Konstanthalten Druck durch Druckbegrenzungsventil möglich?

Hallo Leute, habe mich hier eben angemeldet und direkt eine Frage an Euch. Hoffentlich kann ich im Gegenzug demnächst auch einigen von Euch helfen:

Folgende Situation vereinfacht dargestellt

Ich habe ein hydraulisches System welches durch einen Asynchronmotor mit Zahnradpumpe betrieben wird.
Durch Schalten lasse ich einen Zylinder ausfahren. Es gibt eine Geschwindigkeitsregelung (Rückkopplung durch integriertes Wegmesssystem)

Nun das Problem: Ich habe beim Verfahren zu einem gewissen Zeitpunkt einewegfallende Gegenkraft. Die fehlende Gegenkraft sorgt für einen Druckabfall und somit für sich eine für ca. eine Sekunde stark abweichende Geschwindigkeit von der Sollgeschwindigkeit. (siehe Bild Rot= Geschwindigkeit / Lila= Druck)

Die Abweichung der Geschwindigkeit ist auf eine sich verändernde pumpeninterne Leckage zurückzuführen.

Nun meine Frage: Gibt es hydraulisch eine Möglichkeit den Druckabfall zu kompensieren (Druck in der Hydraulik konstant zu halten? Meine Idee wäre ein Druckbegrenzungsventil mit einem Druck größer als der maximal auftretende Arbeitsdruck einzubauen. Sollte die Gegenkraft nun abfallen muss die Pumpe dennoch den Druck des Druckbegrenzungsventils überwinden.

Ist die Idee durchsetzbar? Ich bin mir nicht Sicher ob sich nicht der Öffnungsdruck und Gegendruck einfach addieren und ich das gleiche Problem nur bei höherem Hydraulikdruck habe.
(siehe Bild)

Wäre super wenn mir jemand helfen könnte. Das ganze ist für ein Projekt in meiner Hochschule.

Vielleicht hat ja auch jemand eine gute andere Idee.


Gruß
Robert
 

Anhänge

Was du brauchst, ist ganz einfach ein Stromregelventil.
 
Top