Hydraulischer Antrieb bei Motoren von Schwerlastfahrzeugen

Dieses Thema im Forum "Maschinentechnik" wurde erstellt von Brooklyn701, 8 Dez. 2012.

  1. Hallo Community,

    ich habe mal eine grundsätzliche Verständnisfrage. Ich interessiere mich sehr für Technik allgemein und Prototypen der Militärtechnik. Leider fehlt mir ein wenig das Verständnis bzw ich kann scheinbar ein paar lose Enden im Kopf nicht verbinden und bräuchte da ein wenig Hilfe.

    Das Objekt um das es sich dreht ist der Panzerkampfwagen IV aus dem zweiten Weltkrieg. Nun gibt es hier einen Prototypen der mit einem Hydraulischen Motor ausgestattet wurde und mit einer Hydraulischen Turmdrehung. Wo das zweite mit der Turmdrehung mir noch einleuchtet sehe ich bei dem Hauptantrieb nicht wirklich den Sinn (gemessen am Technikstand der Zeit damals).

    So wie ich das Verstanden habe wird die Hydraulik eingesetzt bei Maschinen die Viel Kraft benötigen und präzise sich steuern lassen sollen. Zudem hat es eben folgende Vorteile die ich alle auf mein o.g. Beispiel beziehen kann:


    • Die aufgelöste Bauweise, d. h. die flexible Verbindung zwischen An- und Abtrieb und eine optimale konstruktive Anpassung an Raumvorgaben. Als Verbindung zwischen Motor und Pumpe dienen Rohr- und Schlauchleitungen, die weitgehend frei verlegbar sind. Bei mechanischen Antrieben hingegen ist es notwendig, eine direkte Verbindung zwischen Motor und Getriebe und weiter zu Differential über z. B. eine Kardanwelle, Hardyscheibe, Gelenkscheibe oder eine Kette herzustellen. Daher ist dort die Position des Getriebes durch die Position des Motors weitgehend festgelegt.
    • stufenlose Geschwindigkeitsstellung des Abtriebes in sehr weiten Grenzen, einfache Umkehr der Bewegungsrichtung
    • Erzeugung linearer Abtriebsbewegungen mit einfachen technischen Bauelementen bei sehr hohen Wirkungsgraden
    • einfache Erzeugung sehr großer Kräfte und Drehmomente
    • sicherer und schnell wirkender Überlastungsschutz durch Druckbegrenzungsventil
    • hohe Leistungsdichte, d. h. vergleichsweise kleine Bauelemente für große Leistungen vor allem im Vergleich zu Elektromotoren
    • Realisierung parallel arbeitender translatorischer oder rotatorischer Abtriebselemente (Hydraulikzylinder oder Hydromotoren) mit einem Primärteil (Pumpe) in einem gemeinsamen System, dabei ergibt sich die Wirkung eines Differentials ohne weiteren Aufwand.
    • hohe Lebensdauer, da das Fluid selbstschmierend ist und als Kühlmedium dienen kann
    • einfache Regelungskonzepte zur optimalen Ausnutzung des Antriebsmotors bei stark variierenden Leistungsanforderungen der Arbeitsmaschine.
    • Hohe Stellgenauigkeit
    • Gleichförmige Bewegungen wegen der geringen Kompressibilität der Hydraulikflüssigkeit
    • Standardisierung durch Anwendung von genormten Bauteilen, Anschlussmaßen, Einbauräumen usw.
    • Einfache Anzeige der Belastung durch Druckmessgeräte
    • Niedrige Induktivität der Hydromotoren und Zylinder
    • Anfahren aus dem Stillstand bei Volllast
    • Schnell (aber langsamer als Pneumatik), feinfühlig, gleichförmig und stufenlos verstellbare Zylinder- und Motorgeschwindigkeiten.
    • Reibung in den Aktoren ist durch hydraulische Öle vermindert.
    • Korrosionsschutz durch Hydraulikflüssigkeit (außer Wasser)

    Quelle: Wikipedia, Artikel Hydraulik

    Bisher hatte ich das aber so verstanden das diese Motoren eben gleichmäßig die Kraft bereitstellen können, aber eben nicht so hohe Geschwindigkeiten erzielen können wie Diesel oder Benzinmotoren. Ist das so richtig gedacht oder habe ich da einen Denkfehler?

    Was mich vor allem stutzig macht ist das der Panzer um den es oben geht für seine Wendigkeit und Schnelligkeit bekannt war. Spricht wenn man in diesem Gebiet weiterentwickeln will dann würde man doch eher verbessern als verschlechtern. Ich sehe eben nicht wie man eine Verbesserung in der Höchstgeschwindigkeit hinbekommt. Einzig und alleine würde ich die Wendigkeit und die gleichmäßige Kraft als Verbesserung sehen. Zudem das man bei der Turmdrehung präziser evtl. hier schneller wäre als ein mechanischer Antrieb. Ebenfalls als Vorteil sehe ich noch die Position des Antriebs, also das man die frei wählen könnte und das man mit relativ kleinem Volumen so einen Motor hin bekäme. Ist das richtig gedacht?

    Also mich würde generell zu dem Thema Hydraulik Motoren ein wenig Aufklärung interessieren, gerade auf den oben genannten Prototypen.

    Grüße Jens
     

Diese Seite empfehlen