Medizintechniker studieren oder s.g.T.?

Hallo zusammen,

ich habe vor einem Monat meine Lehre als Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik erfolgreich abgeschlossen.
Habe die mittlere Reife und interessiere mich für den Medizinbereich.
Zuerst war ich mir sicher das ich den staatlich geprüften Techniker machen werde.
Aber nun bin ich es nicht mehr so.
Nun kann man dies auch studieren und ich würde gerne wissen worin da genau der unterschied ist.

Ist der Ingenieur besser ausgebildet als der s.g.T.? Und wird dieser bei einem Betrieb eher eingestellt als der Techniker?
Das würde ich gerne wissen ob es sich lohnt den staatlich geprüften Medizintechniker anzufangen.


Gruß R.
 
Natürlich ist der Ingeneur besser ausgebildet als der Techniker. Das kannst du wirklich nicht miteinander vergleichen..
Aber da du ja auch keine Fachhochschulreife hast, kannst du sowieso nicht direkt studieren gehen.
Ich würde erstmal den Techniker machen, danach hast du Fachhochschulreife und kannst wenn es dir wirklich gut liegt noch studieren gehen. ;)
 
Ich würde dir auch erstmal zum staatlich geprüften Techniker raten. Hat den Vorteil für dich, wenn es die richtige Fachrichtung ist bist du als Medizintechniker sehr gut qualifiziert (kannst dann auch Arbeiten gehen, je nach Lebenssituation) und falls es dir wirklich besonders gut liegt kannst du trotzdem noch Studieren mit der Fachhochschulreife... (ich würde jedenfalls eine Fachweiterbildung der BOS vorziehen).

Gruß
Dougy
 
Das war auch mein Gedanke,
eher den Techniker zu machen.

Angenommen ich habe meinen Techniker und bewerbe mich z.B. Bei Dräger oder sonst wo.
Jemand anderes bewirbt soch auch dort und hat Medizintechnik studiert, dann werden die den besser ausgebildeten nehmen, oder?

Davor hab ich bedenken, dass ich den Techniker für die Katz mache, aber so genau kann man das im vorhinein nicht wissen, oder?

Gute Nacht

R.
 
kommt bestimmt immer darauf an, was die suchen :D prinzipiell stimmt es, dass der Ingenieur höher qualifiziert ist als der MTK... jedoch muss es nicht heißen das sie dadurch bevorzugt sind... erst vor kurzem habe ich in meinem Bekannten Kreis erlebt, dass ein Ingenieur gesucht war (Stellenausschreibung) und mein Bekannter hat als statl. gep. Techniker dann diese Stelle bekommen, weil die praktische Erfahrung ihm zugute gekommen ist ;)

Wie gesagt, es kann sein dass du als MTK eine super Stelle bekommst und falls sich nichts für dich ergibt und du dich für die FH-Reife erworben hast steht dir ja auch nichts im weg weiterzumachen ;) Für die Katz währe es bestimmt nicht ... für die Katz währs wenn du den Popo von der Couch nicht mehr runter bekommst und "normaler" Elektroniker" bleibst ;)
 
Darf ich fragen, wo du herkommst (nur ganz grob) und wie du auf den Medizintechniker (bzw Weiterbildung im Medizinischen Bereich) gekommen bist? :D
 
Inzwischen kann man auch mit Lehre ohne Abi mit bestimmen Auflagen (je nach Bundesland) studieren. Meine Meinung, wenn du studieren willst studiere, den Techniker als zwischen Stepp zu machen ist verlorene Zeit und bringt auch keinen Vorteil. Wenn du meinst der Techniker reicht, dann mach den Techniker es ist eine gute Ausbildung die perse alle Weg eröffnet.
 
Wenn du sicher bist, dass du das Studium durchziehst dann mach BOS und studiere, falls nicht mach deinen Techniker. Mit Techniker hast du halt immer noch einen Plan B. Ich studiere derzeit Medizintechnik mit Schwerpunkt Elektro- und Informationstechnik im 4. Semester und kann dir sagen, dass es einige mit abgeschlossener Ausbildung auf die leichte Schulter genommen haben und nun Probleme bekommen, bzw exmatrikuliert wurden.
Zum Thema einstellen: Ist immer die Frage welche Stelle es ist. Wenn man fundiertes theoretisches Fachwissen benötigt wird wohl immer der Ingenieur bevorzugt. Wir haben Professoren die haben während ihrer Zeit in der Wirtschaft nie Techniker eingestellt, weil diese einfach nicht alle notwendigen Faktoren berücksichtigen können. Wenn es allerdings eine Stelle ist, bei welcher man Erfahrung braucht und ein gutes Gespür für Entscheidungen, dann kann es auch gut mal sein, dass der Techniker bevorzugt wird. Prinzipiell wird man aber mit Ingenieur leichter nach oben kommen, Techniker hat schon Glück wenn er eine Ingenieursstelle bekommt. Als Ingi steigst du natürlich auf im Laufe deines Lebens.
 
