drauf an, wo man hingerät und wie man es verträgt.
Einer meiner Söhne ist bei Y-tours und sehr zufrieden da.
 
Hy
ich war auch bei Y-Krankmachern.
Mein Tip: Wenn Du a-los und kurz vor der Strasse bist und wirklich nichts Anderes finden kannst, waere es fuer mich eine Alternative
 
Hy
ich war auch bei Y-Krankmachern.
Mein Tip: Wenn Du a-los und kurz vor der Strasse bist und wirklich nichts Anderes finden kannst, waere es fuer mich eine Alternative
Dann wäre das ja genau das richtige für dich! 😉

Sicher sollte man die Bundeswehr zur Zeit nicht mit der vor 20 Jahren vergleichen.
Ein Freund von mir ist Unteroffizier bei den Pionieren und total zufrieden (vorher Zimmermann).
 
Dann wäre das ja genau das richtige für dich! 😉

Sicher sollte man die Bundeswehr zur Zeit nicht mit der vor 20 Jahren vergleichen.
Ein Freund von mir ist Unteroffizier bei den Pionieren und total zufrieden (vorher Zimmermann).
Vielen Dank fuer den Tipp. Scheinst mich ja viel zu lesen. Leider habe ich noch vier Disziplinarverfahren aus dieser Zeit offen. Also glaube ich nicht, dass sie mich nehmen wuerden, selbst, wenn ich das wollen wuerde.

Und es sind jetzt schon 30 Jahre. Du hast da sicher recht, dass sich da einiges aendern kann. Haette es vielleicht auch dazu schreiben sollen. Ein Bekannter von mir ist hier Miliaeratasche und dem scheint es auch ganz gut zu gefallen.
Muss ja nicht jeder so schlechte Erfahrungen machen wie ich.
 
Stimmt - das wäre furchtbar für die Menschheit, wenn jeder so intensiven und häufigen Kontakt mit schlechten Erfahrungen hätte wie Du.
Also wenn Du die paar Prozent meinst, die im "Paradies" (Erste Welt) leben, dann wuerde es dieser Menscheit vielleicht gar nicht so schlecht tun, wenn sie mal ein paar alltaegliche Erfahrungen vom Rest haetten.
Und ich sage nicht, dass der Hunger das schlimmste ist.
Zum Glueck kann ich von mir behaupten, dass ich einem "intensiven" Leben nicht abgeneigt bin.
Nur ab und zu ist es schon zu krass.
 
Hallo,

ich würde mir das gut überlegen. 1993/94 war ich zwecks Grundwehrdienst, den es damals noch gab bei der Bundeswehr und da ging es gerade um die "Hilfe" in Mogadischu. Mit 4 anderen Grundwehdienstleistenden habe ich mich damals freiwillig für den Einsatz gemeldet, wurden dann SAZ18 und für 6 Monate in Somalia.

Damals waren wir noch jung und haben uns vom Geld (gab doppeltes Gehalt + Auslöse von der EU um die 100 DM/Tag = 6.000-7.000 DM Netto) und vom Abenteuer blenden lassen. Würde ich niemals wieder tun......

Und in der Stellenausschreibun gsteht ganz klar drin:

Sie erklären sich dazu bereit, an Auslandseinsätzen der Bundeswehr teilzunehmen.
 
Hallo,

ich würde mir das gut überlegen. 1993/94 war ich zwecks Grundwehrdienst, den es damals noch gab bei der Bundeswehr und da ging es gerade um die "Hilfe" in Mogadischu. Mit 4 anderen Grundwehdienstleistenden habe ich mich damals freiwillig für den Einsatz gemeldet, wurden dann SAZ18 und für 6 Monate in Somalia.

Damals waren wir noch jung und haben uns vom Geld (gab doppeltes Gehalt + Auslöse von der EU um die 100 DM/Tag = 6.000-7.000 DM Netto) und vom Abenteuer blenden lassen. Würde ich niemals wieder tun......

Und in der Stellenausschreibun gsteht ganz klar drin:

Sie erklären sich dazu bereit, an Auslandseinsätzen der Bundeswehr teilzunehmen.
Ups, das hoert sich nach einem schweren Trauma an.
Dann hatte ich ja noch Glueck und kann es drauf schieben, dass deswegen mein Studium den Bach runter gegangen ist.
 
