Grundgesetz der Rotation, Trägheitsmoment

Guten Tag,
ich muss als Vorbereitung zum Physikpraktikum (2. Semster) eininge Grundlegende Dinge klären.
Ich stieß in der Vorbereitung auf folgende Abbildung (Anhang)

Mein Ansatz war ein Kräftegleichgewicht. Dabei komme ich auf:
G= m*g
N= m2*g*cos(α)
R= µ*N
H= G*sin(α)

m1 * a = R + H + Fa + Kraft die Trägheitsmoment hervorruft

m1 * a = µ*m2*g*cos(α) + m2*g*sin(α) + m2*a + ..?..

Ich bin sebst auf keinen Lösungsansatz gekommen, bei dem ich allein mit den gegeben Größen die Kraft berechnen kann die der Beschleunigungskraft in der Rolle (Vollzylinder) entgegenwirklt.
Aus dem GG der Rotation geht doch hervor, das M = J*ω oder M = F*r.
meine Idee: F*r = J*ω, also F=(J*ω)/r .
ω ist leider nicht gegeben und würde in seiner Berechnung selbst nur mit v/r eine weiter Unbekannte hervorrufen.

Vielleich bin ich auch auf dem völlig falschen Dampfer. Ich empfand es selbst als nicht sinnvoll das Ganze über eine Energiebetrachtung zu versuchen.

Danke für die Hilfe.

Einen schönen Tag
Richard
Bitte beachte ein paar Regeln beim Erstellen deines Beitrages:
  • Es dürfen keine Anhänge hochgeladen werden, die fremdes Urheberrecht verletzen.
    Im Prinzip trifft dies auf alles zu, was du nicht selbst erstellt hast.
  • Es gelten unsere Nutzungsbedingungen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Wie wärs, wenn du zunächst die kinematischen Beziehungen zwischen den drei Körpern aufstellst?
 
Top