Hydraulikproblem

Hallo,
ich bin neu hier und möchte mich gleich mit einem Problem vorstellen.
Bei der Konstruktion meiner Presse habe ich ein Problem mit der Hydraulik. Das Agreggat möchte ich mit 2Pumpen auf einer Motorwelle betreiben. Pumpe 1 mit hoher Literleistung , Pumpe 2 mit kleiner Literleistung. Das Ganze gesteuert über ein Handventil. Ein Ventil mit "Eilgang" , wie bei den Holzspaltern funktioniert bei meiner Presse nicht, da die kleine Pumpe zu wenig Literleistung hätte um den Kolben in der gewünschten Geschwindigkeit zu bewegen. Aus diesem Grund möchte ich mit der 2-Pumpenversion auf einer Welle fahren.
Zweck: Schnelles Auffahren auf das Werkstück und bei Überschreitung eines voreingestellten Drucks automatisches Umschalten auf die kleine Pumpe um Druck zu machen.
Das ist nichts neues, klar.
Mein Problem ist, wie nennt sich dieses Ventil, bzw. wie die Ansteuerung?
Währe für jeden Tip dankbar:oops:
Grüße
Johannes
 
AW: Hydraulikproblem

Hallo Johannes,

herzlich willkommen im Forum.
Wie wäre es den einen Druckschalter mit öffner und schließer einzubauen.
sobald sich ein Druck x aufbaut, schaltet der Druckschalter, Pumpe1 aus und Pumpe2 an.

Gruß Mike
 
AW: Hydraulikproblem

Hallo Mike,
da beide Pumpen von einem Motor angetrieben werden, kann mann sie nicht einfach Ausschalten. Bei Umschaltung auf die andere Pumpe, muß die jeweils fördernde Pumpe drucklos in den Voratsbehälter pumpen. Ich bin mir sicher, daß die Lösung mit einem Handventil und einer art Umschaltventil zu machen ist. Die Lösung ist bestimmt simpel. Aber wie?
Es sollte vor allen Dingen preiswert sein!
Grüße
Johannes
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Hydraulikproblem

Nagut, das mit der einen Motorwelle habe ich überlesen.;)

Hydraulik ist eigentlich nicht so mein Gebiet, eher die Pneumatik aber ich versuche es trotzdem einmal.

Da beide Pumpen ja ständig laufen aber nur eine den Druck für den Zylinder bringen soll, sollte doch ein einfaches 3/2-Wegeventil funktionieren.
Die eine Pumpe läuft im Leerlauf, pumpt das Öl also nur zurück zum Ölbehälter und die andere liefert den Arbeitsdruck.
Beim Umschalten, ob elektrisch oder mechanisch, tauschen die beiden Pumpen nur ihre funktion.
Sollte ich jetzt komplett falsch liegen, seid nicht so streng mit mir.:D

Gruß Mike
 
AW: Hydraulikproblem

Hallo Mike,
da beide Pumpen von einem Motor angetrieben werden, kann mann sie nicht einfach Ausschalten. Bei Umschaltung auf die andere Pumpe, muß die jeweils fördernde Pumpe drucklos in den Voratsbehälter pumpen. Ich bin mir sicher, daß die Lösung mit einem Handventil und einer art Umschaltventil zu machen ist. Die Lösung ist bestimmt simpel. Aber wie?
Es sollte vor allen Dingen preiswert sein!
Grüße
Johannes
Hallo Gemeinde!
Wie sieht es aus statt eine Mordsenergieverbraucher das Ganze mit einer Pumpe zu betreiben aber bei dem Zuleitung zuerst einen ODER-Ventil einzubauen und dann den Leitung teilen auf eine Leitung die den Druck mindert und eine die volle Leistug der Pumpe bringt. Das ist auf jeden Fall "Preiswert" später wenn es um Energiekosten geht und dabei sind enorm schnellere Anlaufzeiten möglich.
 
AW: Hydraulikproblem

Hallo,
ich bin neu hier und möchte mich gleich mit einem Problem vorstellen.
Bei der Konstruktion meiner Presse habe ich ein Problem mit der Hydraulik. Das Agreggat möchte ich mit 2Pumpen auf einer Motorwelle betreiben. Pumpe 1 mit hoher Literleistung , Pumpe 2 mit kleiner Literleistung. Das Ganze gesteuert über ein Handventil. Ein Ventil mit "Eilgang" , wie bei den Holzspaltern funktioniert bei meiner Presse nicht, da die kleine Pumpe zu wenig Literleistung hätte um den Kolben in der gewünschten Geschwindigkeit zu bewegen. Aus diesem Grund möchte ich mit der 2-Pumpenversion auf einer Welle fahren.
Zweck: Schnelles Auffahren auf das Werkstück und bei Überschreitung eines voreingestellten Drucks automatisches Umschalten auf die kleine Pumpe um Druck zu machen.
Das ist nichts neues, klar.
Mein Problem ist, wie nennt sich dieses Ventil, bzw. wie die Ansteuerung?
Währe für jeden Tip dankbar:oops:
Grüße
Johannes
Hallo!

