Lästige Anfängerfrage

Hallo liebe Leute,

bin wie schon im Vorstellungsthread gesagt eine selbstständige Java-Entwicklerin und habe mich die letzten Jahre als fleißiges Bienchen ganz gut über Wasser halten können. Jetzt finde ich aber das es langsam mal Zeit für eine Festanstellung und den damit verbundenen Komfort des monatlich sicheren Gehaltsschecks wird.

Jetzt habe ich eine coole Stellenanzeige gefunden und nach einigem Tüfteln auch herausgefunden, welches Unternehmen dahinterstecken könnte aber genau beim Gehalt fangen die Probleme an :(

Hab keine Ahnung was ich bei den Gehaltsforderungen angeben soll. Google sagt 50k, aber das scheint mir als kleine arme Freelancerin doch sehr hochgegriffen...

http://www.h2h-rec.de/de/home/fuer-bewerber/aktuelle-stellenangebote/jobdetails/!/show/37/java-development-engineer-m-w-entwickeln-sie-deutschlands-erfolgreichste-bonusprogramme/

Kann mir jemand weiterhelfen? Meint ihr Dreistigkeit siegt??


Vielen Dank schon mal und viele Grüße an Leidgenossen und natürlich auch alle anderen ;)

Larida
 
AW: Lästige Anfängerfrage

Hm, ich hab von dem ganzen Programmierkram keine Ahnung (außer es dreht sich um MSR-Technik), aber grundsätzlich würde ich niemals eine volle 10er-Summe angeben, lieber 48k oder so...

Gruß und viel Glück,
Jürgen :)
 
AW: Lästige Anfängerfrage

Vielleicht das mit dem Gehalt bei der Bewerbung erstmal weglassen.

Dann wenn darauf angesprochen wird, sagen, dass man sich zuerst mal eine genaue Vorstellung von den Anforderungen der Aufgabenstellung machen möchte und das Geldthema ziemlich an den Schluss bringen.

Meist haben die AG ziemlich klare Vorstellungen, von dem was sie geben möchten und gehen davon auch so gut wie nie ab. Man kann also eigentlich als AN nur verlieren, wenn man ein Zahl sagt. Entweder sie ist zu niedrig, man bekommt den Job und verschenkt Tausende oder sie ist zu hoch und man bekommt den Job nicht. Oder macht gleich am Anfang eine Rückzieher, in dem man von seiner Mondzahl auf die des AG sich runterdrücken lässt und damit für alle Zeiten an Position verloren.
 
Zuletzt bearbeitet:

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Lästige Anfängerfrage

Sind halt theoretische Überlegungen:
Letztendlich ist auch eine Fixanstellung nichts anderes als ein Geschäft
zwischen dem Angestellten und dem Unternehmen.
In einem modernen Unternehmen sollte es möglich sein,
die Bezahlung auch bei Festanstellung am tatsächlichen Nutzen für das Unternehmen zu orientieren
(und damit mein ich definitiv KEINE Umsattzbeteiligung oder MBO, sondern eine Art Orientierung am Schnitt der Leistung):
Dieser wird u.U. in der Anfangszeit gering oder nicht vorhanden sein (Einschulungszeit usw.),
wobei fairerweise die Bezahlung noch nicht ganz so üppig ausfallen wird.
Nach einiger Zeit sollte sich dieser einstellen und damit die Bezahlung angepasst werden können.
Nach einigen Jahren steigt der Nutzen, was weitere Gehaltserhöhungen erfordert,
damit das eingangs erwähnte Geschäft ein für beide Seiten befriedigendes bleibt.
Sollte es das nicht sein, so wird´s eben beendet (Kündigung)
und da sollte man sich nicht durch irgendwelche Sperrklauseln benachteiligen lassen!
 
AW: Lästige Anfängerfrage

Hallo liebe Leute,

wow. Hätte nicht damit gerechnet so schnell Feedback zu bekommen! Super - vielen Dank!!!

@ Läutewerk: Das macht natürlich Sinn. Dann ist es leichter bei Verhanndlungen nach oben oder zur nächsten 5er Grenze nach unten zu gehen. Das ist ein guter Tipp - das werd ich mir auf jeden Fall merken...

@ pleindespoir: Das war nämlich auch meine Einschätzung - man kann nur verlieren :( Dummerweise kann man sich im Bewerbungsschreiben vielleicht noch vor dieser Frage drücken (wenn es wie hier nicht explizit gefordert wird), aber spätestens beim Gespräch kommt das bestimmt...weiß nicht ob es dann nicht sogar weniger unangenehm ist, schriftlich schon mal "vorzufühlen".

@derschwarzepeter: Das sind gute Überlegungen. Das sollte man tatsächlich im Hinterkopf behalten. Oft wird das leider aber auch von Seiten der Arbeitgeber vergessen.


Vielen Dank noch mal für euer Feedback bisher und die guten Wünsche!

Larida:)
 
AW: Lästige Anfängerfrage

Das scheint doch über eine Personalvermittlung zu laufen. Frag doch die bei Gelegenheit. Die wissen schon, was realistisch ist. Auch schauen die, dass du möglichst viel bekommst, da die Personalvermittlung dann selber mehr Geld erhält.
Manche Peronalvermittlungen machen auch vorher ein separates Kennenlernen und dann kannst du dort deine Fragen noch stellen.
 
AW: Lästige Anfängerfrage

Meinst du das man machen? Kommt das nicht irgendwie blöd rüber?

Aber du hast schon recht. Wäre vermutlich der einfachste Weg...Will nur nicht inkompetent oder
unerfahren rüberkommen.

Aber danke für den Tipp!
 
Top