Danke schonmal für die Antworten. Hatte wenig Zeit hier zu schreiben.

Bin aus Trier, nähe Luxemburg. Der MTK interessiert mich, weil ich glaube das dies genau das richtige für mich ist. Als ich noch im 2 Lehrjahr war, gabs einen Junggesellen der gerade mit diesem Techniker angefangen hatte. Wir haben uns ausgetauscht was das Aufgabengebiet von ihm ist. Nun ist er ausgelernt und ist im Kundendienst tätig.
Ich wüsste nicht was für mich als alternative in Frage kommt.
Da ich auch schon zweimal operiert wurde wegen Fußball, habe ich auch die medizinischen Geräte sehen können und War knapp 2 Jahre meiner Lehre im Krankenhaus, haben dort die Op-Räume, Steribereich und Intensivstation erneuert. Das war schon sehr interessant als die Firma Dräger da ihre Geräte angeschlossen hat.

Will halt kein normaler Elektroniker bleiben, zu wenig Geld und ich werd mit 30-40 immer noch auf dem Bau rumlaufen.

Wie ist es mit Bafög während dieser Zeit?


Gruß Robin
 
Als Ingi steigst du natürlich auf im Laufe deines Lebens.

sicher? Du meinst jeder Ing wird dann irgendwann quasi automatisch Team-/Gruppen-/Abteilungs- oder Projektleiter? Meiner Erfahrung nach ist das nur ein Bruchteil. Und gerade bei den schwierigeren Tätigkeiten wie etwa der des Berechnungsingenieurs hat man überhaupt keine Perspektive - man bleibt halt immer ein einfacher Berechner. Und mit rein fachlicher Tätigkeit verdient man nicht gerade prickelnd...
 
Von Automatismus steht hier nichts. Ich meine lediglich damit, dass der Prozentuale Anteil an Ingenieuren von Ebne zu Ebene wächst. Mit einer reinen fachlichen Tätigkeit kann man auch AT bekommen bzw E12 ist locker drin.
 
Von Automatismus steht hier nichts. Ich meine lediglich damit, dass der Prozentuale Anteil an Ingenieuren von Ebne zu Ebene wächst. Mit einer reinen fachlichen Tätigkeit kann man auch AT bekommen bzw E12 ist locker drin.
und was meinst Du wie groß der Anteil der Ings ist, die in höhere Ebenen gelangen?
Im übrigen kann man diversen VDI-Statistiken sehr leicht entnehmen, das für den ganzen Rest - also die fachlich tätigen Ings - bei rund 60.000-70000. Ende Gelände ist. Rechne das mal um in netto und stell Dir dann die Frage, ob es sich dafür lohnt 5-6 Jahre auf ein Einkommen zu verzichten verzichten...
 
Also 60-70k kann man weiß Gott nicht als schlechtes Gehalt bezeichnen ... Nun Überleg mal wo der Techniker im Vergleich dazu liegt. Man hat einfach mehr worauf man aufbauen kann als Ing. Was man daraus macht, das ist jedem Selbst überlassen. Man hat in der Regel auch einen höheren Einstieg. In den Firmen wo ich war gab es keinen einzigen Techniker in der Entwicklung. Das waren alles Ingenieure oder Physiker/Mathematiker. Wenn man natürlich z.B. in einer Fertigung später mal arbeiten möchte und dort für eine Linie oder Produkt verantwortlich sein möchte, dann langt auch Techniker, da kann man aber auch wieder als Facharbeiter hin. Wenn man alle Ausnahmen betrachtet braucht man gar keinen Schulabschluss machen ;).
 
D

DarkDaemon

Gast
Natürlich ist der Ingeneur besser ausgebildet als der Techniker. Das kannst du wirklich nicht miteinander vergleichen..
Aber da du ja auch keine Fachhochschulreife hast, kannst du sowieso nicht direkt studieren gehen.
Ich würde erstmal den Techniker machen, danach hast du Fachhochschulreife und kannst wenn es dir wirklich gut liegt noch studieren gehen. ;)
Nach dem Techniker hast du automatisch die Hochschulreife wie nach einem Bachelor wenn du vorher keine hattest! Und der Ing. ist nicht besser ausgebildet sondern anders!
 
Top