Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

Hi Leute, wer ist dabei,..
und wie bereitet ihr euch vor ?

LM durcharbeiten oder nur speziell Prüfungsaufgaben ?:D
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

Hi,

ich denke Prüfungsaufgaben...

Werd mir nur 2 Wochen Zeit nehmen können und muss die effizient nutzen .)


Grüße
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

Ich habe auch nicht mehr Zeit,... !

Kann man in Messtechnik auch wiederholende Aufgaben oder sogar die 2,5 Jahres Regel annehmen ?
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

[Ironie]

Ja logisch. :yes: Einfach die Prüfung von vor 2,5 Jahren in die Formelsammlung klatschen und dann nur noch abschreiben. :D Lernen und die Themen verstehen - für was denn...? Merkt ja eh keiner. :p

Auch vom DAA wird hier sicher nie jemand mitlesen oder merken das die Prüfungen evtl. schon vorher bekannt sind. :yay: Ach wie einfach die Welt doch sein kann...


Viel Glück...


[/Ironie]
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

Problem:

Prüfung vom 25.09.2011

Aufgabe 2

Wie komm ich auf die Ergebnisse, bzw. die Flanken verwirren mich... soll man die mitberechnen?


Grüße
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

Problem erledigt :D

Die Flanke wird mit Faktor 0,5 berechnet... die Module sind doch nützlich :p
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

Jetzt habe ich ein Problem:

Wie lautet die Formel für L (Induktivität) z.B. bei der Aufgabe 1.3

für C gilt ja: C=1/ 2*Phi*f*jR


Grüße
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

OK, Danke!

Gibt es sonst noch Formeln die man wissen sollte aber nicht in der FS stehen?

Bzw. Gibt es noch Geheimtipps?


Grüße
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

Hallo zusammen,
Kann mir mal jemand zur Aufgabe 1.3 helfen ?!
Unbenannt.png
Laut Zeichnung haben wir ja eine Parallelschaltung aus R und C

Zges = 2286 Ohm * e^j-50°

Dann ist doch wenn ich das in die Komponentenform umwandle
Zges = 1469,41 Ohm - j1751,18Ohm
Yges= 1/Zges
Yges= 0,0002812Ohm (=1/R) + j0,0003351Ohm (=1/Xc)

somit berechnet sich R = 1 / (1/R) = 3849 Ohm

Xc= 1/ (1/Xc) = 2841 Ohm

C = 1/ (2*Pi*f*Xc) = 5,04 pF


Kann mir das jemand bestätigen ?
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

war das eine 2011 er Prüfung?

Ich werd sie morgen mal machen und alle ergebnisse posten ;) dann können wir vergleichen.


lg
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

Hallo zusammen,
Kann mir mal jemand zur Aufgabe 1.3 helfen ?!
Den Anhang 28267 betrachten
Laut Zeichnung haben wir ja eine Parallelschaltung aus R und C

Zges = 2286 Ohm * e^j-50°

Dann ist doch wenn ich das in die Komponentenform umwandle
Zges = 1469,41 Ohm - j1751,18Ohm
Yges= 1/Zges
Yges= 0,0002812Ohm (=1/R) + j0,0003351Ohm (=1/Xc)

somit berechnet sich R = 1 / (1/R) = 3849 Ohm

Xc= 1/ (1/Xc) = 2841 Ohm

C = 1/ (2*Pi*f*Xc) = 5,04 pF


Kann mir das jemand bestätigen ?


Ich rechne so:

Gleich Y=1/Z

Y= 0,000437 ohm

Y=0,000437*e^j-50
= 0,000281ohm - j0,000335l

Z=1/Y => Z= 3558,7 ohm - j2985,1 lh

R= 3558,7 ohm
C= wie du, leider hab ich keine frequenz zu der Aufgabe.

Woher die Abweichungen kommen KP vll hast du anderen Winkel verwendet... oder dein Taschenrechner steht nicht auf Degree :p

Also kann ich dir den Rechenweg bestätigen, das Ergebniss fast ;)


LG
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

Danke, dir :-)
Die Frequenz war 11,1kHz.
so ergeben sich dann die 5,04nF.

