Kraft auf Kugel in Spule

Hallo!
Hab anbei ein Bild gehängt. Brauch das für meine Seminararbeit. Versteh nicht warum die Kraft des Magneten in der Mitte "0" ist und an den äußeren Rändern maximal. Bei dem Bild handelt es sich um eine Luftspule und bei dem Ball um einen ferromagnetischen Körper (Eisen oder so).
Die magn Durchflutung wird doch größer, da der magn Widerstand abnimmt, wenn man einen ferromagnetischen Körper einbringt. Die Kraft auf einen ferromagn. Körper ist doch proportional zum Quadrat der Durchflutung.
D.h. je mehr ich diesen Körper in das magn Feld einbring, desto größer wird die Kraft auf ihn.
Bitte helft mir!

Danke
 

Anhänge

AW: Kraft auf Kugel in Spule

Widerstand abnimmt, wenn man einen ferromagnetischen Körper einbringt. Die Kraft auf einen ferromagn. Körper ist doch proportional zum Quadrat der Durchflutung.
D.h. je mehr ich diesen Körper in das magn Feld einbring, desto größer wird die Kraft auf ihn.
Mit der esten Formel in
http://de.wikipedia.org/wiki/Zylinderspule
hast Du das H (ohne Einfluss des Eisens).
[tex] H_x(x) = \frac{I N}{2l} \left[\frac{l/2 -x }{\sqrt{(l/2 - x)^2 + r^2}}+\frac{l/2 +x }{\sqrt{(l/2 + x)^2 + r^2}}\right][/Tex]
Bei der Kraft müsste man noch bedenken, dass sowohl die links eintretenden Feldlinien ziehen, als auch die rechts.
Die resultierende Kraft hängt also nur von der Unsymmetrie des Feldes ab.

Ich vermute, dass bereits die Formel
[tex]f = k * (H^\'(x))^2 = k*\frac{(2x-5)^2}{(x^2-5x+6.89)^3}[/tex]
die annähernde Kraft ergibt.

Die rote Kurve ist noch nicht quadriert. Wahrscheinlich müsste man die blaue Kurve nehmen mal Signum der roten.
 

Anhänge

Top