mini-scooter berechnung

hallo
habe glaube zuviel gelernt und blick nicht mehr durch!

wie ihr auf dem bild seht ist das kettenradpaar eingezeichnet.
ich möchte, dass sich das rad mit 19,44 m/s dreht. Das RAd hat einen Durchmesser von 180mm, kann aber größer gewählt werden bis 250mm, sofern es eines gibt.

auf jeden fall wähle ich mal diese werte eines motors
4,80 kW / 6,50 PS bei 3600 U/min
also ist ja n0=60U/s
v1=19,44m/s

wie muss ich das "Getriebe" wählen, sprich Zähne, Durchmesser von Ritzel und Kettenrad, damit ich dieses Endergebnis von v1= 19,44m/s am Rad habe?
Ich komme nicht drauf, habe zu viele Unbekannte
wenn ich z0 und z1 selbst wähle, habe ich i (übersetzung) und dann müssen auch zugleich d0 und d1 bestimmt sein, denn zb 40 Zähne bekomme ich nur auf einen bestimmten durchmesser.
wenn ich dann sage z1/z0=d1/d0 habe ich zwei unbekannte sowie i=d1/d0

wenn ich vom raddurchmesser d1=180mm aus gehe, ist ja die Drehzahl des Rades gleich der des kettenrades n1. nur die winkelgeschwindigkeit ändert sich, aber das bringt mich auch nicht weiter.
das ritzel hat dann ja die maximale Drehzahl des Motors n0=60U/s.

r1 Radius des Rades = 90mm=0,09m
omega1=2Pi*n1
v1/r1=2Pi*n1
n1= v1/(2*Pi*r1)
n1=19,44/(2Pi*0,09) = 34,4U/s

so habe ich nur die übersetzung i=n0/n1=60/34,4=1,74

weiter komme ich nicht!

kann mir das bitte wer mit Erklärung rechnen? Ich sollte das checken!

bitte helft mir mal, ich verzweifle gleich, danke euch
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
AW: mini-scooter berechnung

hallo

weiß denn niemand was?

hat mir wenigstens jemand einfache und mittelschwere beispiele zum thema reduziertes trägheitsmoment zum üben und das mit lösungen? es sollte dabei um Getriebe gehen. ist wirklich dringend!

danke
 
AW: mini-scooter berechnung

Hallo,

also zur Getriebeauslegung:

i=d2/d1=z2/z1=n1/n2

v=2 x Pi x n

ausgehend von den Voraussetzungen n1=60 rps,
v2=19,44m/s bei Raddurchmesser 180mm => n2=34.37rps

bekommst Du i=1,75

Nun machen die Getriebebauer folgendes:
Die Zähnezahlen der Räder werden nach der Primzahlzerlegung aufgeteilt und die Grenzzähnezahl liegt bei z>=14 Zähnen.
Ich würde jetzt als 1. Zähnezahl z1=17(Primzahl) wählen, danach folgt für z2=30 (2x3x5)

So der Durchmesser von Rad und Ritzel ergibt sich entweder aus der Wahl eines Achsabstandes oder wenn nicht gegeben, idealerweise aus einem Modul der Normreihe1

Gruß,

Mutschi
 
AW: mini-scooter berechnung

Hallo,

also zur Getriebeauslegung:

i=d2/d1=z2/z1=n1/n2

v=2 x Pi x n

ausgehend von den Voraussetzungen n1=60 rps,
v2=19,44m/s bei Raddurchmesser 180mm => n2=34.37rps

bekommst Du i=1,75

Nun machen die Getriebebauer folgendes:
Die Zähnezahlen der Räder werden nach der Primzahlzerlegung aufgeteilt und die Grenzzähnezahl liegt bei z>=14 Zähnen.
Ich würde jetzt als 1. Zähnezahl z1=17(Primzahl) wählen, danach folgt für z2=30 (2x3x5)

So der Durchmesser von Rad und Ritzel ergibt sich entweder aus der Wahl eines Achsabstandes oder wenn nicht gegeben, idealerweise aus einem Modul der Normreihe1

Gruß,

Mutschi
na super! danke vielmals, warst mir echt ne hilfe
bei v hast du wohl n tippfehler
v=d*Pi*n
2 wäre Omega

hiermit sind alle gefragt, ihr besucht ja hier diese FH oder Hochschule
hättet ihr mir vielleicht ein paar leichte bis mittelschwere Aufgaben, bei denen ich massen und trägheitsmomente auf die Motorwelle reduzieren muss zum üben! wenns geht mit nachvollziehbaren lösungen. ich sollte dies wiederholen bzw. wieder lernen.

bitte per pn, danke
 
AW: mini-scooter berechnung

nun, ich weiß nichts ob es so zu sehen war, aber hättet ihr mir vielleicht ein paar leichte bis mittelschwere Aufgaben, bei denen ich massen und trägheitsmomente auf die Motorwelle reduzieren muss zum üben und das mit nachvollziehbaren Lösungen?

lg
 
Top