Hydraulikberatung gesucht, Rennboot

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von Schiffbaustudi, 3 Dez. 2007.

  1. Hallo Forum,

    meine Name ist Tobias, bin Mitte 20 und studiere Schiffs- und Meerestechnik. Im Prinzip ist es modifizierter Maschinenbau. In der Freizeit bauen ein paar Kommilitonen mit mir an Renntretbooten, die jährlich an einer studentischen Regatta teilnehmen, sowie ab und zu bei deutschen, europa- und weltmeisterschaften mitfahren.
    (Das Starterfeld ist nicht allzu groß, so dass der Spassfaktor bei solchen Veranstaltungen eher im Fordergrund steht.)

    Jetzt sind wir gerade dabei von einem Boot die 2. verbesserte Version zu bauen und konstruieren. Das technisch Schöne an diesem (Rumpur genannt) ist eine gar nicht mal so einfache Mechanik welche es ermöglicht die Steigung der Propellerblätter stufenlos während der Fahrt zu verändern. Diese Funktion soll erhalten und verbessert werden.
    Die bisherige Verstellung basiert auf einem Ritzel (Fahrradkomponenten) welches durch eine Kette mehrmals gedreht werden kann und ein Feingewinde bewegt, welches eine Längsbewegung einer Verstellwelle bewirkt, die in der Antriebswelle (Hohlwelle) sitzt. Wie das alles funktioniert ist eigentlich nebensache, da ja alles geprüft und umgestellt wird.
    Was bis jetzt feststeht ist, dass es eine Antriebswelle geben wird, in der eine Verstellwelle mit ca. 8-10 mm Durchmesser laufen wird, welche axial verschiebbar ist. Wir bräuchten einen Verstellweg von 18mm.

    Leider sind die auftretenden Kräfte nicht klar und somit kann man leider erst von Schätzungen ausgehen. Diese belaufen sich auf 200 bis 400N.
    Um diese Verstellung zu realisieren würde ich gerne versuchen dies mit einem Hydraulikzylinder zu realisieren. (Ich weiß, dass dies für die auftretenden Kräfte völlig überzogen ist, andererseit würde mich eine wartungsarme Mechanik natürlich erfreuen.) Geplant ist, sämtliche anderen Teile in Nirosta fertigen zu lassen, die Hydraulikkomponenten dementsprechent ebenso.

    Letzte Woche war ich beim örtlichen Hydraulikhändler und konnte meine Anliegen leider nicht wirklich rüberbringen, desshalb war die Beratung leider nicht sehr befriedigend. Es lief bei dem Gespräch darauf hinaus, dass unbedingt eine Hand oder Fußpumpe benötigt würde. Das kommt für mich nicht in Frage.

    Meine Vorstellung läuft darauf hinaus, dass ein 2er Hydraulikzylinder als Pumpe läuft und über einen "noch zu dimensonierenden" Handhebel angetrieben wird. Es sollte auf eine Lösung ähnlich einer Magura Handbremse an einem Fahrrad funktionieren, (geschlossenes System) nur halt in 2 Richtungen betätigt.

    Hat hier jemand eine Ahnung ob sowas funktionieren kann?
    Falls eine Chance auf Realisierung besteht, wer wäre als Lieferant zu empfehlen?

    Auch für alle die mit dieser Frage nix anfagen konnten, danke fürs durchlesen!
    An die anderen: Würde mich über eine Antwort freuen, auch falls diese negativ ausfällt.

    Grüße Tobias
     
  2. AW: Hydraulikberatung gesucht, Rennboot

    Hi!

    Den Lösungsansatz und das was so ablaufen soll, habe ich verstanden. Ich habe nur so meine Bedenken bei dem Thema Hydraulik und Wasser. Am Ende noch auf einem Teich oder see im Trinkwassereinzugsgebiet. Ich bin kein Grüner und auch nicht bei Green.... ,aber so leichtsinnig sollte man dann doch nicht sein. Sicher werden bei großen Schiffen solche Sachen auch mit Hydraulik erledigt, nur sitzt dort der Zylinder im Schiffsinneren. Bei deiner geplanten Bauweise, kannst du auf keinen Fall garantieren, das kein Öl ins Wasser gerät. Ich würde dir raten auf Pneumatik umzusteigen. Die Zylinder dafür sind auch nicht größer und dürften den gleichen Effekt erzielen. Füllst du das System dann noch komplett mit Wasser, sollte es auch ohne Probleme mit dem Zweiten Zylinder als Antrieb gehen. Zur Abschätzung der Verstellkraft würde ich folgendes sagen. Ihr bewegt das Tretboot mit Muskelgraft. Der Vorschub den ihr erzielt, wirkt umgekehrt auf die Schaufeln der Schraube und versucht diese gerade zu stellen. Dieser Kraft müßt ihr also entgegenwirken. Als Mechanismus würde ich mich an dem eines Hubschraubers orientieren, dort wird die Luftmenge auch durch Flügelverstellung realisiert.

    Viel Spaß beim Basteln
     
  3. AW: Hydraulikberatung gesucht, Rennboot

    Hi,

    die Anlage wäre komplett gekapselt im Gehäuse und mehrfach mit Dichtungen abgesichert. Dennoch, und da gebe ich dir recht, kann man nicht garantieren, dass nichts austritt. Wesentlich kritischer wäre meiner Meinung nach aber die Schmierung des restlichen Antriebs, da wäre wohl nur Vaseline ne Alternative...aber da stoße ich im restlichen Team des öfteren auf geschlossene Ohren.
    Desweiteren erhoffe ich mir durch professionelle Hilfe ein geschlossenes System montieren zu können, bei welchem kein Öl auszutreten hat;).

    Was den Ansatz mit Wasser in einer Pneumatik angeht, bin ich etwas skeptisch bzw. weiß noch nicht recht was ich von halten soll...

    Die Verstellung der Propellersteigung funktioniert schon per Taumelscheibe wie beim Hubschrauber und bleibt so erhalten.

    Der Ansatz die Kräfte an der Anstellung durch Rückstellkräfte zu berechen, hat was, ist aber wahrscheinlich zu ungenau. Die auftretende Reibung ist leider nur sehr schwer auszumachen und dürfte erheblich zum Kraftbedarf beitragen.

    Vielen Dank für die Anregungen!

    Grüße Tobias
     
  4. AW: Hydraulikberatung gesucht, Rennboot

    Hi!

    Sicher kriegst du das dicht, aber bevor dich damit einer aufs Wasser lässt brauchst du das schriftlich (TÜV, Dekra usw.) und wehe es passiert etwas. Die Schmierung kannst du doch mit lebensmittelechtem Schmierstoff erledigen. Ist jeder Fleichwolf usw. in der Industrie mit geschmiert. Soll es doch Hydraulik werden, nimm mineraliches Weissöl, das ist in Tauchpumpen drin und unkritisch was die Umwelt angeht. Oder gleich synthetisches Öl, das geht unter.

    Das Wasser in dem Pneumatiksystem, macht das Verhalten der zwei Zylinder direkter. Bei einem luftgefülltem System, würde der Stellzylinder dem Steuerzylinder nicht so direkt folgen, denke ich wenigstens. Oder du füllst das System mit einem Gas höherer Dichte.
     
  5. AW: Hydraulikberatung gesucht, Rennboot

    Pneumatik wird im geschlossenen System nicht funktionieren und mit wechselnden Gegendrücken erst recht nicht, da die Luft dann komprimiert wird und die Stellbewegung nicht mehr berechenbar wird.

    Mit der Hydraulik im geschlossenen System musst du garantieren, dass das System absolut dicht ist. Nicht nur wegen der Umwelt sondern auch wegen der Funktion. So bald zu viel Luft im System ist, hast du wieder die Probleme wie mit der Pneumatik.

    Gruß Jens
     
  6. AW: Hydraulikberatung gesucht, Rennboot

    Hallo
    und Entschuldigung, dass ich mich nicht mehr gemeldet habe, es stand noch ein Klausur und eine Reise an.
    Vielen Dank für eure Anmerkungen.

    Ich werd nochmal zu einer anderen Hydraulikwerkstatt gehen und fragen ob die mir ein System mit halbwegs umweltfreunlichen Öl zusammenstellen können und mal versuchen mir die Dichtigkeit schriftlich geben zu lassen.

    Grüße Tobias
     
  7. AW: Hydraulikberatung gesucht, Rennboot

    Schade, dass ich auch hier warscheinlich zu spät meinen Teil dazu beigebe.

    Der Lösungsansatz ist richtig. 2 Zylinder als geschlossenes System.
    Durch unterschiedliche Kolbenflächenverhältnisse kannst du sogar noch etwas
    für die Kraftübersetzung tun.

    Mach es doch einfach mit Wasser.
    Klarwasserhydraulik hat sich schon in vielen Gebieten durchgesetzt.


    MfG.

    PS. sag doch mal bescheid, wenn du noch etwas brauchst.
     
  8. AW: Hydraulikberatung gesucht, Rennboot

    ist zwar schon eine weile her aber ich habe mir beim lesen natürlich auch gedanken gemacht

    ich würde die konstruktion anders bauen

    ich würde kein gestänge oder sowas nutzen

    sondern die komplette verstellung hydraulisch machen du brauchst nur eine drehdurchführung die auf einer holwelle sitzt. In der welle einen kolben der über eine nut den winkel verstellt. Mann bräuchte ja nichtmal eine feder die den kolben zurück drückt.

    das würde das ganze sehr kompakt machen und du hättest keine Problme mit der Eingangswelle

    wegen der hydraulik ..... es gibt auch Bio Hydrauliköl und zur not auch wasserhydraulik
     

Diese Seite empfehlen