Ich würde die Sache anders angehen. Statt dem ständigen hin und her zwischen zwei Pumpen, nimm doch ein Proportionalventil. Bei dem kannst du über die Spannung (meist 0-24 V=) den Durchfluß steuern. Findest du incl. der Steuerung sicher bei Rexnort o.ä. Anbietern. Mit der Elektronik, kannst du auch über eine Steuerung die Geschwindigkeit regeln lassen.
 
AW: Hydraulikproblem

Hallo!

Ich würde die Sache anders angehen. Statt dem ständigen hin und her zwischen zwei Pumpen, nimm doch ein Proportionalventil. Bei dem kannst du über die Spannung (meist 0-24 V=) den Durchfluß steuern. Findest du incl. der Steuerung sicher bei Rexnort o.ä. Anbietern. Mit der Elektronik, kannst du auch über eine Steuerung die Geschwindigkeit regeln lassen.
Hi, das ist noch besser wenn so was gibt.
 
AW: Hydraulikproblem

Hi, das ist noch besser wenn so was gibt.
Gibt es! Ich betreue viele Maschinen die mit diesen Teilen arbeiten. Wie gesagt von Bosch oder Rexnorth. Einfach mal goooooogln!. Eine Maschine hat sogar einen Hydraulikzylinder mit Servosteuerung. Über eine S7-300 wird dort der Zylinder auf den Milimeter genau positioniert. Der Zylinder treibt dort einen Drehteller an der ständig und sehr schnell gedreht werden muß.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Hydraulikproblem

heißt die Firma nicht Rexroth? :rolleyes: Bosch und Rexroth gehören seit längerem schon zusammen.

Hallo,
ich bin neu hier und möchte mich gleich mit einem Problem vorstellen.
Bei der Konstruktion meiner Presse habe ich ein Problem mit der Hydraulik. Das Agreggat möchte ich mit 2Pumpen auf einer Motorwelle betreiben. Pumpe 1 mit hoher Literleistung , Pumpe 2 mit kleiner Literleistung. Das Ganze gesteuert über ein Handventil. Ein Ventil mit "Eilgang" , wie bei den Holzspaltern funktioniert bei meiner Presse nicht, da die kleine Pumpe zu wenig Literleistung hätte um den Kolben in der gewünschten Geschwindigkeit zu bewegen. Aus diesem Grund möchte ich mit der 2-Pumpenversion auf einer Welle fahren.
Zweck: Schnelles Auffahren auf das Werkstück und bei Überschreitung eines voreingestellten Drucks automatisches Umschalten auf die kleine Pumpe um Druck zu machen.
Das ist nichts neues, klar.
Mein Problem ist, wie nennt sich dieses Ventil, bzw. wie die Ansteuerung?
Währe für jeden Tip dankbar:oops:
Grüße
Johannes
Wenn es dir nur darum geht, die Geschwindigkeit zu reduzieren, dann genügt eine Drossel und ein 2/2-Wegeventil (parallel zur Drossel, zur Umgehung dieser). Oder natürlich die beschriebene Luxusvariante mit Proportionalventil. Das Macht im Prinzip nichts anderes nur, dass der Volumenstrom elektrisch eingestellt werden kann. Beides setzt voraus, dass die große Pumpe den nötigen Druck aufbringen kann.

Sollte die große Pumpe den erforderlichen Druck nicht aufbringen können, so funktionieren beide Lösungen nicht. Ob es für diese Problemstellung eine fertige Lösung gibt, kann ich dir nicht sagen. Da hilft nur :google: oder Kataloge wälzen. Die einfache Umschaltung mit Ventilen zwischen 2 Pumpen ist auch nicht ganz trivial, da es da dann zu einem Druckabfall kommt, da die kleine Pumpe beim zuschalten auch erst einen kleinen Moment braucht um den Druck zu erreichen wenn sie zuvor frei in den Tank gefördert hat.

Gruß Jens
 
AW: Hydraulikproblem

Hallo,
der Goschen ist gefallen;)
6/2 Wegeventil (elektrisch) wird umgeschaltet durch einstellbaren elektrischen-Druckwächter.
Das mit den 2Pumpen muß sein. Mit der großvolumigen Pumpe bekomme ich nicht genug Druck bei meiner Anschlußleistung. Mit der kleinen Pumpe ist die Ausfahrgeschindigkeit des Zylinders zu langsam. Somit kann ich mit 2Pumpen schnell auf das Werkstück auffahren und bei kontakt mit der kleinen Pumpe mächtig Druck machen:)
Danke, ihr habt mir sehr geholfen:thumbsup:
Grüße
Johannes
 
Top