Impuls- und Schaltvorgänge

Dieses Thema im Forum "Elektrotechnik" wurde erstellt von ManfredBauer, 25 Dez. 2012.

  1. Hallo Leute,

    zuerst einmal allen ein schönes Fest :D

    Leute ich habe da ein kleines Problem,hoffe das ihr mir weiterhelfen könnt.
    Ich suche schon seit Stunden nach einer Antwort,oder zumindest wie man das angeht.
    Es geht um folgende Fragen:

    1.)Für den C-L-Reihenschwingkreis sind entsprechend dem L-C-Reigenschwingkreis die Sprungantwort und der Frequenzgang zu berechnen.

    2.)Für alle aufgeführten Vierpole sind qualitativ die zu erwartenden Sprungantworten und Frequenzgänge zu skizzieren.

    Würde mich über eure Hilfe sehr freuen.
    Danke im Vorraus.
     

    Anhänge:

    • 1.jpg
      1.jpg
      Dateigröße:
      3,2 KB
      Aufrufe:
      5
    • 2.jpg
      2.jpg
      Dateigröße:
      3,3 KB
      Aufrufe:
      6
    • 3.jpg
      3.jpg
      Dateigröße:
      3,7 KB
      Aufrufe:
      4
    • 4.jpg
      4.jpg
      Dateigröße:
      4,5 KB
      Aufrufe:
      4
    • 5.jpg
      5.jpg
      Dateigröße:
      5,2 KB
      Aufrufe:
      3
    • 6.jpg
      6.jpg
      Dateigröße:
      4,6 KB
      Aufrufe:
      5
  2. AW: Impuls- und Schaltvorgänge

    Die Rangehensweise an diese Aufgabe führt über eine Differentialgleichung oder über die Laplace-Transformation. Verkürzte Formen wie Startwert-Endwert-Form oder andere sind nicht drin weil du zwei komplexe Speicherglieder hast.

    Die Ergebnisse aus Aufgabe 1 in ein Bodediagramm übernehmen. Mehr ist das die zweite Aufgabe nicht. Komplizierter ist eben Aufgabe 1)
     
  3. AW: Impuls- und Schaltvorgänge

    Ok soweit hab ich das jetzt geschafft,aber ich krieg das mit dem CL und LC Reihenschwingkreis nicht hin,könnt ihr mir da vll helfen?
     
  4. AW: Impuls- und Schaltvorgänge

    Beispiel RLC Reihenschwingkreis:

    1) Maschengleichung aufstellen

    U_{e}=U_{R}+U_{L}+_{C}

    2) U_{x} durch Ladestrom bzw. Induktionsgesetz ergänzen:

    U_{e}=R\cdot I + L \cdot \frac{di}{dt} +C \cdot \frac{dU_{C}}{dt}

    daraus ergibt sich dann:

    U_{e}=R \cdot C \cdot \dot U_{C}(t)+ L \cdot C \cdot \ddot U_{C}(t)+U_{C}

    Das ist dann deine sogenannte Schwingungsgleichung.

    Und dann machtst du Laplace/DGL weiter:
     
  5. AW: Impuls- und Schaltvorgänge

    Hier nochmal ausführlicher ;)
     

    Anhänge:

    • 1.jpg
      1.jpg
      Dateigröße:
      136,7 KB
      Aufrufe:
      19
    • 2.jpg
      2.jpg
      Dateigröße:
      115,5 KB
      Aufrufe:
      15
    • 3.jpg
      3.jpg
      Dateigröße:
      133,6 KB
      Aufrufe:
      16
    • 4.jpg
      4.jpg
      Dateigröße:
      147,5 KB
      Aufrufe:
      15
    • 5.jpg
      5.jpg
      Dateigröße:
      132,4 KB
      Aufrufe:
      9
    • 6.jpg
      6.jpg
      Dateigröße:
      132,9 KB
      Aufrufe:
      10
  6. AW: Impuls- und Schaltvorgänge

    und zuguter letzt:
     

    Anhänge:

    • 7.jpg
      7.jpg
      Dateigröße:
      116,2 KB
      Aufrufe:
      11
    • 8.jpg
      8.jpg
      Dateigröße:
      137,9 KB
      Aufrufe:
      13
    • 9.jpg
      9.jpg
      Dateigröße:
      134,5 KB
      Aufrufe:
      10
  7. AW: Impuls- und Schaltvorgänge

    Den Frequenzganz habe ich da noch nicht aber der ist auch nicht mehr so wild wenn du denn Anfang hast ;)
     
  8. AW: Impuls- und Schaltvorgänge

    Vielen Dank für deine Hilfe,hat mir echt weitergeholfen,nur zu einer Schaltung bräuchte ich noch deine Hilfe.

    Ist das ein Tiefpass 2 ter Ordnung wenn ja wie sieht die Sprung und Impulsantwort aus?
     

    Anhänge:

    • 9.jpg
      9.jpg
      Dateigröße:
      6,4 KB
      Aufrufe:
      3
  9. AW: Impuls- und Schaltvorgänge

    http://www.iks.hs-merseburg.de/~schoelze/hm403.pdf

    Sprungantwort siehe Seite 15 die linken drei Bilder. R ist aufgeteilt in R1 und R2.

    Von links nach rechts

    1. Bild Teiler unterkompensiert: R1*C1 < R2*C2

    2. Bild Teiler richtig kompensiert: R1*C1 = R2*C2

    3. Bild Teiler überkompensiert: R1*C1 > R2*C2


    Die Spannung springt zunächst auf das Teilerverhältnis der Kapazitäten und kriecht dann auf das Teilerverhältnis der Widerstände.
     

Diese Seite empfehlen