Maschenstromverfahren

Hallo Leute :)
Ich möchte bei der folgenden Aufgabe die Ströme mit dem Maschenstromverfahren berechnen. Als Maschenströme habe ich I1, I3 und I6 gewählt.
Dann habe ich folgende Maschengleichungen aufgestellt (ohne R2 und Uq2):

I) (R1+R4)*I1+(R4-R5)*I3+R5*I6= Uq1+Uq4
II) R4*I1 + (R3+R4)*I3= Uq3
III) -R5*I3 + (R5+R6)*I6=Uq4

Sind die Gleichungen richtig oder habe ich einen Fehler gemacht?
Laut den Ergebnissen habe ich einen Fehler gemacht, aber ich weiß nicht wo :/

Es wäre sehr nett, wenn ihr mir helfen könntet.
Lg

Wichtig: Du musst zwingend die Urheberrechte an den von Dir veröffentlichten Bildern besitzen. Dies ist z.B. der Fall bei von Dir selbst erstellten Bildern, Grafiken und Skizzen (keine Originalscans). Beachte dazu bitte unsere Forenregeln. Wir behalten es uns vor, Uploads die nicht unseren Forenregeln entsprechen, nicht freizuschalten bzw. kommentarlos zu löschen.

Es dürfen keine Originalunterlagen hochgeladen werden!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
AW: Maschenstromverfahren

So,

ich würde das umzeichnen und ich bekomme dann folgendes raus für die Maschenströme:

Siehe Anhang


Gruss Denny
 

Anhänge

AW: Maschenstromverfahren

kann ich es denn nicht mit dem maschenstromverfahren rechnen ohne die schaltung umzuzeichnen?

Deine Ergebnisse sind übrigens richtig :))
 
AW: Maschenstromverfahren

Hey,

also das Umzeichnen musst du früher oder später auf jeden Fall beherrschen.
Du wirst Schaltungen begegnen wo es nicht einfach ist zu erkennen wie etwas geschaltet ist.
Das Umzeichnen ist aber nicht so schwer. Man muss es ein wenig trainieren. Ich lerne seit 1,5 Monten E-Technik und habe vorher nie etwas von Elektronik gehört.

Zu deiner Frage: Ich bin ehrlich gesagt zu unerfahren um dir beantworten zu können ob das auch ohne Umzeichnen klappt. Ich denke schon, aber wahrscheinlich können das Erfahrenere besser beantworten.

Aber deine Gleichung ist leider falsch.
Meine Idee: Die Knoten von R3 und R4 besitzen dassellbe Potential. Das liegt daran das kein Verbraucher zwischen ihren Knoten liegt und deswegen beide Parallel liegen. Dies würde bedeuten das du diese zwei zusammenfassen musst und dann nur noch 2 Maschen bilden kannst. Gib mal die Werte an dann probiere ich es mal.

Ach ja: Lese mal bitte das Thema der "Ersatzspannungsquelle" durch. Mit diesem Verfahren habe ich die Aufgabe berechnet. Inklusive Maschenstromverfahren natürlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Maschenstromverfahren

Ich habe die Aufgabe auch mit der Ersatzspannungsquelle gelöst.
möchte es jetzt nur mit dem maschenstromverfahren probieren :)
 
AW: Maschenstromverfahren

habe nur manchmal schwierigkeiten die schaltung zu "verstehen". Habe vorher auch nicht viel mit theoretischer elektrotechnik zutun gehabt. Bin grad noch im 1. Semester, also auch erst seit knapp 2 Monaten dabei :)
 
AW: Maschenstromverfahren

Gerade wegen dem "Schaltung verstehen" hilft sehr das Umzeichnen. Die Profis zeichnen sich das auch um, um dann die Schaltung besser verstehen zu können
 
AW: Maschenstromverfahren

Sorry hatte Uq2 vergessen...passt aber ohne Umzeichnen geht es bei mir nicht!!!

Bin mir aber sicher das dir das nocmal ein Profi zeigen kann
 
AW: Maschenstromverfahren

Auf dem ersten Blick sah das für mich auch so aus, als wäre R1 in Reihe zu dem ganzen, bis mein Prof. mich darauf hingewiesen hat.Wieso ist das denn parallel, also wie kann ich mir das erklären??
 
AW: Maschenstromverfahren

Bin auf der Arbeit: Aber eins vorweg. Zwischen den Knoten von den beiden Widerständen liegt kein Anderer Verbraucher. Dies bedeutet das die Knoten dieser Widerstände dasselbe elektrische Potential haben und somit mit beiden Enden an jeweils demselben Knoten angeschlossen sind
 

Jobs

Keine Jobs mehr verpassen!
Top