Inventor 2015 Seitenteile für Stahlwanne modellieren.

Moin zusammen.
Ich habe eine Stahlwanne als Blechbauteil konstruiert und möchte jetzt dazu passend die Seitenteile modellieren, und zwar, wenn möglich, gleich mit der Doppellasche im oberen Bereich mit 45° Gehrung (siehe Skizze). Auf die Inventor-Dateien habe ich zurzeit keinen Zugriff, daher die Skizzen.
Wie kann ich das am klügsten umsetzen?
 

Anhänge

Ist jetzt auf die Schnelle skizziert. Würde die Teile mit Laschen kanten, die etwas kleiner/oder größer von der Abmessung her sind als deine Stahlwanne. Dann schiebst du sie rein /stülpst sie drüber und verschweißt sie.
 

Anhänge

Moin Sweetchuck,

danke für deine schnelle Antwort. Das habe ich soweit verstanden. Wie setze ich das in Inventor um? Hast du eine Idee?

Gruß
Keule
 
Moin,

ich zeichne nur in AutoCAD, keine Ahnung von Inventor. Aber dafür brauchst doch eigtl keine technische Zeichnung, da reicht doch ne Skizze, oder?
 
Grundsätzlich gebe dir Recht.
Die Wanne ist nur ein Teil von einer großen Anlage. Und wenn die später in Serie geht, brauchst du von jedem Einzelteil eine Zeichnung, daraus werden Zeichnungssätze, Stücklisten und der Ganze zip und zap. :)

Gruß
Keule
 
Naja, dann würde ich Sie auch von jemandem zeichnen lassen, der sich mit sowas auskennt ;)

Wie gesagt, kenne mich mit Inventor nicht aus. Im AutoCAD hat das jetzt vllt 15-20 min gedauert, allerdings habe ich keinen Wert auch richtige Linien (verdeckte Kante etc.) gelegt.
 

Anhänge

Moin Sweetchuck,

danke für deine schnelle Antwort. Das habe ich soweit verstanden. Wie setze ich das in Inventor um? Hast du eine Idee?

Gruß
Keule

Oder lass dir von deinem Arbeitgeber eine Schulung bezahlen.

Ganz zur Not gehst du her und modellierst es in der Part-Umgebung. Nachteil ist, dass du keine Abwicklungen etc. durchführen kannst.
 
Moin zusammen.
Ich habe eine Stahlwanne als Blechbauteil konstruiert und möchte jetzt dazu passend die Seitenteile modellieren, und zwar, wenn möglich, gleich mit der Doppellasche im oberen Bereich mit 45° Gehrung (siehe Skizze). Auf die Inventor-Dateien habe ich zurzeit keinen Zugriff, daher die Skizzen.
Wie kann ich das am klügsten umsetzen?
Wo soll denn geschweißt werden?
Du stellst doch als Abwicklung die Wanne selbst her und die beiden Stirnflächen sollen angeschweißt werden, oder?
 
Moin @Derfnam.
Reicht denn am oberen Rand nicht eine einfache 90°- Abkantung aus?
Nein. Die umlaufene Doppellasche dient zur Versteifung der Wanne.
Weshalb kantest du noch zusätzlich nach unten ab?
s.o.
Erhält die Wanne einen Deckel? Muß der "dicht" sein?
Kein Deckel
Welche Blechstärke hat die Wanne?
Je nach Ausführung 2 - 5 mm

Gruß
Keule
 
Moin @Derfnam.
Reicht denn am oberen Rand nicht eine einfache 90°- Abkantung aus?
Nein. Die umlaufene Doppellasche dient zur Versteifung der Wanne.
Ich habe viel mit Blech - auch in diesen Blechstärken - gearbeitet.
Eine zusätzliche Versteifung durch die doppelte Abkantung tritt sicher auf, aber:
Ist sie unbedingt notwendig?
Bei den vorliegenden Abmessungen sicher nicht.
Du würdest die Teile und deren Zuschnitt mit einer Blechschere sehr vereinfachen, wenn du diese doppelte Abkantung wegließest.
Ich würde auch den Wannenkörper länger machen, so dass die beiden Stirnwände um das Maß der oberen 90°- Abkantung "zurückspringen" u. eingeschweißt werden können.
In der Draufsicht ergibt sich dann hinsichtlich der oberen Abkantung eine Art geschlossener Flansch ohne jeden Gehrungsschnitt.
Letztlich kannst du das aber auch mit der Doppelabkantung ebenso machen, aber halt aufwendiger u. ohne evtl. Notwendigkeit.
Vermeide mögl. Schrägschnitte, die du nicht mit einer Blechschere durchführen kannst.
 
Moin @Derfnam.
Die doppelte Abkantung ist aus Designgründen vorhanden. Bei dem Gehrungsschnitt gebe ich dir Recht. Die weg zu lassen ist eine sinnvolle Vereinfachung für die Werker. Gute Idee!! Danke

Gruß
Keule
 
Top