Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

Dieses Thema im Forum "Elektrotechnik" wurde erstellt von Bufist, 25 Feb. 2007.

  1. Die Ergebnisse hier für X_{L} = 6,28 \Omega

      R_{V} = 4,0 \Omega

     Z  = 9,78 \Omega

      U_{R} = 9,2 V

      U_{L} = 7,7 V

    X_{L} war das einzigste was ich rausbekommen hab
     
    #1 Bufist, 25 Feb. 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26 Feb. 2007
  2. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    Das ist ja schon die halbe Miete, Bufist,
    Jetzt zeichnest Du das Spannungsdreieck,
    vom Nullpunkt aus in Richtung x-Achse i * (Rv+3,5) ... wissen wir noch nicht,
    vom Nullpunkt aus mit dem Zirkel 12 cm = 12 V
    vom Nullpunkt aus nach oben i * X_L ... i wissen wir auch noch nicht
    aber den Winkel 40° wissen wir ---> damit haben wir U_L und U_R
    i = U_L / X_L usw. jetzt weißt Du es, oder?
     
  3. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    das hat mir sehr weiter geholfen.



    Jetzt steh ich bei dieser aufgabe etwas auf dem schlauch

    für a) find ich nichts wie man das berechnen soll


    Wichtig: Du mußt zwingend die Urheberrechte an den von Dir veröffentlichten Bildern besitzen. Dies ist z.B. der Fall bei von Dir selbst erstellten Bildern, Grafiken und Skizzen (keine Originalscans). Beachte dazu bitte unsere Forenregeln. Wir behalten es uns vor, Bilder die nicht unseren Forenregeln entsprechen, nicht freizuschalten bzw. kommentarlos zu löschen.

    Es dürfen keine original Unterlagen hochgeladen werden!
     
    #3 Bufist, 26 Feb. 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26 Feb. 2007
  4. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    Ein Zweipol, der aus zwei der Grundelemente R,L bzw. C, liegt an einer Wechselspannung 230V/50Hz. Durch den Zweipol fließt ein Strom von I=2 A
    der gegebüber der SPannung um 20° nacheilt.
    Aus welchem Grundelement besteht der Zweipol? Geben Sie diese in Parallel- und in Reihenschaltung an.


    Für die Parallelschaltung

    y = \frac{U}{I} = 8,69 mS e^{-j 20}


    Für die Reihenschaltung

    Z= \frac{I}{U} = 115\Omega e^{+j 20}


    soweit hab ichs bis jetzt nur wie komm ich da bei beiden auf R und L
     
  5. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    Das ist ja schon die halbe Miete, Bufist,
    Jetzt zeichnest Du das Widerstands- und später das Leitwertdreieck,
    vom Nullpunkt aus in Richtung x-Achse R ... wissen wir noch nicht,
    vom Nullpunkt aus mit dem Zirkel 11,5 cm = 115 Ω
    vom Nullpunkt aus nach oben X_L ... wissen wir auch noch nicht
    aber den Winkel 20° wissen wir ---> damit haben wir X_L und R
    X_L = ω*L usw. jetzt weißt Du es, oder?
     
  6. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    Hallo,

    wenn du doch schon den komplexen Scheinwiderstand und den Winkel kennst, dann kannst du doch relativ einfach auch den Rest bestimmen.

    \underline{Z}=R + jX_{L}

    \underline{Z}=115 \Omega e^{+j20^{o} } = 115 \Omega /115^{o} =115 \Omega(cos 20^{o} )+ j115 \Omega (sin 20^{o})

    wobei R = 115(cos20^{o}) und jX_{L}  = 115 \Omega(sin20^{o})
     
  7. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    Ein symmetrisches Dreiphasennetz mit einer Außenleiterspannung von 400V wird durch drei gleiche, Verlustbehaftete Spulen R = 10\Omega und \omega L =50\Omega belastet.

    a) Berechenen Sie die Außenleiterströme I_{1} , I_{2}
    und I_{3} nach Betrag und Phasenwinkel bezüglich der AußenleiterspannungU_{12} .
    Z = 55,99\Omega
    Phi = 11,3°

     I_{1} = \frac{U}{Z} = 4,5A \cdot  e^{-j 109,7}
     I_{2} = \frac{U}{Z} = 4,5A \cdot  e^{j 131,7}
     I_{3} = \frac{U}{Z} = 4,5A \cdot  e^{j 11,3}

    b) Welche Wirk- und Blindleistung wird in einem Strang aufgenommen?

