maximale Spannung des Balkens

Hallo Leute,

ich muss bei einer Aufgabe die maximalen Spannungen im Schnitt B--B (σgesOben sowie σgesUnten) ausrechnen.
Ich komme leider überhaupt nicht zurecht, und würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Geg: MbGes=200Nmm ; F=10N ; a=20mm ; b=20mm ; h=10mm
Formel die gegeben ist: iy= b*h^3/12


Lösungen (wobei ich nicht weiß ob diese richtig sind): σgesOben= 2/5N/mm^2 ; σgesUnten= 4/5 N/mm^2
Die Rechenwege zu den Lösungen habe ich leider nicht.

IMG_1339.jpg
 
Hallo Leute,

ich muss bei einer Aufgabe die maximalen Spannungen im Schnitt B--B (σgesOben sowie σgesUnten) ausrechnen.
Ich komme leider überhaupt nicht zurecht, und würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Geg: MbGes=200Nmm ; F=10N ; a=20mm ; b=20mm ; h=10mm
Formel die gegeben ist: iy= b*h^3/12


Lösungen (wobei ich nicht weiß ob diese richtig sind): σgesOben= 2/5N/mm^2 ; σgesUnten= 4/5 N/mm^2
Die Rechenwege zu den Lösungen habe ich leider nicht.

Den Anhang 64631 betrachten
Ich würde das Moment bezogen auf die neutrale Faser und nicht auf die Oberkante beziehen.
Das bedeutet bei mir : M = 100 Nmm u. nicht 200 Nmm. Da außer der Biegespannung noch eine Zugspannung auftritt, müßte "oben" eine deutlich höhere Spannung auftreten als "unten".
Ich halte die errechneten Werte demnach für falsch.
Das Trägheitsmoment hilft dir nicht weiter, sondern das Widerstandsmoment wäre maßgebend.
 
Ich würde das Moment bezogen auf die neutrale Faser und nicht auf die Oberkante beziehen.
Das bedeutet bei mir : M = 100 Nmm u. nicht 200 Nmm. Da außer der Biegespannung noch eine Zugspannung auftritt, müßte "oben" eine deutlich höhere Spannung auftreten als "unten".
Ich halte die errechneten Werte demnach für falsch.
Das Trägheitsmoment hilft dir nicht weiter, sondern das Widerstandsmoment wäre maßgebend.
Da hat sich evtl. ein kleiner Rechenfehler eingeschlichen.
Ich werd's noch einmal prüfen.
 
Hallo Leute,

ich muss bei einer Aufgabe die maximalen Spannungen im Schnitt B--B (σgesOben sowie σgesUnten) ausrechnen.
Ich komme leider überhaupt nicht zurecht, und würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Geg: MbGes=200Nmm ; F=10N ; a=20mm ; b=20mm ; h=10mm
Formel die gegeben ist: iy= b*h^3/12


Lösungen (wobei ich nicht weiß ob diese richtig sind): σgesOben= 2/5N/mm^2 ; σgesUnten= 4/5 N/mm^2
Die Rechenwege zu den Lösungen habe ich leider nicht.

Den Anhang 64631 betrachten
 

Anhänge

Erstmal danke für die schnelle und hilfreiche Antwort.
Ich habe eine Frage zu den Ergebnissen für Druck und Zug, und zwar verstehe ich nicht wie man da auf die Ergebnisse für Druck=0,2 und für Zug = 0,4 kommt.
Bei der Zugspannung kann ich mir da merken, dass ich immer meine Biegespannung mit meiner Zugspannung addieren muss, um auf meine untere Zugspannung zu kommen?
Und bei der Druckspannung müsste da als Ergebnis laut Rechnung nicht -0.1N/mm^2 rauskommen? (0.1-.0.3+0.1=-0.1)
Und meine untere Spannung ist jetzt die Zugspannung und meine obere die Druckspannung oder?
 
Zu den Biegespannungen (wechselseitig) wirkt noch die Zugspannung, sowohl unten als auch oben mit +0,1 N/mm². Den Wert hat er nochmal in seinen Verlauf eingetragen.

Oben: 0,3-0,1=0,2 [N/mm²]
Unten: 0,3+0,1=0,4 [N/mm²]

Und bei der Druckspannung müsste da als Ergebnis laut Rechnung nicht -0.1N/mm^2 rauskommen? (0.1-.0.3+0.1=-0.1)
Der voranstehende Wert von 0,1 N/mm² gehört zur Skizze und nicht zur Rechnung.
 
Erstmal danke für die schnelle und hilfreiche Antwort.
Ich habe eine Frage zu den Ergebnissen für Druck und Zug, und zwar verstehe ich nicht wie man da auf die Ergebnisse für Druck=0,2 und für Zug = 0,4 kommt.
Bei der Zugspannung kann ich mir da merken, dass ich immer meine Biegespannung mit meiner Zugspannung addieren muss, um auf meine untere Zugspannung zu kommen?
Und bei der Druckspannung müsste da als Ergebnis laut Rechnung nicht -0.1N/mm^2 rauskommen? (0.1-.0.3+0.1=-0.1)
Und meine untere Spannung ist jetzt die Zugspannung und meine obere die Druckspannung oder?
Der Balken biegt sich durch. Also gibt es "unten" eine Zugspannung u. "oben" eine Druckspannung. beide sind gleich groß. Zusätzlich tritt durch 2*F aber im Gesamtquerschnitt noch eine Zugspannung auf, so dass die unteren u. oberen Werte nicht mehr symmetrisch sind.
Ich weiß nicht, ob das deine Frage beantwortet.
 
Achso okay danke, das habe ich dann verstanden. Ich habe eine letzte Frage zur Berechnung der Zugspannung wo als Ergebnis 0,1 rauskam. Hast du die Fläche A da mit b*h ausgerechnet?
 
Top