Kräftegleichgewicht

F3 = 2*c*z_3 = G/2 einsetze (z_3 ist die Einsenkung der Feder 3 wenn der Wagenheber dann angreift).
Ich dachte, F3 = G/2 - F4 und nicht F3 = G/2
Und F4 kann für jedes a nicht Null sein, das sieht man bei a = -b/2
 
Ich dachte, F3 = G/2 - F4 und nicht F3 = G/2
Und F4 kann für jedes a nicht Null sein, das sieht man bei a = -b/2
Genau das ist es was ich nicht verstehe, wie kann das sein? Laut meinen Momentengleichgewicht und Kräftegleichgewicht ist wie du schon richtig sagst F3= G/2 - F4. Aber andererseits wenn ich die Absenkung der Feder 3 kenne und die Federsteifigkeit habe ich automatisch die Federkraft F3. Beide Überlegungen sind ja nachvollziehbar aber sie schliessen einander aus. Und ich verstehe nicht warum!
 
Dann ist ja auch die Annahme, dass sich der Wagen um z_G dreht falsch?
Die Herleitung F3= F2 + F4 baut auf der Annahme auf, dass die Diagonale 1-3 sich um z_G dreht. Das haben wir in den vorigen Posts beschrieben. Wenn du jetzt aber sagst, dass diese Annahme nur dann gilt, wenn FH= 0 ist, dann ist doch die Herleitung falsch oder nicht?
Sorry, ich bin jetzt verwirrt! 😅
 
Der Wagen dreht sich zwar irgendwie um z_G, aber z_G ändert sich mit FH.
Die Herleitung F3= F2 + F4 folgt aus s3 = (s2-s1)+(s4-s1) zwingend, z_G ändert sich dabei, stabil bleibt nur s1 auf 0
 
Der Wagen dreht sich zwar irgendwie um z_G, aber z_G ändert sich mit FH.
Die Herleitung F3= F2 + F4 folgt aus s3 = (s2-s1)+(s4-s1) zwingend, z_G ändert sich dabei, stabil bleibt nur s1 auf 0

Ach so, ich dachte die ganze Zeit, dass sich z_G nicht ändert 😅 deshalb haben meine Theorien mit deinen nicht übereingestimmt. Alles klar, also z_G bleibt nur unverändert, wenn FH null ist, ansonsten ändert sich z_G auch.
Vielen Dank für die Hilfe und die Geduld! 😄
 
Top