Induktionskochfeld hat Strom, Indutkion funktioniert aber nicht

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von Lillebroar, 10 Aug. 2018.

  1. Liebe Techniker,

    folgende Bitte um Eure Meinung. Ich habe ein autarkes AEG Induktionskochfeld (HKA6325IND) gekauft und durch einen Fachmann mit beiden zur Verfügung stehenden Phasen anschließen lassen. Alle Leitungen wurden durchgemessen und sind in Ordnun (Meine Frage dreht sich nicht um den Anschluss.)

    Nun ist auf dem Kochfeld Strom. D.h. es lässt sich einschalten und die Regler können alle bedient werden. ABER: Die Kochtöpfe erhitzen sich nicht. (Ja, alle Töpfe [Rösle] sind geeignet und wurden auch vorher auf einem Induktionsfeld genutzt, hatten die richtige Größe und waren mit Wasser gefüllt). Der Lüfter springt mal für eine Sekunde an, meist aber nicht.

    Keiner von Euch ist Hellseher und kann wissen, was defekt ist. Frage ist nur, muss so ein Kochfeld ggf. zuvor "konfiguriert" oder zumindest "initialisiert" werden. Kann es mir nicht vorstellen, aber da IHR die Profis seid, hat vielleicht jemand eine Idee dazu.

    Herzlichen Dank!
     
  2. Lies die Anleitung, steht da was diesbezügliches drin? Wenn Dein Elektriker sagt: "Gerät ist defekt und MEIN Anschluss ist in Ordnung!", dann reklamiere es beim Lieferanten.
     
    motmonti gefällt das.
  3. Modell HKA6325IND Produkt-Nummer (PNC) 949 597 143 01
    Typ 60 GAD C8 AU 220 - 240 V, 50 - 60 Hz
    Induktion 7.4 kW Made in Germany

    Das steht im Handbuch! Also Anschlußspannung 230V~! Wozu dann Zitat "durch einen Fachmann mit beiden zur Verfügung stehenden Phasen anschließen lassen". Das wären 400V~ und schicken das Feld ins Jenseits! Ich hoffe für die das es kein Kumpel war, sondern eine Firma! Die sind versichert und müssen für einen ggf. verursachten Schaden aufkommen! Die Annahme des Elektrikers das die 7,8kW gesamtleistung einen 400V~ Anschluß benötigen wäre falsch. Selbst wenn alle Platten in Betrieb sind, wird durch die Elektronik geregelt das nicht immer alle Platten voll bestromt werden!
     
  4. Mir scheint, der Elektriker könnte die "Arschkarte" gezogen haben, zum nächsten Termin mit ihm, hole Dir am Besten einen (elektrotechnisch bewanderten) Zeugen hinzu.
    Lass den "Fachmann" die Platte ausbauen und zwischen seinen angeschlossenen "Phasen" messen (nicht gegen das Gehäuse, oder den "gelb/grünen Draht), hat er da dann 400 Volt stehen... JACKPOT :woot: Du hast eine neue Kochplatte, nebst fachgerechtem Anschluss gewonnen.
     
    pleindespoir gefällt das.
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen