Lehrbeispiel LM5 Seite 32 (Dimensionierung einer Stabilisierungsschaltung, DAA)

Dieses Thema im Forum "Elektrotechnik" wurde erstellt von felted, 30 Dez. 2012.

  1. Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage zu dem Lehrbeispiel aus dem LM5 Egru Seite 32.

    Die Widerstände R1 , R2 und R3 einer Stabilisierungsschaltung nach Abbildung 18 sollen für eine Ausgangsspannung von Ua = 15 V und eine maximale Belastung von Ia max = 0,8 A dimensioniert werden. Die Widerstandswerte sind aus der Normreihe E 24 auszuwählen.

    Die unstabilisierte Eingangsspannung beträgt Ue = 20 V ±10 % und die Halbleiter besitzen folgende Kennwerte:
    V 1 : U BE = 0,7 V B = 100
    V 2 : U BE = 0,6 V B = 250
    V 3 : UZ = 6,2 V IZ min = 5 mA

    Beispiel LM5 Seite 33.GIF

    In der Lösung wird behauptet:

    Der größte Basisstrom IB2 max fließt bei der maximalen Eingangsspannung und im unbelasteten Zustand (Ia = 0):

    IC2 = IR3 - IB1 (IB1 = 0 da Ia = 0)

    Frage(n):

    Im unbelasteten Zustand fließt zwar kein Strom Ia, aber über den Spannungsteiler (R1, R2) muss doch trotzdem ein Strom fließen, weil an diesem 15 V anliegen? Dieser Strom kann ja nur vom V1 kommen (dieser muss durchgeschaltet sein, da ja sonst am Emitter gar keine Spannung anliegen würde, daher muss die Basis dem Emitter gegenüber positiver sein und es fließt ein Strom IB1) und setzt sich aus dem IC1 und dem IB1 zusammen. Und demnach kann IB1 nicht 0 sein.

    Wo liegt mein Denkfehler?

    Viele Grüße und Danke, Felted
     
  2. AW: Lehrbeispiel LM5 Seite 32 (Dimensionierung einer Stabilisierungsschaltung, DAA)

    Noch was...

    Die V3 hat eine Z-Spannung von 6,2 V. Im unbelasteten Zustand fließt der maximale Strom IB2. Demnach ist der V2 durchgeschaltet und die Z-Diode liegt direkt an der Basis von V1. Am Emitter müssten ja demnach die UZ (6,2 V) und die UBE1 (0,7 V) = 6,8 V anliegen. Richtig sind aber 15 V. Wie muss man sich das gedanklich vorstellen?
     
  3. AW: Lehrbeispiel LM5 Seite 32 (Dimensionierung einer Stabilisierungsschaltung, DAA)

    R3 muss so niederohmig gewählt werden, dass auch bei 18V Eingangsspannung und Ia=0,8A genügend Basistrom(8mA) für V1 und Izmin(5mA) bereitstehen. Wenn nun kein Laststrom fließt, dann muss der überschüssige Strom über V2 abgeleitet werden. Bei 20V Eingangsspannung wird der Strom über R3 noch höher als der bei 18V. Deshalb ist Ue=20V und Ia=0A der schlimmste Fall(größter Strom) für V2.
     

Diese Seite empfehlen