Kurzschlussstrom Bestimmung

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zu beigelegten Abbildung.
Ich muss den Kuzschlusstrom zwischen den Klemmen berechnen. Ich hätte die Formel Ik = U0 / Ri genommen.
Das heißt erstmal den Innenwiderstand der Schaltung berechnet und anschließend die Gesamtspannung U0 durch den Innenwiderstand berechnet.
Jedoch steht in meinen Notizen, dass es die Klemmenspannung ist, mit der man Ri teilen sollte.
Leider verstehe ich nicht wieso.
Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Vielen Dank im Voraus !
 

Anhänge

  • Bildschirmfoto 2020-05-21 um 23.59.24.png
    Bildschirmfoto 2020-05-21 um 23.59.24.png
    18,5 KB · Aufrufe: 15
B

Benutzer250079

Gast
Hallo,
also wenn Du mit Klemmspannung U5 meinst, dann ist diese beim Kurzschluss zwischen A und B eindeutig Null.
Schaetze, dass Du damit nicht sehr viel weiter kommst.
Und ohne Kurzen ist I5 Null, aber ich schaetze, soweit kannst Du Dir das schon vorstellen.
Im Prinzip hast Du zwei Spannungsteiler fuer U5.
Wenn Du den Kurzen machst, wird daraus eine Serielschaltung aus 2 parallel geschalteten Widerstaenden.
I5 ist nur mMn etwas "unguenstig" eingetragen.
Ich nehme an, es waere einfacher zu verstehen, wenn man I5 von unten nach oben eingetragen haette (Im Kurzschlussfall)
 
Oder in Formeln ausgedrückt:
Innenwiderstand:
Ri = (R1 || R4) + (R2 || R3) = R1R4/(R1+R4) + (R2R3/(R2+R3)
da die Spannungsquelle bei der Ri-Berechnung einen Kurzschluss darstellt
Leerlaufspannung
Uo = R3 / ( R2+R3) - R4 / (R1+R4) ... wie Querdenker schon erwähnte: 2 Spannungsteiler.
Kurzschlussstrom:
Ik = Uo / Ri
 
I5 ist nur mMn etwas "unguenstig" eingetragen.
Ich nehme an, es waere einfacher zu verstehen, wenn man I5 von unten nach oben eingetragen haette (Im Kurzschlussfall)

Was meinst Du damit? Etwa so wie auf dem Bild links? Das wäre allerdings falsch!
Kurzschluss_f.jpg

Auf dem linken Bild wäre der falsche Kurzschlussstrom

[tex]\large I_5=I_{ges}[/tex]

Tatsächlich ist der richtige Kurzschlussstrom (rechtes Bild) aber

[tex]\large I_5=I_{ges}\cdot\left(\frac{R_1}{R_1+R_2}-\frac{R_4}{R_3+R_4}\right)[/tex]

Insofern ist die Vorgehensweise von isi1 mit Hilfe des Ersatzquellenverfahrens die sinnvollste Methode.
 
Aus meinem Beitrag #6
Ri = R2*R3/(R2+R3) + R1*R4/(R1+R4)


Leerlaufspannung Ui

Ui = U0 * (R3/(R2+R3) -R4/(R1+R4))

Ik = Ui/Ri

Ik = U0 * (R3/(R2+R3) - R4/(R1+R4)) / (R2*R3/(R2+R3) + R1*R4/(R1+R4))

Ik = U0 * (R3*(R1+R4)-R4*(R2+R3)) / (R2*R3*(R1+R4)+R1*R4*(R2+R3))
 
Manchmal ist es auch geschickter Ik direkt, ohne Ui und Ri, zu bestimmen.

Einen solchen möglichen Weg habe ich bereits aufgezeigt: Berechnung des Gesamtstromes im Kurzschlussfall und dann per Stromteilerregel und Knotenpunktsatz Bestimmung des Stromes zwischen den Klemmen A-B. Aber wie von isi1 und helmuts bereits ausgeführt, ist die vorliegende Aufgabe typisch und geradezu prädestiniert für die Anwendung des Ersatzquellenverfahrens.
 
Top