Kurzschlussfeste Leitungen

Hi Leute!

Ich lern derzeit Mechatroniker und stehe kurz vorm Fachgespräch, dem letzten Teil der Abschlussprüfung (vorgezogen). Dazu sei zu sagen, dass ich das Projekt natürlich nach zahlreichen Vorgaben erstellen musste - bevor jemand sagt "...das musst du doch wissen, du hast das doch gebaut..."


In meinem Abschlussprojekt wurden Leitungen des Typs H07RN-F (Kurzschlussfest) und H07V-K in den Querschnitten 50mm² und 35mm² verschafft.


Jetzt zu den Fragen, zu denen ich übrigens auch schon gegoogelt hab:

- Was genau bedeutet das Kurzschlussfest? Nach den Google-Ergebnissen ist H07RN-F nicht kurzschlussfest sondern eine Leitung mit anderer Bezeichnung.

- Warum sollte diese Leitung genau an der entsprechenden Stelle (zwischen Zuführung von Stromschienen und Schutzschalter der Anlage) verbaut werden?


MfG
 
M

Motormensch

Gast
AW: Kurzschlussfeste Leitungen

Es gibt keine Kurzschlussfesten Leitungen, aber eigensichere Leitungen.
Diese sind im Falle einer Überlastung oder eines Kurzschlusses halt sicher, dass keine Brandgefahr, oder sonstiger Schaden entstehen kann.
Selbst die Stromschiene ist ja nicht Kurzschlussfest und löst ein vorgeschaltetes Sicherungselement im Falle eines Fehlers aus.

Man benutzt solche Leitungen gerade wenn man an Stromschienen ohne Leitungsschutz abgreifen muss. Somit kann auf den paar dm bis zum Leitungsschutzorgan im Falle eines Falles nichts passieren.

Was das jetzt für eine spezielle Leitung ist die du verbaut hast, musst du selbst in den Unterlagen nachsehen.
 
M

Motormensch

Gast
AW: Kurzschlussfeste Leitungen

Aber der Begriff Eigensicher passt auch nicht, der kommt aus dem Ex- Schutz und besagt das die Leistung des Stromkreises auf ein definiertes minimal begrenzt wird......
Hm, ich bin da nicht mehr so auf dem laufenden.
Gibt es aber nicht Leitungen die im Schaltschrankbau verwendet werden, die sich Eigensicher nennen?
Also einadrige Steuerleitungen die quasi bei Überlastung oder Kurzschluss innerlich ausbrennen können, ohne weiteren Schaden anzurichten.
 
AW: Kurzschlussfeste Leitungen

Danke für die Antworten - aber als was kann man denn dann die Leitung bezeichnen? Fest steht, dass eine doppelte Isolierung vorhanden ist und laut den Leuten im Betrieb eben Kurzschlussfest.... worunter ich einmal verstehen könnte, dass die Leitung nicht "kaputt" geht wenn ein Kurzschlussstrom fließt oder dass die Leitung nicht (so leicht) zu beschädigen ist (isolation), so dass zwischen den Leitungen selbst kein Kurzschluss entstehen kann
 
AW: Kurzschlussfeste Leitungen

Tach zusammen

Also um alles mal zusammenzufassen.

Eine Eigensichere Leitung gibt es eigentlich nicht wirklich. Es gibt nur eigensichere Stromkreise. Diese eigensichere Stromkreise werden z.b. verwendet wenn man Meldung (z. b. von einem Endschalter) die von einem mit explosionsfähigem Gas gefüllten Raum in z. B eine Schaltanlage überträgt. Man muss aber hierbei sogenannte Trennbarrieren oder auch Trennverstärker verwenden. Die Firmen Bartec Stahl oder Ceag bieten solche Geräte an. Diese setzen die Energie des Funken (bei jedem Schaltvorgang) soweit herunter das gar kein Funke mehr entstehen kann. Die hierbei zu verwendenden Leitungen müssen mit einem blauen Mantel versehen werden und dürfen sich mit keinem "normalem" Hauptstromkreis in deinem Schaltschrank kreuzen. Wenn man diese eigensichere Stromkreise umgehen will muss man Geräte mit einer entsprechenden Atex Zulassung erwerben die kein explosionsfähiges Gas eindringen lassen.

Die Kurzschlusssichere Leitung wird verwendet wenn du von einer z. B mit 400A abgesicherten Stromschiene auf einen C16A LS Schalter fährst bei 400A müsstest du ja logischerweise einen Querschnitt um die 95mm² verwenden (ungefähr) mit der kurzschlussfesten Leitung kannst du je nach Auslegung der Leitung bsp mit einer 4mm² Aderleitung verfahren. In einem Kurzschlussfall brennt der Draht ab die Isolierung bleibt erhalten. Bei Kurzschlussfesten Drähten ist die Isolierung um einiges dicker als bei normalen Aderleitungen.

Hoff ich konnte weiterhelfen
MfG
 
Top