Helmholtz'sches Überlagerungsprinzip

Hallo,

und zwar hab ich hier ein Bsp zu Helmholtz, der Strom für I5 ist zu berechnen. Jedoch erhalte ich schon ein falsches Ergebnis für I'5 und kann nicht den Fehler finden...

Vielen Dank im Vorraus,
Vounesa
 

Anhänge

  • CamScanner 12-17-2020 16.38.pdf
    154,8 KB · Aufrufe: 12
Deine 2. Gleichung ist noch verbesserungsbdürftig, denn R34 ist nicht parallel zu R12
Richtig wäre R1234 = R4 + (R3 || (R1+R2))
 
Ja das ist mir auch schon aufgefallen und habs ausgebessert, nun erhalt ich für Rges=1,58Ohm, aber für I'5 ist immer noch irgendwo der Wurm drinnen....
 

Anhänge

  • CamScanner 12-17-2020 17.23.pdf
    972,6 KB · Aufrufe: 4
Aber diese Aufgabe ist für das Überlagerungsprinzip denkbar ungeeignet.
Ich rechne sie mal mit Ersatzschaltungen
links Uo1 = 2V Ri1 = 2+5 = 7 Ω
rechts Uo2 = 4V, Ri2 = 4+3 = 7 Ω
beide zusammen Uo = 3 V, Ri = 3,5 Ω --> speist 4 Ohm
I3 = 3 / (3,5+4) = 0,4 A, U3 = 1,6 V
I4 = (4V - 1,6V) / (4 Ω + 3 Ω) = 0,342 A
I5 = 1A - I4 = 0,657 A

linke Seite:
I2 = I3-I4 = 58 mA, mal 5 Ω + 1,6V = 1,89 V
I1 = 1,89V / 2 Ω = 9445 mA
stimmt so ungefähr I1 = 1,002 A statt 1 A
 
Zuletzt bearbeitet:
Mit dem Kreisstromverfahren ist es übersichtlicher:
Matrix ... alles rechtsherum, deshalb andere Vorzeichen
Code:
    iq1    i2     i4    iq2    =
     1      0      0     0     1
    -2     11      -4    0     0
     0     -4      11    -4    0
     0      0       0     0    -1
Lösung
1  0  0  0  1 
0  1  0  0  0,0571428571 
0  0  1  0  -0,3428571429 
0  0  0  1  -1
Na ja, i4 = 343 mA und i2 = 57 mA
 
Top