    P = U \cdot I \cdot cos11,3 = 1017 W

    Q = U \cdot I \cdot sin11,3 = 203 var


    c) Berechnen Sie die gesamte Wirk- und Blindleistung, wenn die Spulen im Dreieck geschaltet werden.

    P_{ges} =\sqrt{3} \cdot   U \cdot I \cdot cos11,3

    Q_{ges} =\sqrt{3} \cdot   U \cdot I \cdot sin11,3

    d) Die Dreieckschaltung soll mit drei parallel geschalteten Kondensatoren auf einen Leistungsfaktor von 0,95 kompensiert werden. Berechnen Sie dazu die nötige Kapazität eines kondensators.


    C = \frac{Q}{U} \cdot 0,95


    Stimmen die Formeln in b, c, und d soweit weil ich nicht auf das ergebnis komme wie in der lösung gegeben ist.



    Die gegebenenen Lösungen
    b) P = 205 W ; Q = 1026 var
    c) P = 1846 W ; Q = 9231 var
    d) C = 172 müF
     
  8. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    Bei einem Winkel von 11,3° ist doch der cosφ schon 0,98. Das kann man mit Kondensatoren natürlich nicht auf 0,95 verschlechtern. Außerdem erscheinen mir 11,3° viel zu klein bei einer Spule (ohne dass ich es nachgerechnet habe).
    Also bitte nochmal genau überprüfen.
     
  9. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    Hab der der aufgaben stellung noch was vergessen hinzuschreiben

    Ein symmetrisches Dreiphasennetz mit einer Außenleiterspannung von 400V wird durch drei gleiche, Verlustbehaftete Spulen mit R = 10\Omega und \omega L =50\Omega in Sternschaltung belastet.


    Wenn ich Phi berechnen will muss ich doch erst Z ausrechenen mit

    Z = \sqrt{^R^{2}  +  {\left( \omega L \right)^{2}  = 50,99\Omega

    dann kann ich doch phi hiermit berechnen

    sin Phi = \frac{10\Omega }{50,99\Omega }

    Phi = 11,3°

    oder mach hier einen denkfehler
     
    #9 Bufist, 27 Feb. 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27 Feb. 2007
  10. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    hier ist das bild der schaltung
     

    Anhänge:

  11. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    Hallo Bufist,

    zuerst einmal wäre es doch ganz nett, wenn du für jede deiner Fragen / Probleme einen neuen Thread aufmachst.
    Des Weiteren wäre es auch ganz nett, wenn du mal mitteilen würdest, ob die Hilfe bei deinem letztem Problem noch benötigt wird.

    Also dann mal zum Dreiphasen-Problem:

    Wenn doch schon nach Strömen und Phasenlagen gefragt ist und du scheinbar schon mal was mit komplexen Zahlen zu tun hattest, warum rechnest du dann nicht gleich komplex?

    Ja, du machst hier einen Denkfehler.
    Zuerst einmal errechnest du nicht Z sondern nur den Betrag von Z!
    Zweitens errechnet sich der Winkel \varphi am besten mit den gegebenen Werten R und \omega L.

    tan\varphi = \frac{R}{\omega L}

    Bei dir hätte es korrekter Weise sin \varphi=\frac{50 \Omega}{50,99 \Omega} lauten müssen.


    bei Aufgabe b) muss es heißen:

    P = \frac{U}{\sqrt{3}}*\cos \varphi und entsprechend Q = \frac{U}{\sqrt{3}}*\sin \varphi
     
  12. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    φ = arcsin(50/50,99)= 78,69° oder φ = arctan (50/10) = 78,69°
     
  13. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    Natürlich muss es richtig heißen:

    \tan \varphi = \frac{\omega L}{R}
     
  14. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    Das letzte problem hat sich erledigt da bin ich weitergekommen mit eurer hilfe


    bei der anderen aufgabe bin ich bei b) auch weitergekommen

    P = 3\cdot  U\cdot I\cdot cos \Phi

    Q = 3\cdot  U\cdot I\cdot sin \Phi

    aber bei c) häng ich noch

    für die kapazität gilt doch C = \frac{Q}{U}
    und mit dem leistungsfaktor von 0,95 muß ich doch für die Dreieckschaltung
    und den drei parallel geschalteten kondensatoren
    Q neu ausrechenen aber ich komm nicht damit nicht auf die 172\cdot 10^{-6} F


