Kühlung eines Pulvers in einer Rohrleitung

Dieses Thema im Forum "Versorgungstechnik" wurde erstellt von Tomtom8, 11 Nov. 2012.

  1. Tomtom8

    Hallo liebe Techniker-Gemeinde,

    ich sitz jetzt schon seit einiger Zeit an einer Aufgabe/Überlegung und komme einfach nicht weiter. Vielleicht kann mir ja jemand von euch helfen???

    Meine Überlegung ist, ein Pulver pneumatisch in einer Rohrleitung über 30m zu fördern und gleichzeitig auf dieser Strecke von 60 auf 30 Grad abzukühlen. Ich kann mir ja jetzt ausrechen, wieviel Luft ich dazu brauche.
    Mein Problem ist, dass die Zuluft (für die Kühlung und den pneumatischen Transport) bei 23°C liegt. Laut meiner Berechnung würde die Abluft (Menge begrenzt) danach 40°C haben. Scheint mir unwahrscheinlich?!?!. Ich bin auf diesem Gebiet sehr unerfahren, aber die Abluft kann doch nicht heißer sein, wie die Temperatur des gekühlten Pulvers (30°C). Ich steh glaub richtig auf dem Schlauch.

    Meine Frage ist jetzt, wenn ich die Zuluft z.B von 23°C auf 10°C erst abkühle, müsste das Pulver doch viel "besser" gekühlt werden, oder nicht? Muss ich in meine Berechnung die Entropie miteinbeziehen oder ist das nicht so leicht rechnerisch zu lösen?

    Im Prinzip suche ich nach einer Berechnung mit absoluten Temperaturen, inder ich erkennen kann, was passiert, wenn ich die Luft erst abkühle und wieweit ich diese abkühlen muss, um das Pulver von 60 auf 30°C herunterzukühlen.

    Ich hoffe ich konnte mich einigermaßen klar ausdrückeno_O.

    Über eine Antwort würd ich mich freuen.

    Grüße Tom
     

Diese Seite empfehlen