Lagerluft bei Radiallagern

Dieses Thema im Forum "Konstruktion" wurde erstellt von Wikingerheinz, 30 Juli 2018.

  1. Hallo zusammen,

    ich soll eine Lagerung für einen Prüfstand auslegen, der sehr geringe Drehmomente messen soll. Dabei hab ich mir gedacht, dass ich die Lagerung mit möglichst wenig Lagerluft und damit geringem Betriebsspiel auslege, um Schwingungen zu vermeiden. Durch eine Nachrechnung komme ich auf ein negatives Betriebsspiel meines Festlagers. (Toleranz von 0 bis 7 Mikrometer radialer Lagerluft - 10 Mikrometer Einschnürung des Lagers durch Passungsübermaß, Auslegung nach Schaeffler, Lagerluftklasse C2)
    Es handelt sich um kleine, einreihige, gerade Rillenkugellager. Wir haben keine großen Lebensdaueranforderungen an den Prüfstand, aber inwieweit beeinflusst die negative Lagerluft die Lagerung? Kann man hier überhaupt von Vorspannung sprechen? Oder sollte ich lieber auf Nummer sicher gehen und Betriebsspiel vorsehen?

    Danke im Voraus!
     
  2. Nein, nicht wirklich und halten wird das auch nicht lang.
    Soweit ich verstanden habe, willst du NULL Lagerluft und keine negative.
    Warum spannst du deine Radialkugellager nicht AXIAL vor?
    Dann hast du Null Lagerluft!

    P.S.: Wenn´s leicht laufen soll, nimm offene Lager,
    wasch die gut aus und öl sie mit dünnflüssigem Öl!
     
  3. vermeidet man besser die Ursache, statt die Lager zuzuschweißen und das Gerät einzubetonieren.
     
  4. Hey,

    danke schon mal für eure Antworten.
    Ok, da werde ich mich mal belesen. Ich wusste gar nicht, dass man Rillenkugellager ohne Winkel auch axial vorspannen kann.
    Allerdings verstehe ich nicht, warum es dann auch C0-Lager gibt, also fast ohne Lagerluft. Die kann man ja dann fast nicht einpressen, ohne ein negatives Betriebsspiel durch die Einschnürung zu erhalten, oder steh ich irgendwo aufm Schlauch?

    Ist die geringere Drehmomentaufnahme im Vergleich zu abgedichteten fettgeschmierten Lagern so groß, dass sie die beiden zusätzlich notwendigen Dichtungen aufwiegt? Da war ich mir auch unsicher, deswegen habe ich erstmal die einfachere Lösung angepeilt.

    Die Schwingungen entstehen aus den Druckschwingungen des Geräts, das wir messen wollen. Da kann ich leider nichts für :D

    Viele Grüße
     
  5. Das ist nicht unbedingt im Sinne des Erfinders,
    aber bei geringer Belastung (Prüfstand) eine saubere Lösung um Null Lagerluft zu erreichen
    Man kann Wälzlager auch gewaltfrei einkleben! (Fügemittel ala Loctite)

    Wenn´s wirklich leicht laufen soll, dann kommen GAR KEINE Dichtungen zum Einsatz:
    Die Wälzkörper müssen in dem dünnflüssigen Öl nicht "schwimmen",
    sondern sollen nur einen zarten Ölfilm tragen!
     
  6. Läuft das Moment quasi um oder wird es nur im Anfangsstadium gemessen (Losbrechmoment o.ä.)?
     
  7. Ah, wieder was gelernt, danke :D

    Es soll ein stationäres umlaufendes Moment gemessen werden.

    Ich hab nochmal etwas recherchiert und liebäugle etwas mit kleinen, angestellten Rillen-Spindellagern in O-Anordnung. Durch geringe Vorspannung erhält man dann auch 0 Lagerluft und erhöhte Steifigkeit, ausserdem sind die Toleranzen enger als bei herhömmlichen Lagern. Mal sehen, was meine Vorturner von der Idee halten. Ansonsten werde ich vermutlich Peters Ratschlag befolgen und leicht axial vorspannen.

    Danke nochmal für eure Antworten :)

    VG
     
  8. Davon halte ich als Maschinenbauer gar nichts, denn du erhöhst u. a. nur die Reibung u. erzeugst u. U. unkontrollierte Zwangskräfte.
     
  9. Die größere Reibung ist ein Problem, das stimmt. Allerdings sollen (zumindest laut Herstellerbeschreibung) die Steifigkeit erhöht sowie Vibrationen stark reduziert werden. Das wäre für die Messtechnik ein großes Benefit, das stationäre Moment der Lager kann leichter rausgemessen als Vibrationen gefiltert werden.
    Ich hab mir das wie gesagt mit sehr leichter Vorspannung mittels einer Feder vorgestellt. Gibt extra geschlitzte Tellerfedern für Lagervorspannung. Ich werd jetzt mal mit der Auslegung anfangen.
     
  10. Den Ben Nefit kenne ich gar nicht;-)
     

Diese Seite empfehlen