Maschen einzeichnen

Hallo,
ich muss in folgende Schaltung sämtliche Maschen einzeichnen, stimmt das so?
59294
 
Die schwarze ist zwar richtig aber noch flüssiger als flüssig, nämlich überflüssig. Die rote und die blaue zeichnet man (oder denkt sich) üblich im Uhrzeigersinn - und alle gleich, damit man nach Schema vorgehen kann (und sich so die vielen Spannungs- und Strompfeile und besonders manchen Leichtsinnsfehler spart).
Schema für das Maschenstromverfahren: Die Spannungen werden dann positiv, wenn sie entgegengesetzt zum Kreisstrom gerichtet sind, bzw. negativ, wenn sie in gleicher Richtung liegen, in die Matrix eingetragen. Die Widerstände im gerade betrachteten Kreis sind positiv, die zu den benachbarten Kreisen negativ einzutragen. So hat man wenig Schreibarbeit und kann einfach nachprüfen, ob alles richtig ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zusätzlich zum Kommentar von isi1 noch eine Anmerkung.
Die Wahl der Richtung der Strompfeile I1 bis I5 hat gar nichts mit der Wahl der Richtung der zwei Kreisströme zu tun.
Die Richtung von I1 bis I5 zeichnet man so ein, wie es in der Aufgabe gefordert wird. Wenn da gar nichts gefordert wird, dann zeichnet man die überhaupt nicht ein. Das sorgt nur für unnötige Verwirrung.
 
Hallo,
danke für die Antworten, das macht Sinn. In einer anderen Aufgabe sind die Richtungen einzuzeichnen (für die Matrix), aber keine Richtung ist vorgegeben. Wie macht man das da am besten?
 
Ich bevorzuge die im Uhrzeigersinn einzuzeichnen, weil ich Rechtshänder bin und mein Gehirn durch die Analoguhren auf den Uhrzeigersinn trainiert ist. Auf jeden Fall mach ich da weniger Fehler.

Ich habe hier allerdings schon Aufgaben gesehen, da wurden die Maschenströme in die Richtung von den gesuchten echten Strömen eingezeichnet, damit man hinterher I1=Imaschenstrom statt I1=-Imaschenstrom schreiben kann. Das geht natürlich nur jeweils für einen Strom innerhalb einer Masche.
 
Top