Die Abweichungen kommen wohl durch den Winkel. Ich habe zuerst mit -52° gerechnet.
Hauptsache der Rechenweg stimmt :-)

Wie berechnest du am einfachsten sowas?

Gegeben: Zeichnung & Ri= 4kOhm Im= 100uA
Gesucht: R1 und R2
Lösung ist lt. Forum : R1= 600 Ohm und R2=1400 Ohm (Ergebnisse erhalte ich mit der Lösung unten auch)

Hätte jetzt gerne gewusst ob das auch einfacher geht ?!

R12 = Ri *[(IM) / (IA-IM)]
R1 = [(R12+Ri)*(IM) / (IB-IM)] / [1+(IM) / (IB-IM)]
R2 = R12-R1
Unbenannt.png
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

Danke, dir :-)
Die Frequenz war 11,1kHz.
so ergeben sich dann die 5,04nF.

Die Abweichungen kommen wohl durch den Winkel. Ich habe zuerst mit -52° gerechnet.
Hauptsache der Rechenweg stimmt :-)

Wie berechnest du am einfachsten sowas?

Gegeben: Zeichnung & Ri= 4kOhm Im= 100uA
Gesucht: R1 und R2
Lösung ist lt. Forum : R1= 600 Ohm und R2=1400 Ohm (Ergebnisse erhalte ich mit der Lösung unten auch)

Hätte jetzt gerne gewusst ob das auch einfacher geht ?!

R12 = Ri *[(IM) / (IA-IM)]
R1 = [(R12+Ri)*(IM) / (IB-IM)] / [1+(IM) / (IB-IM)]
R2 = R12-R1
Den Anhang 28280 betrachten

Also ich denke das geht nicht einfacher... hab mir die Formel genau so in die Formelsammlung geschrieben.


Wenn die 3 Parallelen Widerstände einzeln gemessen werden sollen wie in 25.09.2011 dann kann man die Standard Formel aus der FS nehmen und wie es bei ner Reihenschaltung geht, erklärt dir die MuKla.



Ich hab festgestellt das ich Lücken bei den DMS habe .. oder weisst da wer eine ultimative Kurzzusammenfassung? :D


Gn8
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

Nein Sry die hilft mir nicht weiter^^


Wann verwendet man die Halbbrücke wo die DMS diagonal angeordnet sind?
Ich weiss zwar, wenn die DMS beide "oben" auf dem belasteten Balken sind... aber wann weiss ich wann ich sie so oder einer oben und einer unten?


Hoffe ich verwirre niemanden .)


LG
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

Zweite Frage:

Wenn ich TrueRMS ausrechnen muss, sind ja alle "A" positiv... also muss ich sie nur addieren oder muss ich die "A" im negativen Bereich von dem positiven Bereich abziehen?


LG
 
AW: Messverfahren / Messsysteme am 16.12.2012

Nein Sry die hilft mir nicht weiter^^
Wann verwendet man die Halbbrücke wo die DMS diagonal angeordnet sind?
Ich weiss zwar, wenn die DMS beide "oben" auf dem belasteten Balken sind... aber wann weiss ich wann ich sie so oder einer oben und einer unten?
Hoffe ich verwirre niemanden .)
LG
Versuche das jetzt einmal zu erklären:
Meistens steht das in der Aufgabenstellung, wo du, wieviele DMS platzieren sollst.

Um die maximale Empfindlichkeit zu erreichen musst du die DMS entgegengesetzt platzieren. Das heißt bei Krafteinwirkung wird einer gestaucht und der andere gedehnt. Somit wirken diese auch entgegengesetzt. Dann musst du die DMS in der Messbrücke für R1 und R2 einsetzten. R3 und R4 sind normale Wiederstände.

Ist aber jedoch vorgeschrieben, beide DMS z.B. auf der Unterseite einzusetzten, so werden beide DMS gedehnt.
So müss für max. Empfindlichkeit die DMS an R1 und R4 eingesetzt werden, damit die Brückenspannung sich ändert.
Ich hoffe ich konnte helfen.
 
Top