Maschinenbautechniker und dann?

Hallo zusammen,

kurz zu meiner Person: Ich bin 34 Jahre alt und habe eine Ausbildung zum Technischen Produktdesigner absolviert. Mit 30 Jahren habe ich meinen Staatlich geprüften Maschinenbautechniker in Teilzeit (4 Jahre) angefangen, den ich dieses Jahr im Alter von 34 Jahren auch erfolgreich mit Note 1,5 abgeschlossen habe.

Durch die Weiterbildung zum Techniker habe ich sozusagen "Blut geleckt" und möchte gerne noch ein Bachelorstudium per Fernstudium dranhängen. Aktuell habe ich mich bereits auch bei der Wilhelm Büchner Hochschule in Maschinenbau eingeschrieben. Nun ist es aber so, dass ich mittlerweile merke das sich vieles ähnelt, identisch ist und mich einfach zweifeln lässt, ob Maschinenbau "nochmals" zu studieren die richtige Wahl für mich ist...

Alternativ würde mir der Studiengang Elektrotechnik sehr gut gefallen. Da der Trend immer deutlicher zu elektromechanischen Produkten in der Zukunft geht (klar wird es auch immer noch rein mechanische Produkte geben), habe ich mir überlegt, ob es vielleicht sinnvoll ist den Bachelor in E-Technik zu machen. Das wäre sozusagen dann "der etwas größere Mechatroniker".

Wobei ich mir allerdings am meisten Gedanken mache ist, wie das zukünftige Arbeitgeber sehen. Ich bin dann immerhin ca. 37 Jahre alt und beginne mit E-Technik aus berufserfahrener Sicht bei Null. Im Maschinenbau kann ich schon auf ca. 18 Jahren Berufserfahrung zurückgreifen...

Was haltet ihr davon und zu was könntet ihr mir raten? Vielleicht gibt es ja auch Gleichgesinnte, die gleiche oder ähnliche Erfahrungen gemacht haben?

Ich bin über jedes Feedback von Euch dankbar!


Viele Grüße und allzeit einen guten Wirkungsgrad ;-)
 
Die Frage ist wohl eher: Was willst du in Zukunft machen?
Wenn du meinst, dass du dich zukünftig in der Elektrotechnik oder Elektromechanik siehst, ist das sicher ein Ansatz. So hättest du eine gute Maschinenbau Basis und entwickelst dich weiter. Aber wie du auch anmerkst: Du startest dann bei Null und es könnte sein, dass du länger suchen musst bis du den Einstieg schaffst.

Prinzipiell ist die Idee von dir wahrscheinlich gar nicht so falsch.
Was ich mich auch noch vorstellen könnte: Maschinenbau-Informatik (hat die WBH auch im Angebot). Das Studium ist bis auf wenige Fächer sehr ähnlich, aber die Anforderung in Richtung Informatik bzw. eine Vermischung von Maschinenbau und Informatik wird auch immer höher.

Selber habe ich einen ähnlichen Werdegang und letztes Jahr mit 40 mein Studium an der WBH beendet (Maschinenbau). Aktuell arbeite ich als Projektleiter, dort brauche ich mein Maschinenbauwissen eher untergeordnet. Hier würde mir ein betriebswirtschaftlicher Background deutlich mehr helfen. Deshalb, wie eingangs erwähnt: Du musst wissen, was du in Zukunft machen willst.
 
Guten Abend,

ich würde das Thema nochmal aufgreifen.
Ich stehe selbst gerade vor der Frage WO ich nach dem Techniker, ein Maschinenbaustudium beginne und schwanke dabei zwischen HFH und WBH, werde im September fertig.
Meine Angst besteht darin, das ich mir den Techniker z.b. bei der WBH anrechnen lasse und die Module später natürlich aufeinander aufbauen.
Die WBH schreibt direkt, das ich dann in den angerechneten Modulen kein Lehrmaterial bekomme.
Das Niveau wird ganz anders sein als beim sgT und ich habe Bedenken das ich dann nicht hinterherkomme.

