Hydraulik sicher ausschalten (PL e)

Hallo zusammen
Ich muss in ein Hydrauliksystem eine sichere Abschatung (drucklos) einbauen. Sicher heisst, es muss Performancelevel e erreichen. Zur Ansteuerung habe ich zwei sichere Realis Ausgänge einer fehlersicheren SPS (max 2 A).
Die ganze Hydraulik wird durch eine Allisson Pumpe versorgt. Ich stelle mir ein Ventil vor, das mir die Hydraulikzufuhr sperrt und PL e erfüllt. Leider komme ich komplett von der elektrichen Seite und habe nur wenig Erfahrung mit Hydraulik. Kann mir da jemand helfen?
Vielen Dank
dx145
 
Was heißt "sichere Abschaltung"?
Dann, wenn gewollt abgeschalten wird und Bedienungsfehler vermieden werden sollen oder im Notfall (d.h. es liegt ein Stromausfall vor)?

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was du mit Ventilen meinst, die Performancelevel e erfüllen.
Prinzipiell sollte die hydraulische Schaltung so aufgebaut sein, dass die Nullstellung der Ventile immer so ist, dass alle Aktuatoren bei einem Notfall in eine sichere Endlage fahren (oder, wenn das garantiert werden kann, stehen bleiben).

edit: Wie so häufig: ggf. hilft es, wenn du den Schaltplan hier einstellst.
 
Es gehts darum sicher abzuschalten in einem Notfall. Es gibt voraussichtlich mehrere NotAus an der Maschine und eine Sicherheitsschalter an einer Klappe. Risikobeurteilung läuft noch. Da es ein gefährlicher Prozess ist. (Vollautomatische Säge) wird PL e nötig sein. Das Hydraulikschema besteht noch nicht, darum die Frage wie ich die im Notfall sicher kappen kann.
Danke
 
Dann setze Magnetventile ein, die eine zusätzliche Federbetätigung haben. Die Federbetätigung muss dann eben so sein, dass sie bei Stromausfall in die Schaltstellung gehen, in der die Anlage ungefährlich ist.

Das ist jetzt sehr salopp formuliert, aber da du auch wenig zur Anlage bzw. dem Hydraulikschaltplan sagen kannst, musst du leider mit einer solchen, allgemeingültigen Aussage leben.
 
Danke. Gibt es keine Ventile die diesen Vorgang (schliessen mit Feder) machen und mit PL e deklariert sind? Mir ist klar, dass es ein federrückgestelltes Schliessventil sein muss. Aber ich finde kein Ventil das mit Pl e deklariert ist.
 
Danke. Gibt es keine Ventile die diesen Vorgang (schliessen mit Feder) machen und mit PL e deklariert sind?
Ich habe diese Anforderung bisher nur einmal irgendwo gelesen, aber soweit ich das mitbekommen habe, kann ein Hersteller gar kein Performancelevel für sein Produkt vergeben.
Das/der(?) Performancelevel ergibt sich aus der Anforderung für die Anlage. Beispiel: Wie soll ein Hersteller beurteilen können, ob sein Ventil einen Einfluss auf die Verletzung hat (schwere der Verletzung S1 oder S2)? Gar nicht, da er nicht weiß, wo das Ventil eingesetzt wird.

Ich kenne nur die Angabe der Schaltspiele bis zum Ausfall und denke, dass das damit zusammen hängt. Schau dazu auch hier:

Ab Schritt 3 wird es für dich interessant. Und ich glaube, dir fehlt aktuell wie du von Schritt 3 zu Schritt 4 kommst.
 
Danke für eure Antworten. Ich weiss jetzt etwa auf was ich achten muss.
Mal eine andere Frage. Brauche ich eine Risikoanalyse zu machen, wenn ich nur den Auftrag zur Auslegung der elektronischen Komponenten und des Programmierens habe. Trage ich da die Verantwortung zur Sicherheit der kompletten Maschine?
Danke und Gruss
dx145
 
Hallo zusammen
Ich muss in ein Hydrauliksystem eine sichere Abschatung (drucklos) einbauen. Sicher heisst, es muss Performancelevel e erreichen. Zur Ansteuerung habe ich zwei sichere Realis Ausgänge einer fehlersicheren SPS (max 2 A).
Die ganze Hydraulik wird durch eine Allisson Pumpe versorgt. Ich stelle mir ein Ventil vor, das mir die Hydraulikzufuhr sperrt und PL e erfüllt. Leider komme ich komplett von der elektrichen Seite und habe nur wenig Erfahrung mit Hydraulik. Kann mir da jemand helfen?
Vielen Dank
dx145
Zieh den Stecker!
 
Mal eine andere Frage. Brauche ich eine Risikoanalyse zu machen, wenn ich nur den Auftrag zur Auslegung der elektronischen Komponenten und des Programmierens habe. Trage ich da die Verantwortung zur Sicherheit der kompletten Maschine?
Alleine die Frage hört sich für mich schon nach gefährlichem Halbwissen an.
Du kannst nur die Verantwortung dafür tragen, für das, was du bearbeitest, d.h. für den elektrischen Teil und die korrekte Programmierung. Hier musst du allerdings dann auch die Mechanik darauf hinweisen, was dir bei der Gefährdungsbeurteilung auffällt, dass die Mechanik etwas abfangen muss. Genauso anders herum.
Sind aber z.B. Hydraulikzylinder verbaut ist es aber nicht in deiner Verantwortung, diese gegen Knickung zu berechnen.

Ist nur dann sicher, wenn sichergestellt ist, dass sofort alle Bewegungen stoppen und nicht durch ggf. eine Last sich noch etwas bewegen kann und zu Verletzungen oder Tod führen kann.
 
Hi. Ich würde hier folgendes Dokument empfehlen. Ist an sich sehr umfangreich, aber kostenlos. Und ein konkretes Beispiel ist auch dabei. Siehe 8.2.32.

Im genannten Beispiel sind die Ventile dabei, die du brauchst. Für PLe brauchst du einen hohen DC, diagnosedeckung oder fehlererkennung. Am besten nimmt man direkt überwacht Ventile, wessen Rückmeldung du in deiner Steuerung auswertet.

Hoffe damit erst mal geholfen

Gruß
 
Top