Magnetische Feldstärke

Dieses Thema im Forum "Elektrotechnik" wurde erstellt von Predrag, 8 Jan. 2013.

  1. Ein homogenes Magnetfeld ( H1=1,75kA/m) innerhalb eines Materials mit einer Permeabilität von ür1=8,15 trifft
    mit einem Winkel von 45° auf eine Grenzfläche zur umgebenden Luft. Um welchen Winkel ß wird das Feld von seinem ursprünglichen Verlauf abgelenkt?. Berechnen Sie die magnetische Feldstärke H2 und die Flussdichte B2 für das Feld.

    Lösung ß=38 grad, H2=10,16KA/m, B2=12,77

    Moin Leute kann mir jemand bitte sagen wie ich beta ß ausrechnen kann mir fehlt jeglicher Ansatz.

    Bn1=Bn2 bin bischen ratlos. Ich weiss nicht welche Formel ich aus dem Script dafür nehmen kann.

    Wäre froh über eine Aufklärung.

    Gruss
     
  2. AW: Magnetische Feldstärke

    Das glaube ich nicht!

    Ohne Einheit ist das keine physikalische Größe, auch keine magnetische Flussdichte.

    Bitte schreib' doch wenigstens richtig ab!

    Es geht doch nicht darum, irgendwelche Formeln abzuschreiben, sondern sie zu verstehen. Wenn Du Dir eine Skizze machst, kannst Du Dir alle "Formeln" selber herleiten.
     
    #2 GvC, 8 Jan. 2013
    Zuletzt bearbeitet: 8 Jan. 2013
  3. AW: Magnetische Feldstärke

    Schau mal an wenn ich da keine physikalische grösse schreibe veruche doch zu verstehen warum ich das mache zweitens meinst du im ernst das ich nichts versucht habe das zu lösen und drittens deiner meinung nach muss ich mich schämen wenn ich das nicht verstehe.
    Ich wette du hast gar kein Plan was ich dir gerade hier schreibe bezieh dich mal dadrauf und dann wirste sehen wie das mit dem verstehn ist.

    Ach ja ich glaube ich bin bischen älter als manch einer hier jetz überleg nochmal weiter!!!!!
     
  4. AW: Magnetische Feldstärke

    Also, niemand wollte Dich ärgern, Predrac, GvC ist sehr kompetent und hilfsbereit.

    Der Trick beim Magnetfeld, das schräg auf eine Grenze stößt, ist:
    Man zerlegt H und B in Komponenten parallel und sekrecht zur Grenze.
    Das parallele H ist beidseits gleich, das senkrechte B auch.
    Jetzt kann man mit µr den Winkel berechnen.

    Reicht das?
     
  5. AW: Magnetische Feldstärke

    Die Frage war:
    Um welchen Winkel ß wird das Feld von seinem ursprünglichen Verlauf abgelenkt?
    deshalb stimmt 38°, GvC
     
  6. AW: Magnetische Feldstärke

    Danke is1, aber mit der Geometrie kriege ich das nicht hin.
     
  7. AW: Magnetische Feldstärke

    Es geht um rechtwinklige Dreiecke. Mach' Dir 'ne Skizze. Zeichne einen Feldstärkevektor H1 im Winkel von alpha=45° zur Grenzschichtnormalen. Zerlege diesen Vektor in zwei Komponenten, eine senkrecht (normal) zur Grenzschicht (H1n), eine parallel (tangential) dazu (H1t). Beide Komponenten sind betragsmäßig gleich groß, nämlich \frac{H_1}{\sqrt{2}}. Dann siehst Du dass

    \tan{\alpha}=\frac{H_{1t}}{H_{1n}}=1

    Nun zeichne auf der anderen Seite der Grenzschicht die beiden Komponenten H2t und H2n. Du weißt, dass

    H_{2t}=H_{1t}

    und

    H_{2n}=\mu_{r1}\cdot H_{1n}

    Addiere die beiden Komponenten zur Gesamtfeldstärke H2. Damit entsteht ein weiteres rechtwinliges Dreieck, dessen Hypotenuse (Gesamtfeldstärke H2) mit der Grenzschichtnormalen den Winkel \gamma bildet. Aus der Skizze erkennst Du, dass

     \tan{\gamma} = \frac{H_{2t}}{H_{2n}}=\frac{H_{1t}}{\mu_{r1}\cdot H_{1n}}

    Dividiere

    \frac{\tan{\gamma}}{\tan{\alpha}}=\frac{H_{1t}}{ \mu_{r1} \cdot H_{1n}} \cdot \frac{H_{1n}}{H_{1t}}

    Nach Kürzen bleibt übrig

    \frac{\tan{\gamma}}{\tan{\alpha}}=\frac{1}{\mu_{r1}}

    \Rightarrow\qquad \tan{\gamma}=\frac{1}{\mu_{r1}}\cdot \tan{\alpha}=\frac{1}{\mu_{r1}}\cdot 1=\frac{1}{8,15}

    \gamma=\arctan{\left(\frac{1}{8,15}\right)}= 7^\circ

    Der Winkel zur Grenzschichtnormalen hat sich von 45° auf 7°, also um 38° geändert. An dieser Stelle Dank an isi1 für seine Lesehilfe und Entschuldigung an Predrag für meine Leseschwäche.

    Die Gesamtfeldstärke H2 ergibt sich nach Pythagoras zu

    H_2=\sqrt{H_{2n}^2+H_{2t}^2}
     
  8. AW: Magnetische Feldstärke

    Hey GVC vielen Dank wir sind gerade in der Uni und sehr erfreut was wir sehen.
    Uns fdehlte der zusammenhang von Hn2=müR1 mal HN1.
    Nochmals vielen vielen Dank hier freuen sich gleich mehrere Leute.

    Gruss:)
     

Diese Seite empfehlen