Keil mit Reibung an zwei seiten

Im angehängten bild ist ein keil welcher einen stab heben soll.
Bitte überprüft meinen Gedankengang bzw korrigiert mich.


Gesucht ist die Kraft die Fk mindestens braucht.

Jetzt weiß ich nicht ob das jetzt ein kraftverstärker ist.

Ich bin da in die Richtung gegangen:

Fk> Frunten+Froben+F-Fz

Am ende meiner Rechnung hatte ich Fk>(300+295,44+1000)/(1-sin(10))PXL_20230203_164408594.jpg
 
Im angehängten bild ist ein keil welcher einen stab heben soll.
Bitte überprüft meinen Gedankengang bzw korrigiert mich.


Gesucht ist die Kraft die Fk mindestens braucht.

Jetzt weiß ich nicht ob das jetzt ein kraftverstärker ist.

Ich bin da in die Richtung gegangen:

Fk> Frunten+Froben+F-Fz

Am ende meiner Rechnung hatte ich Fk>(300+295,44+1000)/(1-sin(10))Den Anhang 76651 betrachten
Liegt an der schrägen, oberen Keilfläche auch Reibung (welches m)y vor?
Ich deute den Pfeil als No- also als Normalkraft.
 
Erst das: Fk> Frunten+Froben+F-Fz
Dann hab ich versucht Fk>Ftan10+Frges hab mir die kräfte alle eingezeichnet aber da die schräge nicht paralel zum Koordinatensystem ist funktioniert sin und cos an sich nicht vlt als Division? Ansätze hab ich schon aber keine Ahnung welcher Richtig ist hab auch keinen Ergebniswert.
 
Erst das: Fk> Frunten+Froben+F-Fz
Dann hab ich versucht Fk>Ftan10+Frges hab mir die kräfte alle eingezeichnet aber da die schräge nicht paralel zum Koordinatensystem ist funktioniert sin und cos an sich nicht vlt als Division? Ansätze hab ich schon aber keine Ahnung welcher Richtig ist hab auch keinen Ergebniswert.
Dann post doch einmal deine Skizze mit den eingezeichneten Kräften u. deinen Gleichungen.
Ich habe schon eine Lösung.
 
PXL_20230206_012117108.jpgso ungefähr würde ich mir das vorstellen nur das Fkx viel zu groß werden würde wenn ich das auflöse.

Was die reibkraft Angeht würde ich an der Unterseite 1000*0,3 rechnen und an der Oberseite.
1000*sin(80)*0,3



Allerdings zur Keilkraft


Wenn ich die kraft erst mal sin Alpha nehme und von dort aus verlängere bis sie auf die reibungsfreie führung Trift könnte sie aus von dort aus geteilt durch den cos von alpha nach oben abgeleitet werden. :unsure:
 
Den Anhang 76671 betrachtenso ungefähr würde ich mir das vorstellen nur das Fkx viel zu groß werden würde wenn ich das auflöse.

Was die reibkraft Angeht würde ich an der Unterseite 1000*0,3 rechnen und an der Oberseite.
1000*sin(80)*0,3



Allerdings zur Keilkraft


Wenn ich die kraft erst mal sin Alpha nehme und von dort aus verlängere bis sie auf die reibungsfreie führung Trift könnte sie aus von dort aus geteilt durch den cos von alpha nach oben abgeleitet werden. :unsure:
Versuchs mal damit. Wenn du nicht weiter kommst, melde dich noch einmal
 

Anhänge

  • 20230206_Image_00431.pdf
    91,6 KB · Aufrufe: 19
ich bin zwar noch nicht ganz dahinter gestiegen:
ich vermute ich muss mich darauf konzentrieren die Reibkraft zu überwinden? Weil die Hubarbeit da schon mit drin steckt?

1. Gedanke
Also laut den 16,7° muss ich für den x Anteil sin(16,7)*1000=287,36N berechnen
An der Oberseite dann sin(26,7)*1000=449,32N
--> ist weniger als 1119,36N also falsch

Durch zufälliges rumprobieren habe ich festgestellt das 1000N/cos(26,7)=1119,36N entspricht.

Ich versuche also herauszufinden warum.

Ich stelle fest die Reibkraft ist höher als F1 also sozusagen die Hypotinuse.

bisher galt für mich Normalkraft mal Reibfaktor = Reibkraft

Da das noch nicht alles sein kann versuche ich jetzt auch den unteren teil zu berechnen

also 1000N/cos(16,7)=1044,03N

mir fällt gerade auf dass 1000*0,3+502,95 verdächtig nah an 803 ist.... bestimmt nur ein Zufall.

ok wenn ich den x Anteil von R1 ausrechne komme ich von 90-26,7auf 63,3° davon den cos mal R1=502,95 .... okaaaay

dann den x anteil von R2, wenn R2 die hypotinuse ist dann brauche ich den tan von 16,7 mal 1000N=300N

also R2+R1= 803

Fazit:
Die Hubarbeit ist in der Reibkraft schon drin?
Der Keil ist also in der Tat ein Kraftverstärker?
H wird von der Seitenführung gegengehalten? H entspricht R1? aber R2 wird nichts entgegengesetzt?
 
ich bin zwar noch nicht ganz dahinter gestiegen:
ich vermute ich muss mich darauf konzentrieren die Reibkraft zu überwinden? Weil die Hubarbeit da schon mit drin steckt?

1. Gedanke
Also laut den 16,7° muss ich für den x Anteil sin(16,7)*1000=287,36N berechnen
An der Oberseite dann sin(26,7)*1000=449,32N
--> ist weniger als 1119,36N also falsch

Durch zufälliges rumprobieren habe ich festgestellt das 1000N/cos(26,7)=1119,36N entspricht.

Ich versuche also herauszufinden warum.

Ich stelle fest die Reibkraft ist höher als F1 also sozusagen die Hypotinuse.

bisher galt für mich Normalkraft mal Reibfaktor = Reibkraft

Da das noch nicht alles sein kann versuche ich jetzt auch den unteren teil zu berechnen

also 1000N/cos(16,7)=1044,03N

mir fällt gerade auf dass 1000*0,3+502,95 verdächtig nah an 803 ist.... bestimmt nur ein Zufall.

ok wenn ich den x Anteil von R1 ausrechne komme ich von 90-26,7auf 63,3° davon den cos mal R1=502,95 .... okaaaay

dann den x anteil von R2, wenn R2 die hypotinuse ist dann brauche ich den tan von 16,7 mal 1000N=300N

also R2+R1= 803

Fazit:
Die Hubarbeit ist in der Reibkraft schon drin?
Der Keil ist also in der Tat ein Kraftverstärker?
H wird von der Seitenführung gegengehalten? H entspricht R1? aber R2 wird nichts entgegengesetzt?
Eine zeichnerische Lösung ist meist viel anschaulicher.
 

Anhänge

  • 20230206_Image_00432.pdf
    164,5 KB · Aufrufe: 17

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Ich möchte die wöchentliche Jobmail erhalten und akzeptiere die Datenschutzerklärung.
Du kannst die Jobmail jederzeit über den Link in der Mail abbestellen.

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Du das Formular ausfüllst und absendest, bestätigst Du, dass die von Dir angegebenen Informationen an Mailchimp zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Top