Hat jemand Erfahrung bei HFH oder WBH in Maschinenbau ?
 
B

Benutzer260630

Gast
Mein Tipp: alles von Anfang an vernünftig machen. Bachelor ist halt die fachlich tiefere Ausbildung als der Techniker. Wahrscheinlich wirst du vom Dekan eh nur müde belächelt, wenn du nach einer Anrechnung fragst. Und selbst wenn, stellen sich dir die Grundlagen dann halt später im Studium geballter gegen dich.
 
Hallo DerSFI,

danke für deine Antwort.
Nun denke ich du beziehst das auf ein Präsenzstudium an einer FH etc.
Da bin ich voll bei dir und sehe das genauso.

Ich ziele jedoch auf ein Fernstudium ab, und diese Hochschulen bieten die Anrechnung jedoch oft vorher schon selbst an.
Deswegen meine Frage an diejenigen, welche gerade ein Fernstudium Maschinenbau absolvieren.
 
Meine Angst besteht darin, das ich mir den Techniker z.b. bei der WBH anrechnen lasse
Du kannst nicht pauschal den sgT anrechnen lassen, sondern du musst den Antrag explizit für einzelne Fächer stellen.
Bei mir wurde aus dem sgT damals nur Englisch anerkannt.
Ist auch relativ einfach erklärt warum: Das Modul, welches du dir anrechnen lassen willst, muss in der inhaltlichen Tiefe und Breite mindestens genauso auf der Technikerschule behandelt worden sein. Wird z.B. nur ein Punkt nicht an der Technikerschule behandelt, wird das komplette Modul nicht angerechnet. Und das dürfte in den seltensten Fällen der Fall sein. Sie sind wohl kulanter, wenn der Techniker bei der SGD absolviert wurde, da die WBH und SGD zusammen gehören.

Prinzipiell: Die meisten Module an der WBH kannst du relativ unabhängig voneinander bearbeiten. Wichtig ist nur, dass Mathe sitzt.

Ich meine, dass man Studienhefte, die man nicht hat, auch kaufen kann.
Die WBH ist prinzipiell daran interessiert, dass du möglichst viele Module absolvierst, denn wenn Module anerkannt werden, verkürzt sich deine Studiendauer und sie hat geringere Einnahmen 😉
 
B

Benutzer74741

Gast
Grundsätzlich ist es immer eine gute Idee sich weiter zu bilden. Du wirst ja jetzt als sgT arbeiten und daher schon halbwegs relevante Berufserfahrung sammeln.
Und mit 40 ist ja noch nichtmal Halbzeit... wir arbeiten bis 67...

Dass du allerdings mit 37 Ingenieur bist, wenn du jetzt mit 34 anfängst... das halte ich eher für unwahrscheinlich, es sei denn du bist ledig, kinderlos, Single und ohne Hobbies.
Rechne für den Bachelor mal zur Sicherheit 4, eher 5 Jahre.

Studium ist ein anderer Schnacks als "Schule".
 
Kann ich nur unterschreiben! Leidensfähigkeit gehört dazu. Und mit 40 muß man doch kein 1.0 Studium mehr hinlegen, oder? Ich bin jetzt 42 und im 4. Semester Maschinenbau-Informatik. Man ist nach dem Sudium kein Superingeniuer, aber man hat allen bewiesen, das man zäh ist und sich alles drauf schaffen kann. Darauf kommt es an! Und man lernt sich selber zu organiesieren. Anki, Mindmap, Notitzen usw. Alles was einem weiterhilft. LG,
 
Hallo zusammen,

Ich würde das Thema auch nochmal aufgreifen. Ich stehe gerade auch vor der Entscheidung ein Studium bei der HfH zu beginnen.

Ist hier jemand, der den Techniker beim DAA gemacht hat und danach das Studium Maschinenbau an der HfH absolviert hat?
 
Top