Man kann auch auf der Autobahn verunglücken oder bei einem Banküberfall als Geisel genommen werden.
Sogar ohne vorher zu unterschreiben, dass man damit einverstanden ist.
Statistisch betrachtet ist man als Angehöriger der Streitkräfte sogar noch sicherer unterwegs, als die Zivilisten.

Aber wie ich bereits oben erwähnte - das muss jeder für sich selbst entscheiden und da hilft eben auch nur selber angucken.
 
Man kann auch auf der Autobahn verunglücken oder bei einem Banküberfall als Geisel genommen werden.
Sogar ohne vorher zu unterschreiben, dass man damit einverstanden ist.
Statistisch betrachtet ist man als Angehöriger der Streitkräfte sogar noch sicherer unterwegs, als die Zivilisten.

Aber wie ich bereits oben erwähnte - das muss jeder für sich selbst entscheiden und da hilft eben auch nur selber angucken.
Aber ich wuerde z. B. nicht unbedingt "Blinde Kuh" auf der Autobahn spielen.
Hast recht. Jeder muss das selber entscheiden.
 
Man kann auch auf der Autobahn verunglücken oder bei einem Banküberfall als Geisel genommen werden.
Sogar ohne vorher zu unterschreiben, dass man damit einverstanden ist.
Statistisch betrachtet ist man als Angehöriger der Streitkräfte sogar noch sicherer unterwegs, als die Zivilisten.

Aber wie ich bereits oben erwähnte - das muss jeder für sich selbst entscheiden und da hilft eben auch nur selber angucken.

Ist ein kleiner Unterschied, ob Du auf der Autobahn u.U. mal verunglückst und dem etwas an den Haaren herbeigezogenen Banküberfall mit Geiselnahme oder ob Du mal wirklich unter Beschuss kommst, wo Du weißt, es geht um Leben oder Tot. Das ist mir Gott sei Dank nie passiert, aber wenn Kameraden von einer Routineausfahrt mit Einschusslöchern im Fahrzeug zurückkommen, dann wird das doch plötzlich vom großen Abenteuer zum Albtraum.....

Ups, das hoert sich nach einem schweren Trauma an.
Nein, definitiv nicht, aber vorab klingt das alles so easy, "Auslandseinsatz"..... Ferien im mittleren Osten.....
 
Hallo zusammen,

ich bin neu hier, also erst ein mal kurz etwas zu mir:
Mein Name ist Lukas, bin 24 Jahre alt und habe dieses Jahr die Technikerschule mit der Fachrichtung Elektrotechnik abgeschlossen.
Ich habe sogar schon eine Anstellung in diesem Bereich. Allerdings sehe ich mich nicht auf Dauer in diesem Job. Zusätzlich geht es dem Unternehmen in welchem ich beschäftigt bin nicht besonders gut und es kommt eine Hiobsbotschaft nach der Anderen. Also spiele ich schon länger mit dem Gedanken mich mal wo anders umzuschauen. Eine Option wäre da z.B die Bundeswehr. Allerdings bin ich mir nicht sicher wie da überhaupt die Möglichkeiten als Quereinsteiger aussehen. Das einzig aussagekräftige was ich gefunden habe ist das hier: https://www.bundeswehrkarriere.de/techniker-mittlerer-dienst-wehrtechnik/138460

Aus dieser Ausschreibung geht allerdings hervor, dass ich erst eine Ausbildung abschließen müsste. Selbst nach dieser Ausbildung würde dann mein Gehalt nach Lohntabelle immer noch vergleichsweise niedrig sein, oder anders gesagt: ich hätte weniger als jetzt. In der Ausschreibung ist auch zu lesen, dass die Zielgruppe nicht nur Techniker sind, sondern alle die eine Ausbildung in dieser Fachrichtung abgeschlossen haben. Habe ich jetzt also als staatlich geprüfter Techniker keine Möglichkeiten quer einzusteigen und muss zwingend eine Ausbildung absolvieren? Das wäre ja der finanzielle Ruin für mich und demnach auch absolutes Ausschlusskriterium.
Leider scheint es hier in dem Forum auch nicht wirklich Beiträge von Leuten in ähnlicher Situation zu geben. Allgemein lassen sich nur schwer Infos dazu finden.

Hat hier jemand vielleicht Erfahrungen und kann mir etwas dazu sagen?

