Kernfusion

  • Ersteller des Themas Benutzer250079
  • Erstellungsdatum
B

Benutzer250079

Gast
Hallo,
das hier ist nur zur reinen Unterhaltung gedacht, weil ich meine Fantasie einfach mal los laufen habe lassen:
Ich gebe zu, nachts traeume ich auch :)
Weil ich eine plausible Erklaehrung dafuer gesucht habe, dass wir noch keinen funktionierenden grossen Kernfusionsreaktor hier auf der Erde haben, bin ich etwas aus geschweift.

Mir ist aufgefallen, dass den naechsten grossen Kernfusionsreaktor, den wir haben, 7 Lichtminuten weg ist.
Dann habe ich mir Gedanken darueber gemacht, warum Sonnen fasst immer explotieren und sogar zu schwarzen Loechern werden.
Nehmen wir doch einfach einmal an, Raum-Zeit-Energie-Materie sind untrennbar mit einander "verstrickt".
Raum und Zeit, sowie Energie und Materie hat ja Einstein schon nachgewiesen.
Wenn jetzt zwischen diesen beiden Bloecken die gleiche Beziehung besteht, dann haette das zu Folge, dass wenn man Materie mit einander "verschmilzt", das gleiche auch mit dem dazugehoerigen Raeumen passieren muesste.
Jetzt gibt es da nur eine Schwierigkeit mit der Zeit beim Raum.
Welche der beiden "Zeiten" hat dann der neu entstandene Raum-Zeit-Enerie-Materie?

Also eine komplett neue Zeit, glaube ich ist ausgeschlossen, weil die meisten Heliumatome ja auch wirklich im jetzt entstehen und auch da bleiben.
Was aber wenn ein "altes" Wasserstoff mit einem "Neuen" verschmolzen wird?
Logisch waere, den Mittelwert zwischen den beiden Zeiten zu nehmen. Das wuerde aber zur Folge haben, dass das Helum aus dem jetzt "verschwindet" und wenn es mit seiner neuen Zeit auf ein anderes Atom trifft, mit diesem dann auch "verschmelzt", und in einer Kettenreaktion das so lange passiert, bist die Zeiten sehr aehnlich sind und es dann da bleibt.
Mit etwas Fantasie kann damit dann aus dem Helium bis zu einem Oganesson oder noch schwerer werden, das natuerlich dann sofort wieder zerfaellt.
Aber damit waere in der Sonne ein reichliches "Zeitkaos", das wenn es dann irgendwann einmal ueberhand nimmt, einfach nur noch ein schwarzes Loch bleibt, wenn es vorher nicht komplett auseinander fliegt.

Damit alles in Allem waere es also wirklich keine sehr gute Idee, so etwas hier auf der Erde anzufangen.

Da nehme ich doch lieber nur die Energie, die uns unser Reaktor hier her schickt, auch wenn sie die 7 Minuten hier her braucht :)

Wenn Jemand da einen Sciencefiction daraus machen moechte, den wuerde ich mir sogar anschauen :)
Aus vertraulicher Quelle weiss ich, dass wir hier nicht nur Hobbyfilmer haben, auch wenn ein professioneller wahrscheinlich schon vergrault worden ist.
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
Wenn du JETZT zwei Wasserstoffatome verschmilzt, bekommst du kurze Zeit danach (im "neuen" JETZT) ein Heliumatom.
Ein GESTRIGES Wasserstoffatom mit einem HEUTIGEN kann man genauso wenig verschmelzen,
wie ein Wasserstoffatom HIER bei mir und eines DORT bei dir:
Die müssen sich schon zur gleichen Zeit am gleichen Ort befinden.
 
B

Benutzer250079

Gast
Wenn du JETZT zwei Wasserstoffatome verschmilzt, bekommst du kurze Zeit danach (im "neuen" JETZT) ein Heliumatom.
Ein GESTRIGES Wasserstoffatom mit einem HEUTIGEN kann man genauso wenig verschmelzen,
wie ein Wasserstoffatom HIER bei mir und eines DORT bei dir:
Die müssen sich schon zur gleichen Zeit am gleichen Ort befinden.

Also erst mal Danke fuers durchlesen und drueber nachdenken.
Es war ja auch nur eine Gedankenexperiment, aber die Quantenmechanik sagt ein paar Sachen, die nicht unbedingt in Deine Logik passen.
Dass Du Ort und Zeit mit einander vergleichst ist interessant, wo Einstein doch sagt, dass sie nicht unabhaenig sind.

Ich muesste vielleicht auch noch ergaenzen, dass ich mit der Manifestation der Zeit im "Jetzt" die Ueberlagerung meine.
Also dazu muss man auch von der Annahme ausgehen, dass sich alles immer wieder wiederholt.
Vereinfacht geschrieben, wie eine Kreisbahn, wo Autos immer im Kreis fahren.
Zwei Autos koennen auf gleicher Hoehe im Kreis sein, aber eins davon kann unheimlich viel mehr Strecke hinter sich haben, als das andere. Um genau zu sein, immer ein vielfaches der Kreislaenge, wenn sie Beide am gleichen Punkt und zu gleichen Zeit losgefahren sind.
Nimmt man jetzt den Mittelwert der Beiden, dann kann man ploetzlich an einer anderen Stelle auf diesem Kreis sein.
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
Was hat denn DAS mit dem konkreten Kernfusionsproblem zu tun?
Da schaut´s doch ganz einfach so aus:
Nur wenn zwei Wasserstoff-Atome zur gleichen Zeit am gleichen Ort sind, können die verschmelzen
und weden dadurch knapp nachher zu einem Heliumatom.

