Hilfe zur Maximum-Material-Bedingung

Hej,

ich weiß nicht ganz, ob ich mit meiner Frage in dem Forum richtig bin, aber versuchen kann man es ja. Sollte das nicht der Fall sein, schreibt das kurz als Kommentar, dann lösche ich den Beitrag.

Nun zur meiner Frage:

Ich habe eine Aufgabe zur Maximum-Material-Bedingung, kann da aber nicht ganz durchblicken. Und zwar soll eine Lochplatte mit zwei Löchern hergestellt werden, durch welche jeweils zwei Zylinderstifte mit dem Durchmesser 8,4mm montierbar passen müssen. Der Abstand dieser Stifte liegt bei 30mm.

Bei der beigefügten Zeichnung, bei der konventionell Bemaßt wurde, haben die Löcher in der Platte einen Durchmesser von 8,5 mit einer Toleranz von +0,1 und der Abstand von 30mm hat eine Toleranz von +-0,2mm.

Nun soll die Zeichnung, aber nach der Maximum-Material-Bedingung bemaßt werden und da fangen meine Probleme an. Ich weiß ungefähr wie das mit der Positionstoleranz funktioniert, dass man z.B. bei einer Positionstoleranz von 0.2mm einen Kreis mit dem Radius 0.1mm, hat und sich der Mittelpunkt der Bohrung und diesem Umkreis befinden kann.

Ich weiß aber nicht, wie groß soll diese Positionstoleranz sein und wie berechne ich anschließend, welche Messdaten aus dem beigefügtem Blatt i.O. sind und welche nicht. Weil größere Ungenauigkeiten in den Durchmessern der Löcher, ja durch die Positionstoleranz ausgeglichen werden.

Hoffentlich passt dieser Beitrag in dieses Forum und es findet sich jemand der mir helfen könnte, da ich aus dem Material was ich bekommen habe, gar nicht schlau werde und verschiedene Bücher mir auch nicht besonders gut helfen konnten.

Danke im voraus.
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top