Knickung und gleichzeitig Biegung eines Stabes

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von Perseverance, 23 Nov. 2016.

  1. Hallo zusammen,
    ich möchte die Knickberechnung einer Stahlstütze durchführen. Real kommt zu dieser Knicklast aber noch eine Querkraft am oberen Ende der Stütze hinzu. Ich denke, dass diese Querkraft die Stütze wesentlich früher einknicken lässt als die eigentliche Knicklast.
    Kann mir jemand einen Tipp geben wie ich hier ein Versagen der Stütze berechnen kann?
    (Also Knick und Biegeformeln sind mir geläufig, aber ich habe k.A. wie ich dies hier kombinieren kann).
    Herzlichen Dank schon mal an alle.
    Christian
     
  2. Du solltest für dich selbst zu erst mal klären, was Knickung genau ist. Du hast da nämlich einen Denkfehler.
     
  3. Na schönen Dank für die hilfreiche Antwort...
     
  4. Bitte sehr. Wenn's dich nicht interessiert, dann geh zum Statiker. Gegen ein kleines Honorar rechnet der das gerne.
     
  5. ??? Also ich verstehe sie nicht. Natürlich interessiert mich eine gescheite Antwort.
    Sonst würde ich dieses Forum nicht aufsuchen.
    Also bitte nur antworten wenn es mich weiter bringt und wenn ich einen Denkfehler habe hilft es mir ebenso diesen aufzudecken.
     
  6. Ich versuche hier nicht deine Zeit zu verschwenden, sondern dich selbstständig und damit nachhaltig auf eine Lösung zu führen.
    Was ist also der Unterschied zwischen Knickung und Biegung?
     
  7. der Unterschied ist ja einfach. Bei Biegung verformt sich der Stab zwar im elastischen Bereich. Bei Knickung ist der plastische Bereich erreichtt. Das heisst , der Stab knickt ein ,ist zerstört und kann nach Entlastung nicht mehr in seine Ausgangsform kommen. So habe ich das Verstanden. Nur das die Formeln eben zeigen bei welcher Belastung bzw Festigkeit Knickung eintritt.

    Bei solchen Stabberechnungen, wird nach Vorschrift berechnet. Man muss evtl auf beides berechnen, Biegung und Knickung.
     

Diese Seite empfehlen