P.S.: Dass man das mit schwerem Wasserstoff macht, lassen wir mal außen vor.
 
B

Benutzer250079

Gast
Was hat denn DAS mit dem konkreten Kernfusionsproblem zu tun?
Da schaut´s doch ganz einfach so aus:
Nur wenn zwei Wasserstoff-Atome zur gleichen Zeit am gleichen Ort sind, können die verschmelzen
und weden dadurch knapp nachher zu einem Heliumatom.

P.S.: Dass man das mit schwerem Wasserstoff macht, lassen wir mal außen vor.

Gut, dass Du fragst. Ich habe mir ein Experiment ueberlegt, wie man dieses Gedankenspiel vielleicht ueberpruefen koennte:
Also wieder nur ein reines Gedankenexperiment, weil es recht unwahrscheinlich ist, dass es wirklich Jemand mal macht.
Nehmen wir zwei Wasserstoffatome.
Eins fixieren wir (wie auch immer) am Ausgang vom Cern-Beschleuniger, das Andere lassen wir mit paarundneunzig Prozent der Lichtgeschwindigkeit ein paar Runden drehen, bevor wir es auf das andere schiessen.
Damit haetten wir erreicht, dass fuer das eine mehr und fuer das andere weniger Zeit vergangen ist.
Wenn sich jetzt bei der Fussion ein Mittelwert der beiden Zeiten einstellt, muessten komische Effekte auftreten.
Z.B. dass ein schwereres Atom dabei rauskommt, weil das gekeisste Atom ja oefters trifft, oder, dass beide einfach "verschwinden", weil das Helium jetzt in einem anderen "Jetzt" ist.
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
B

Benutzer250079

Gast
B

Benutzer250079

Gast
Deshalb war es ja auch nur ein Gedankenexperiment unter der Annahme, dass die Raum-Zeit mit der Energie-Materie verschaenkt sind.

Und weil ich das interessant finde, habe ich ein bisschen bei Cern "reingaschaut" und auch wirklich etwas in diese Richtung gefunden:
Jetzt muesste ich natuerlich Atomphysiker sein, um das auch miteinander in Verbindung bringen zu koennen.
Vor allem, dass es auch halbwegs glaubwuerdig ist, aber allein, dass es das gibt, gibt mir Zuversicht, dass meine Theorie doch nicht so verrueckt sein muss.
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
Was hat denn der Zerfall eines beim Auftreffen eines hochenergetischen Protonenstrahls auf Beryllium
entstandenen Kaons in ein Pion und ein Neutrino-Antineutrino-Paar mit deiner absurden Theorie zu tun?
Die Protoenen und das BEryllium mussten zur gleichen Zeit am gleichen Ort sein
und die entstandenen Teilchen waren auch zur gleichen Zeit am gleichen Ort!
 
B

Benutzer250079

Gast
Was hat denn der Zerfall eines beim Auftreffen eines hochenergetischen Protonenstrahls auf Beryllium
entstandenen Kaons in ein Pion und ein Neutrino-Antineutrino-Paar mit deiner absurden Theorie zu tun?
Die Protoenen und das BEryllium mussten zur gleichen Zeit am gleichen Ort sein
und die entstandenen Teilchen waren auch zur gleichen Zeit am gleichen Ort!

Hast recht, ich bin kein Atomphysiker, und bin auch keine 14 mehr, um in meinem Kinderzimmer Kernfusion zu machen. Werde das Denken also lieber Anderen ueberlassen.
 
B

Benutzer250079

Gast
Was meint ihr dazu? Langsam bewegt sich was in der Forschung.

Da braucht scheinbar Jemand wieder etwas Geld:
"Es gibt allerdings natürlich keine Garantie, dass die ganze Sache funktioniert."
ohne dafuer eine Gegenleistung erbringen zu wollen.
Die Forschung "weiss", dass es funkt, aber die Oelindustrie will es halt nicht und Punkt.
 
Da braucht scheinbar Jemand wieder etwas Geld:
"Es gibt allerdings natürlich keine Garantie, dass die ganze Sache funktioniert."
ohne dafuer eine Gegenleistung erbringen zu wollen.

Kommt mir irgendwie bekannt vor:

Hallo,
falls Jemand ein "paar" Euerling uebrig hat, kann man vielleicht so etwas sogar umsetzen:
Zuerst wollte ich es aber mal hier diskutieren.
Nicht nur wegen der Machbarkeit, sondern viel mehr, weil ich es teilen moechte.
 
B

Benutzer250079

Gast
Es gibt hier sogar Corona-Gewinner. Warum sollte ich nicht auch ein bisschen in diese Richtung nachdenken.
In der Zwischenzeit wuerde ich vielleicht sogar auch Geld damit machen.
Ist dann nicht ganz so schmuziges Geld.
Aber schmutziges Geld an sich lehne ich sehr ab. Der, der es benutzt ist steht auf dem gleichen Niveau wie der, der es produziert.
 
Top