Loslager mit montiertem Stab

Ja sorry wenn ich dumme fragen stelle. Dann ist wohl das Festlager auch sinnlos, weil sich der Balken dann drehen kann oder ? Feste einspannung wäre doch besser
PS: bei minute 2:38 sagt er das mit der Pendelstütze
Auch bei einem Festlager ist der Träger/ Balken gelenkig angeschlossen, wenn es so gezeichnet ist. Ein Träger muss sich auch biegen können. Eine feste Einspannung ist etwas anderes, denn hier liegt zusätzlich ein Einspannmoment vor- beim FL mit Gelenk kann kein Moment übertragen werden.
 
Auch bei einem Festlager ist der Träger/ Balken gelenkig angeschlossen, wenn es so gezeichnet ist. Ein Träger muss sich auch biegen können. Eine feste Einspannung ist etwas anderes, denn hier liegt zusätzlich ein Einspannmoment vor- beim FL mit Gelenk kann kein Moment übertragen werden.
Ok rechnen kann ich . Mir fehlt nur die Logik.Was meinst du mit biegen? . EIn Moment erzeugt ja eine Drehung. Bei einer Einspannung kann es sich ja nicht drehen. warum gibt es dann ein Moment in der Wertigkeit bei der Einspannung? Und ein im Festlager eingespannter balken kann ja nicht nach x und y richtung abhhauen. Aber es kann sich ja drehen. Warum sagt man dann es wird kein Moment übertragen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein Moment liegt an, wenn sich etwas drehen will, aber nicht kann.
Was meint Derfram mit biegen beim festlager? Die Lager kompensieren doch jede Kraft auf den Balken bei Gleichgewicht oder nicht? . Er meinte: ,,Auch bei einem Festlager ist der Träger/ Balken gelenkig angeschlossen, wenn es so gezeichnet ist. Ein Träger muss sich auch biegen können. `` Ich wollte mir das so erklären dass das Moment bei der Einspannung die Momentengleichungen die man beliebig ansetzt kompensiert, aber das kann ja nicht sein weil das EInspannungsmoment nie das gleiche ist wie die summe der kräfte der linken seite. Z.b F1*l1+f2*l2+ma(einspannung)+Mb(beliebig)=0 ;ma ungleich f1*l1+f2*l2+Mb
 
Zuletzt bearbeitet:
Hab falsch geschrieben die gleichung ich meinte wenn ich um ein beliebigen punkt MA drehe und MB mein EInspannmoment ist dann zb: MA:0= F1*l1+F2*l1+MB. Beim umformen wäre ja MB=-F1*l1-F2*l2 aber Mb ist ja nicht gleich groß wie die werte auf der rechten seite. Also ist das auch falsch mir das so zu erklären dass die sich gegenseitig kompensieren und deswegen der Balken sich nicht drehen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein Moment liegt an, wenn sich etwas drehen will, aber nicht kann.
Das gilt ja dann für die feste einspannung. Für das Festlager ist also nach deiner Aussage:, Ein Moment liegt nicht an, wenn sich etwas nicht drehen will, aber kann. Kannst du das auch anders erklären ? das kann und will verwirrt mich. Sagen wir eine Brücke ist ja mit ein Festlager und ein Loslager(wegen Wärmeausdehnung) gebaut. Wenn die Brücke aber jetzt drehbar gelagert ist würde sie sich ja trozdem nicht drehen. warum sagt man dann drehbar gelagert zum Festlager ? Und Einspannung ist ja nicht drehbar, aber Momente kommt ja von drehen. das ist verwirrend für mich und mein prof macht alles nur nach kochrezept
 
Das gilt ja dann für die feste einspannung. Für das Festlager ist also nach deiner Aussage:, Ein Moment liegt nicht an, wenn sich etwas nicht drehen will, aber kann. Kannst du das auch anders erklären ? das kann und will verwirrt mich. Sagen wir eine Brücke ist ja mit ein Festlager und ein Loslager(wegen Wärmeausdehnung) gebaut. Wenn die Brücke aber jetzt drehbar gelagert ist würde sie sich ja trozdem nicht drehen. warum sagt man dann drehbar gelagert zum Festlager ? Und Einspannung ist ja nicht drehbar, aber Momente kommt ja von drehen. das ist verwirrend für mich und mein prof macht alles nur nach kochrezept
Jetzt wird es immer wirrer und ich bin dann mal wech;-)
 
Top