Besten Dank und schöne Grüße,
Lukas

Hallo Lukas, ich war eine ganze Weile bei der Bundeswehr als Zeitsoldat und beantworte dir gerne ein paar Fragen wenn du willst per PM.
Zunächst mal sei gesagt das der Dienst als Feldwebel, der du dann wirst, in der Regel sehr interessant und anspruchsvoll sein kann.
Auch die Bezahlung musst du differenziert betrachten, da du bei den Abgaben wie ein Beamter behandelt wirst und lediglich Lohnsteuer zahlst.Bedeutet viel mehr Netto vom Brutto. Der Rest kommt dann über Erfahrungsstufen.
 
Meine Güte, hier wird die Bundeswehr tüchtig schwarz gemalt. Aber es gibt auch gute bis sehr gute Stellenangebote. Mein Nachbar (Elektrotechniker) ist seit fast 30 Jahren beim WTD und er bereute den Schritt damals keineswegs. Ich hatte damals auch mit den Gedanken gespielt, mich dort zu bewerben, aber ein anderes gutes Angebot kam zuvor.
 
Dein Techniker ist bei der Bundeswehr nichts wert. Den Job kannst du als Geselle auch haben. Du darfst nicht vergessen, dass du die Krankenversicherung teilweise selbst zahlen musst. Bin auch Techniker und hatte in dem Bereiech ein Praktikum für einen Monat. Glaub mir. Mit deiner Ausbildung wirst du auf dieser Ebene nicht glücklich. Das wird auch erst finanziell ab dem gehobenen Dienst interessant, aber dafür brauchst du nen Bachelor.
 
Die KV Beiträge werden von der Bundeswehr während der Dienstzeit getragen, solange du Zeitsoldat bist und kein Berufssoldat.
Du kannst dich natürlich auch für ein bezahltes Studium bei der Bundeswehr bewerben.

Finde ich ehrlich gesagt ein bissel abwertend Marcolino, das er als Feldwebel nicht glücklich werden kann? Die Verwendungen sind so breit gestreut.
 
Mittlerer Dienst Wehrtechnik ist ein Beamten Posten als Zivilist. Ich bin im Moment Hauptfeldwebel. Habe jetzt ehrlicherweise nicht auf den Link geklickt. Aber Beamte und Soldaten gibt es einen großen Unterschied , finanziell gesehen. Würde ich in den mittleren Dienst wechseln hätte ich bei gleicher Erfahrungsstufe und Besoldungsgruppe trotzdem einige hundert Euro Verlust.
Verpflichtet man sich als SAZ, wird man als Techniker nach einiger Zeit trotzdem unzufrieden. Ich kenne das aus dem persönlichen Umfeld und nicht von mir selbst. Habe den SgT eher am Ende der Dienszeit gemacht. Kenne aber welche die ihn schon hatten und bereuen es allesamt sich damit in die Feldwebellaufbahn beworben zu haben.

Habe geschaut und der Link beschreibt eindeutig die zivile Laufbahn
 
Mittlerer Dienst Wehrtechnik ist ein Beamten Posten als Zivilist. Ich bin im Moment Hauptfeldwebel. Habe jetzt ehrlicherweise nicht auf den Link geklickt. Aber Beamte und Soldaten gibt es einen großen Unterschied , finanziell gesehen. Würde ich in den mittleren Dienst wechseln hätte ich bei gleicher Erfahrungsstufe und Besoldungsgruppe trotzdem einige hundert Euro Verlust.
Verpflichtet man sich als SAZ, wird man als Techniker nach einiger Zeit trotzdem unzufrieden. Ich kenne das aus dem persönlichen Umfeld und nicht von mir selbst. Habe den SgT eher am Ende der Dienszeit gemacht. Kenne aber welche die ihn schon hatten und bereuen es allesamt sich damit in die Feldwebellaufbahn beworben zu haben.

Habe geschaut und der Link beschreibt eindeutig die zivile Laufbahn
Wie er oben geschrieben hat war das die einzige Verwendung die er gefunden hat. Natürlich ist der Großteil in der militärischen Laufbahn. Es gibt aber ganz klar unterschiedliche Arten von Technikern. Leute die einfach gerne im Fachbereich arbeiten und dann wiederum welche die noch mehr möchte und für die eigentlich ein Studium oft passender wäre.

Also normaler Angestellter würde ich mich nie bewerben eben wegen der Bezüge Regelung wie eben angesprochen. In Grün ist das eben doch schon was anderes das stimmt Marco, hatte ich aber nicht so verstanden bei seiner Nachfrage.
 
Top