Gleichstrommaschine - Winkelgeschw., Drehmoment?

Dieses Thema im Forum "Elektrotechnik" wurde erstellt von Johnny1900, 24 Jan. 2013.

  1. Hallo,
    Mir ist ein entscheidender Zusammenhang bei der Gleichstrommaschine noch nicht klar geworden.
    Zunächst zu dem was ich verstanden habe, oder glaube zu verstehen:
    Im, durch Fremderregung oder einem Permanentmagneten, verursachten Gleichfeld dreht sich der Rotor doch nur wenn er vom Ankerstrom durchflossen wird. Denn dieser erwirkt durch das Magnetfeld (Gleichfeld) die Lorenzkraft (->Drehmoment). Dadurch dreht sich der Rotor -> Winkelgeschwindigkeit.
    Oder umgekehrt (Generator): Der Rotor wird angetrieben, dadurch wird im konstanten Magnetfeld eine Spannung induziert -> Ankerstrom fließt -> Lorenzkraft -> Drehmoment.

    Was ich nun nicht versteh sind die Formeln dazu:
    1. Stillstand: (\Omega = 0) -> M = irgendwas > 0
    Warum nicht M=0??? Ohne die Winkelgeschwindigkeit (Drehen des Rotors) wird doch nicht die nötige Spannung induziert um ein Drehmoment (Lorenzkraft) überhaupt hervorzurufen
    2. Das gleiche beim Leerlauf: M = 0, \Omega > 0
    Wenn sich der Rotor dreht wird doch im Magnetfeld immer eine Spannung -> Lorenzkraft (Drehmoment) hervorgerufen
    3.Leistungsbilanz: Ui/ M = \Omega / I
    Warum sind also Drehmoment und Winkelgeschw. antiproportional? Um so schneller sich der Rotor dreht, desto größer ist doch auch Ui und damit die Lorenzkraft (->M). Genauso wächst doch durch Ui der Ankerstrom?

    Wäre sehr dankbar wenn mir jemand dieses Paradoxon erklärt ;)
     
    #1 Johnny1900, 24 Jan. 2013
    Zuletzt bearbeitet: 24 Jan. 2013

Diese Seite empfehlen