Hydraulik ohne Druck?

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von Groebar, 23 Nov. 2012.

  1. Hallo zusammen, ich habe ein leichtes Problem. Ich benötige für eine (private) Projektidee einen Zylinder.
    Nachdem ich relativ wenig Ahnung davon habe, brauche ich extrem viel Zeit für die Auswahl, bzw. bin bis jetzt noch zu nichts gekommen.

    Problem: Die Kolbenstange wird von außen mit einer Kraft F beanschlagt. Der Kolben soll dann auf Zug nur bis zu einem gewissen (variablen) Punkt ausfahren, und dort dann In die eine Richtung nicht mehr, in die andere Richtung ohne großen Kraftaufwand von aussen wieder einfahren.
    Realisiert hätte ich das durch einen zweifachwirkenden Zylinder, einer Drossel und einem 2/2-Wegeventil (entweder durchlässig oder Rückschlagventil). Die Drossel würde ich über einen Schrittmotor ansteuern, sodass ich die Durchflussmenge steuern kann. Wenn also der Kolben mit einer gewissen v ausfährt, und der "Stoppunkt" nur noch wenig weit entfernt ist, würde ich die Drossel zudrehen, bis zum minimum, und dann das 2/2-Wegeventil in die Rückschlagventil-Stellung bringen.

    Jetzt ist die Frage, geht das überhaupt?
    Und vor allem, bei Zylindern die ich im Netz gefunden habe, steht beispielsweise dabei: Pmin=25bar.
    Heißt das, ich brauche mindestens eine Kraft von aussen auf die Kolbenstange welche 25bar entspricht, damit sich der Kolben überhaupt bewegt?

    Ich hoffe ich habe das einigermaßen sinnvoll dargestellt, über Antworten wäre ich sehr froh ! :D

    lg

    Groebar
     
  2. AW: Hydraulik ohne Druck?

    Hallo Groebar
    Die Rückfluss Drossel wird in der Praxis mit Ventilen angesteuert; d.h. mehrere statische oder auch einstellbare Drosseln werden durch Ventile beaufschlagt. Eine Drossel ist KEIN Regelorgan.
    Eine weitere Methode wäre die Regelung der Zuflussmenge über Pumpendrehzahl.
    Die Kolben, die du meinst, brauchen diesen Druck um die Eigenreibung zu überwinden und Dichtelemente im Sitz zu halten.
    Es gibt ganz sicher Kolben mit geringeren Minimaldrücken.

    Gruß
    Rochus
     
  3. Hallo Groebar

    In der Pneumatik gibt es Zylinder mit einstellbarer Endlagendämpfung und die Arbeitsgeschwindigkeiten lassen sich separat am Wegeventil einstellen.

    Gruß
     
  4. AW: Hydraulik ohne Druck?

    Hallo , vielen Dank erst einmal für die Antworten!
    zuerst: Warum kann ich /bzw. wird die Drossel nicht als Regelorgan verwendet?
    Es gibt ja elektrisch gestuerte Regelventile... (hmm... wenn ich mich bei meinen Suchen richtig erinnere waren das Proportionalventile?)
    Wo ist da der gravierende Unterschied?

    Regelung der Zuflussmenge über Pumpendrehzahl? Du meinst whsl. über eine Hydraulikpumpe, die mir meinen Druck im System erzeugt?
    Aber genau das habe ich nicht vor. Einfach vorgestellt, möchte ich ein Hydraulikreservoir, aus dem sich der Kolben die benötigte Flüssigkeitsmenge holt, bzw. dort hineinschiebt.
    Ich möchte KEINEN (Hydraulik-) Druck verwenden, um den Kolben zu bewegen, vielmehr, eine äußere Kraft wirken lassen, und dann den Kolben regeln (bremsen bzw. halten).

    Und ich hoffe ich rede nicht allzuviel Blödsinn.. Tut mir leid wenn meine Beschreibungen nicht vor Fachbegriffen strotzen, wie gesagt, ich hab so etwas noch nicht gelernt, sondern ist eben eine private idee :D

    @tw04565:
    Ich hab zwar keine Pneumatik, aber soweit ich gelesen habe, gibts diese Endlagendämpfungen auch für Hydraulik... das Problem ist nur, dass meine "Endlage" variabel ist, also NICHT vom Kolben abhängt..

    Arbeitsgeschwindigkeiten per Wegeventil einstellen? Also ein Wegeventil, bei welchem schon Drosseln eingebaut sind in verschiedenen Zweigen??

    lg,

    Groebar
     

Diese Seite empfehlen