Gleichstromanalyse nach dem Maschenstromverfahren

Dieses Thema im Forum "Elektrotechnik" wurde erstellt von dox18, 14 Jan. 2013.

  1. Hallo, ich möchte gerne mal wissen, ob ich die Aufgabe soweit ich sie habe richtig gerechnet habe und zudem was ich bei Aufgabe e) machen muss. Das versteh ich irgendwie überhaupt nicht.



    Ich hoffe mir kann jemand helfen.

    LG dox18

    Wichtig: Du musst zwingend die Urheberrechte an den von Dir veröffentlichten Bildern besitzen. Dies ist z.B. der Fall bei von Dir selbst erstellten Bildern, Grafiken und Skizzen (keine Originalscans). Beachte dazu bitte unsere Forenregeln. Wir behalten es uns vor, Uploads die nicht unseren Forenregeln entsprechen, nicht freizuschalten bzw. kommentarlos zu löschen.

    Es dürfen keine Originalunterlagen hochgeladen werden!
     

    Anhänge:

    #1 dox18, 14 Jan. 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14 Jan. 2013
  2. AW: Gleichstromanalyse nach dem Maschenstromverfahren

    Hier die Aufgabe: Aufgabe_Maschenstromverfahren.jpg
     
  3. AW: Gleichstromanalyse nach dem Maschenstromverfahren

    Ich habe Deine Masche 2 und 3 vertauscht und erhalte folgende Matrix

    Code:
    10  -7  0  -4
    -7  30 -6   6
    0   -6  18  6
    Lösung
    1  0  0  -0,2424242424  MI
    0  1  0  0,2251082251   MIII
    0  0  1  0,4083694084   MII

    Das angewandt Verfahren ist hier beschrieben - es ist deutlich einfacher und weniger fehleranfällig zu rechnen.
    http://forum.physik-lab.de/sutra56.html#56

    Dann ist Aufgabe e ganz einfach (Im Originalschaltbild):
    Knoten für -I2 = MI = = -(Ig2 + IR2)
    IR2 = -MI -Ig2 = 0,24A - 2A = -1,76A
     
    #3 isi1, 14 Jan. 2013
    Zuletzt bearbeitet: 14 Jan. 2013
  4. AW: Gleichstromanalyse nach dem Maschenstromverfahren


    Danke für deine schnelle Antwort.
    Allerdings verstehe ich das noch nicht so ganz.
    Wieso hast du Masche 2 und 3 vertauscht? Ist das zwingend notwendig??
    Wenn ja, woran erkenne ich welche Masche I, II oder III ist??

    Meine Rechnung ist ja schon falsch, weil ich in der Matrix 24 statt 30 habe.
     
  5. AW: Gleichstromanalyse nach dem Maschenstromverfahren

    Ich gehe halt so vor: MI berührt MII und diese berührt MIII
    Selbst dann ist die Rechnung mit Determinanten zu fehleranfällig.
    Wenn man Deine Matrix berechnet, käme das raus, was nicht mit Deinem Ergebnis übereinstimmt.
    MI = -0,1871345029
    MII = 0,4346978558
    MIII = 0,3040935673
     
  6. AW: Gleichstromanalyse nach dem Maschenstromverfahren

    ok alles klar!

    danke für deiner super hilfe!!
     

Diese Seite empfehlen