Leerlaufspannung

Dieses Thema im Forum "Elektrotechnik" wurde erstellt von emda, 22 Dez. 2012.

  1. Hallo zusammen,

    kann jemand 'mal über meine Berechnung schauen;
     

    Anhänge:

  2. AW: Leerlaufspannung

    Ja, und dann? Was willst Du wissen? Ob richtig oder falsch?

    In beiden Aufgaben ist die Leerlaufspannung falsch berechnet.
     
  3. AW: Leerlaufspannung

    Was habe ich falsch gemacht, GvC
     
  4. AW: Leerlaufspannung

    Um Dir diese Frage beantworten zu können, musst Du erstmal sagen und zeigen, was Du überhaupt gemacht hast. Solange Du nur ein (falsches) Ergebnis zeigst, kann ich nur sagen, dass es falsch ist. Du hast in Deinem Eröffnungspost von Berechnung gesprochen. Wo ist diese Berechnung?
     
  5. AW: Leerlaufspannung

    Ich will von diesen beiden Netzwerken jeweils die Leerlaufspannung berechnen!

    Meine Formeln dazu habe ich hingeschrieben, sie sind verkehrt, dann sag' mir doch bitte, was verkehrt ist oder berichtige sie, damit ich es nachvollziehen kann;

    Jeweils der erste Term ist Spannungsteiler, dachte ich zumindest, der Rest Ohm;
     
    #5 emda, 22 Dez. 2012
    Zuletzt bearbeitet: 22 Dez. 2012
  6. AW: Leerlaufspannung

    Danke für die Hilfe!
     
  7. AW: Leerlaufspannung

    ??????

    Was meinst Du mit "der Rest Ohm"?

    Bislang hast Du noch nicht gesagt, aus welchen Anteilen sich die Leerlaufspannung zusammensetzt und dass dafür der Überlagerungssatz angewendet wird. Den könnte man zum Beispiel hinschreiben. Und dann könnte man jeden einzelnen Anteil ausrechnen. Nicht umsonst habe ich nachgefragt, was Du da eigentlich gemacht hast.

    Zur ersten Aufgabe: Da steht bei dir als erster Term einfach nur Uq1. Und Du sagst, das sei "Spannungsteiler". Wie wird die Spannung Uq1 denn geteilt? Und der zweite Term müsste sich aus der Stromteilerregel und dem ohmschen Gesetz ergeben. Nichts von alledem steht bei Dir.

    Also mal als Beispiel Aufgabe 1:

    U_L=U_{L1}(U_{q2})+U_{L2}(I_{q1})

    U_{L1}=U_{q2}\cdot \frac{R_3+R_4}{R_2+R_3+R_4}

    U_{L2}=I_{q1}\cdot \frac{R_3}{R_2+R_3+R_4}\cdot R_2

    Demzufolge

    U_L=\frac{U_{q2}\cdot (R_3+R_4)+I_{q1}\cdot R_3\cdot R_2}{R_2+R_3+R_4}
     
  8. AW: Leerlaufspannung

    Aufgabe 2:

    UL = UL1(Uq1) + UL2(Iq2)

    UL1 = Uq1*R3/(R1+(R3//R4))

    UL2 = - Iq2*R3/(R4+(R1//R3))


    Stimmt's jetzt?
     
  9. AW: Leerlaufspannung

    Nein, beide falsch. UL2 war in Deinem Eröffnungspost bereist richtig. Was hat Dich veranlasst, das zu ändern? Rätst du bloß?
     
  10. AW: Leerlaufspannung

    Wie kommst Du auf Deinen zweiten Term?

    Du sagst Stromteilerregel. Die besagt doch Gesamtwiderstand im Zähler, bei Dir aber im Nenner; Kannst' mir das erklären?
     
  11. AW: Leerlaufspannung

    UL1 = Uq1*(R3+R4)/(R1+R3//R4)
     
  12. AW: Leerlaufspannung

    Das bezieht sich wohl auf die erste Aufgabe. Wie kommst Du darauf, dass bei meiner Formel der Gesamtwiderstand im Nenner stünde? Wenn Du das wirklich meinst, musst Du noch 'ne Menge in den alleruntersten Grundlagen der Elektrotechnik aufarbeiten. Der Gesamtwiderstand der Parallelschaltung ist

    R_p=R_3||(R_2+R_4)=\frac{R_3\cdot (R_2+R_4)}{R_2+R_3+R_4}

    Wenn Du das, wie die Stromteilerregel es vorschreibt, durch den Zweigwiderstand (R2+R4) dividierst, kürzt sich der raus, und es bleibt als sog. Teilerfaktor übrig

    \frac{R_3}{R_2+R_3+R_4}

    Es ist durchaus lohnend, sich die Stromteilerregel in der folgenden Form zu merken:

    Teilstrom ist gleich Gesamtstrom mal Widerstand des anderen Zweiges durch Ringwiderstand der Parallelschaltung.

    Und das bezieht sich offenbar auf die zweite Aufgabe, ist aber leider falsch.
    Bedenke, dass der Innenwiderstand der idealen Stromquelle unendlich groß ist. Der Widerstand R2 wird, wenn die Stromquelle durch ihren Innenwiderstand ersetzt wird, also von keinem Strom durchflossen, genauso wenig wie der Widerstand R4. Die Leerlaufspannung infolge Uq1 ist also gleich dem Spannungsabfall über R3.
     

Diese Seite empfehlen