     Q = \sqrt{3}  \cdot U\cdot I\cdot cos \Phi
     
  15. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    Kleiner Schreibfehler, Bufist,

    nicht C = \frac{Q}{U}

    sondern I_C = \frac{Q}{U}

    und daraus X_C = \frac{U}{I_C} = \frac{U^2}{Q}  = \frac{1}{\omega\cdot C

    und daraus C = \frac{Q}{\omega\cdot U^2}  mit U = Spannung an dem C und Q = Blindleistung des einen C
     
  16. AW: Komme bei dieser aufgabe nicht weiter

    Danke jetzt hab ichs
     
  17. Hallo Leute,
    ich hänge auch an einer Aufgabe:
    Ein Drehstromnetz mit 500V Aussenleiterspannung wird symmetrisch in Dreieckschaltung belastet. Die Lastimpedanz besteht aus der Parallelschaltung eines Wirkwiderstandes von R=80Ohm und einer Induktivität von XL=60Ohm

    Berechnen Sie:
    a) Die Beträge der Aussenleiterströme
    b) Die in der Last umgesetzte Schein-,Wirk- und Blindleistung
    c) die von 2 Leistungsmessern, die zwischen L1 und L2 bzw. L3 und L2 geschaltet sind, angezeigten Werte.
    d) Kontrollieren Sie die ERgebnisse von a) und c)



    a) Ich habe erst mal z=R*XL: \sqrt{R^{2}+XL^{2} } z=48\Omega
    oder liege ich da schon falsch?

    b) benutze ich
    P=U*I*cos
    S=U*I
    Q=U*I*sin

    Wie bekomme ich den Winkel?


    c) das wird wohl eine Aronschaltung sein!

    Danke für die Hilfe!
     
    #17 LuigiHessen, 6 Feb. 2014
    Zuletzt bearbeitet: 6 Feb. 2014
  18. Hallo Leute,
    ich hänge auch an einer Aufgabe:
    Ein Drehstromnetz mit 500V Aussenleiterspannung wird symmetrisch in Dreieckschaltung belastet. Die Lastimpedanz besteht aus der Parallelschaltung eines Wirkwiderstandes von R=80Ohm und einer Induktivität von XL=60Ohm
    Berechnen Sie:

    a) Die Beträge der Aussenleiterströme
    b) Die in der Last umgesetzte Schein-,Wirk- und Blindleistung
    c) die von 2 Leistungsmessern, die zwischen L1 und L2 bzw. L3 und L2 geschaltet sind, angezeigten Werte.
    d) Kontrollieren Sie die ERgebnisse von a) und c)

    a) Ich habe erst mal z=R*XL: \sqrt{R^{2}+XL^{2} } z=48\Omega
    oder liege ich da schon falsch?

    Es gilt doch: UStr=UDreick=U=500V

    dann kann ich :I12=U12/Z=500V/48\Omega=10,42AI23=U23/Z=500V/48\Omega=10,42AI31=U31/Z=500V/48\Omega=10,42A

    Da alle um den gleichen Winkel gegenüber der jeweiligen Strangspannung phasenverschoben sind und daher gegeneinander wieder eine Phasenverschiebung von 120° aufweisen, haben sie die gleichen Effektivwert.
    IStr=I12=I23=I31=U/Z=IDreieck

    Der Aussenleiterstrom I ist bei symmetrischen Dreickschaltung \sqrt{3} mal wie der IStrangstrom IDreieck
    I=\sqrt{3} *10,42A=18,05A

    Kann man das auch über die komplexe Rechnung berechnen?

    Wie wären die Winkel für:
    U12
    U23
    U31

    b) benutze ich
    P=U*I*cos
    S=U*I
    Q=U*I*sin

    Wie bekomme ich den Winkel?
    c) das wird wohl eine Aronschaltung sein!
    Danke für die Hilfe!
     
  19. Du hast Dir das Stichwort zur Lösung schon selber gegeben: Rechne komplex. Dann ist

    \underline{Z}=\frac{R\cdot jX_L}{R+jX_L}=\frac{80\Omega\cdot 60\Omega\cdot e^{j90^\circ}}{\sqrt{(80^2+60^2)}\Omega\cdot e^{j36,7^\circ} }=48\Omega\cdot e^{j53,1^\circ}
     
  20. danke erst mal! Ich schaue mal ob ich das jetzt soweit hinbekomme!
     

Diese Seite empfehlen