Keilriemengetriebe

Dieses Thema im Forum "techn. Mechanik" wurde erstellt von Macke, 6 Mai 2007.

  1. Moin Moin

    Zusammen, muss für ein Keilriemengetriebe
    die Eingangs und Ausgangswellen dimensionieren,
    dazu gehört das die Wellen fluchtend sein müssen.
    d.h eingangswelle über einen riemen auf die andere welle und dann per riemen wieder auf die ausgangwelle....

    Gegeben: habe ein Drehmoment von 42,7 an der eingangswelle
    werkstoff St60 und daraus habe ich den Durchmesser von der Welle ( ca 17 mm)
    ausgerechnet.

    Jetzt bräuchte ich mal ein paar Tips wie man am besten weiterverfährt.
    Denn wir müssen alle drei Wellen und die 4 Riemenscheiben dimensionieren.

    P.S. i=4, n1=1440, n2=360, P(Eingang)=4,5kW, P(Ausgang)=3,6kW

    Danke im voraus
     
  2. AW: Keilriemengetriebe

    Hallo

    wenn ich deine Aufgabe richtig verstehe hast du einen zweistufigen Riementrieb auszulegen.

    Deinen berechneten Durchmesser von 17 mm ist bei einer Eingangsleistung von 4,5 KW zu klein.

    Wo geht 20% der Eingangsleistung verloren?? Schlupf??

    Zeichne am besten mal eine Skizze und poste diese.

    Gruss Jerrybaer
     
  3. AW: Keilriemengetriebe

    so hier ist mal ne kleine Skizze online...
    links ist die Eingangswelle, oben die übertragungswelle und rechts die ausgangswelle....

    die gegen Daten habe ich ja schon oben erwähnt....

    hoffe um eine nützliche tips...

    habe ein eingangsdrehmoment und kann ja dann mit der
    Torsionsspannung = Mt / Wp

    dann die Formel so umstellen sodass ich d ausrechnen kann und da habe ich dann d=18 raus....(CB Faktor = 1,4)
     

    Anhänge:

    • 123.jpg
      123.jpg
      Dateigröße:
      72,4 KB
      Aufrufe:
      25
  4. AW: Keilriemengetriebe

    Hallo

    ich habe mal die Eingangswelle überschlägig nach Roloff/Matek ohne Berücksichtigung von CB nachgerechenet und komme auf 24,2 mm!!!

    d= c_{1}*\sqrt[3]{T} = c_{2}*\sqrt[3]{\frac{C_{B}*P }{n} }

    c1= 6,9 c2= 146 für Tzul 15 N/mm^2
    c1= 6,3 c2= 133 für Tzul 20 N/mm^2
    c1= 5,8 c2= 123 für Tzul 25 N/mm^2

    Ich weis nicht ob dir diese herleitung etwas sagt sie stammt aus RM von 1983 Kapitel 11 Berechnung Achsen,Wellen,zapfen.

    Desweiteren habe ich mir mal die Mühe angetan und nachgeschaut wie grosss der Wellenduchmesser eines 4 bzw. 5 KW E-Motors ist. Schau mal unter nachfolgendem Link nach für die Baugrösse 112 (4KW) 132(5KW)

    http://www.elektro-motor.ch/downloads/132.pdf

    Wenn dein Ergebniss sich in diesem Rahmen bewegt liegt du immer sicher!

    Zur konstruktiven Auslegung wählst du am besten folgende Übersetzungen
    d2/d1 = 2 : 1 und d4/d3 = 2 : 1

    Begründung:
    1) Eingangs und Ausgangswelle fluchten.
    2) Gleiche Scheibenabmasse für d1,d3 und d2,d2
    3) Gleiche Riemenlänge
    4) Riemen werden zusammen über Ausgleichswelle gespannt.

    Ich hoffe das hift dir erstmal weiter

    Gruss jerrybaer
     
  5. AW: Keilriemengetriebe

    jau danke...habe auch die Wellen neu berechnet
    und komme jetzt auf deutlisch dickere Wellen und habe jetzt alle
    drei Wellen und die Riemenscheiben fertig.

    Begründung:
    1) Eingangs und Ausgangswelle fluchten.
    2) Gleiche Scheibenabmasse für d1,d3 und d2,d2
    3) Gleiche Riemenlänge
    4) Riemen werden zusammen über Ausgleichswelle gespannt

    genau so habe ich das jetzt, jetzt muss ich weiterrechnen wie ich die Wellen lagere und wie ich die Elemente sichere...
    quasi Umfangskraft, Vorspannungskraft und die Biegespannung berechnen

    danke für deine Mühe
    gruß markus
     
  6. AW: Keilriemengetriebe

    Wie kann ich bei einer Vorauslegung am besten die Lager auslegen.
    Zur Auslegung braucht man die Umfangskraft, Vorspannkraft, Fliehkraft..?

    Um nen kleinen Denkanstoss wär ich dankbar

    :oops:
     
  7. AW: Keilriemengetriebe

    Hallo

    du brauchst die axialen und radialen Belastungen an den Keilriemenscheiben die infolge der Vorspannung der Riemen und der zu übertragenden Kraft entstehen.

    Fliehkräfte kannst du im allgemeinen vernachlässigen es sei denn das deine Wellen und Keilriemenscheiben extreme Unwuchten haben.

    Gruss jerrybaer
     
  8. AW: Keilriemengetriebe

    Hallo

    schau mal unter dem Link nach
    http://medias.schaeffler.com/medias/de!hp.ec/1_R*0;a8bAivSOtCT6
    hier findest du alle was das Herz begehrt.

    Desweiteren empfehle ich dir einmal die Homepage von FAG. Suche dort im Downloadbereich nach veröffentlichten Publikationen über Lagergestaltung, die haben sehr gute Beispiele die du in keinem Lehrbuch findest.

    Gruss jerrybaer
     
  9. AW: Keilriemengetriebe

    Danke allen für die Mühe und Links die ihr mir geschickt habt.:D :D

    Bin jetzt dabei die Passfedern zu berechnen und dann die Sicherungsringe zu zeichnen....
    Die Wellen und Scheiben und Lager habe ich schon...
    und ich muss die gesamte Präsentation am 31.5 abgeben und hoffe ne gute Note im Fach Kontruktionstechnik zu bekommen.

    Gruß Markus
     
  10. AW: Keilriemengetriebe

    Hallo zusammen....

    Habe nochmal ne letzte Frage zum Thema Passfederberechnung...
    kann mal einer kurz skizzieren wie es am schnellsten machen...
    Länge, und so,,den Rest kann man ja im Tabellenbuch ablesen

    Gruß Markus

    und allen schonmal ein schönes Wochenende
     

Diese Seite empfehlen